Liebe Leserin, lieber Leser,

2021 war ein hartes Jahr. Ein Jahr, in dem wir Sie schnell und zuverlässig informiert haben. Zu Corona, zur Lokalpolitik und zu anderen wichtigen Themen. 

Ein Jahr, in dem wir Sie unterhalten haben, mit dem #Kulturkurier, großen Geschichten, eindrucksvollen Panoramatouren, Serien und tollen Fotos.

Ein Jahr, in dem wir uns für die lokale Kultur, für die Gastronomie sowie den Handel eingesetzt und immer wieder klar Position bezogen haben.

Damit wir 2022 auf diesem Niveau und einem stabilen Fundament weitermachen können, haben wir ein Anliegen:

Bitte unterstützen Sie unsere Arbeit. Den Betrag können Sie frei wählen, ab 5 Euro im Monat. 

UPDATE: Mit Stand Samstag sind bereits 7000 Unterschriften eingegangen.
———————————————–
Alle Standorte weiterführender Schulen in Bergisch Gladbach sollen erhalten werden. Die beiden besonders sanierungsbedürftigen Schulgebäude – das Schulzentrum Saaler Mühle mit OHG und OHR und das NCG an der Reuterstraße – sollen in den kommenden Jahren zügig saniert werden. Dies ist die neue Position von Bürgermeister Lutz Urbach und offenkundig auch der CDU-FDP-Mehrheit im Bergisch Gladbacher Rat.

Nach Aussage des Bürgermeisters verständigten sich die Fraktionen zu Beginn der Woche auf diese Kurskorrektur. Grund sei der in einer Befragung ausgedrückten Elternwunsch, eine zweite Gesamtschule in Bergisch Gladbach einzurichten. Das Anmeldeverhalten der Eltern spreche für den Standort Ahornweg, damit seien aber alle Umzugsüberlegungen hinfällig.

Die Nachricht aus dem Rathaus wurde von der Elternschaft des NCG mit großem Interesse, aber auch gewisser Skepsis aufgenommen. Die vom Bürgermeister vorgeschlagene Linie muss schließlich noch von der Politik bestätigt werden.

Für das Bürgerbegehren zum Erhalt und zur Sanierung des NCG („Soll das Nicolaus-Gymnasium am Standort Reuterstraße erhalten und ab 2013 saniert werden?“) liegen mittlerweile rund 5.500 Unterschriften vor, deutlich mehr als die nötigen 4454 Stimmen.

Das Bürgerbegehren soll nach Ansicht der Initiatoren Susanne Weber, Vanessa Nasshoven-Kroelling und Martin Gent auf jeden Fall zu einem Abschluss gebracht und dem Bürgermeister vor der Ratssitzung am 3. Juli vorgelegt werden. Hierfür wird am kommenden Wochenende nochmals kräftig gesammelt.

Bürgermeister Lutz Urbach kündigte gegenüber der NCG-Elternvertretung an, dass sich der Stadtrat voraussichtlich nach den Sommerferien mit dem Bürgerbegehren beschäftigt. Er erwarte, dass eine Mehrheit im Stadtrat dem Anliegen der Unterzeichner folgen werde.

Weitere Informationen:

Die NCGler

Hinter diesem Namen stehen Eltern, denen die Zukunft des NCG am Herzen liegt. Sie erreichen uns unter Elternvertretung@ncg-online.de

Reden Sie mit, geben Sie einen Kommentar ab

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.