Von lokalen Ansatzpunkten die große Geschichte lernen–

so lautet heutzutage vielfach der Ansatz im Geschichtsunterricht. Ein wertvolles Instrument hierbei ist das neu erschienene stadtgeschichtliche Quellenheft des Stadtarchivs zum Zeitabschnitt 1815-1914. Vor kurzem wurde es der Öffentlichkeit vorgestellt und soll nun auch im Geschichtsunterricht in den Schulen der Stadt eingesetzt werden.

Deswegen wurden am Montag in der Schulbibliothek der Integrierten Gesamtschule Paffrath Bücher an die ersten Schülerinnen und Schüler übergeben. Zudem waren Geschichtslehrer aus elf Bergisch Gladbacher Schulen, die Schulleitung der IGP, Vertreter der beiden Banken, Dr. Pallaske und Mitherausgeber und Stadtarchivar Dr. Albert Eßer anwesend.  Finanziert werden die elf Klassensätze durch die VR Bank eG Bergisch Gladbach und die Bensberger Bank eG .

Vorne, (mit Kartons): Stefanie Kulozik, VR-Bank, und Jennifer Schönfeld, Bensberger Bank; (hinten, v.l.) die Herausgeber Dr. Albert Eßer und Dr. Christoph Pallaske sowie Leiterin Antje Weiler mit Schülern der IGP

Zum Quellenheft:

„Die Bergleute und Zinkhüttenarbeiter sterben früh ab.“Archivquellen zur Bergisch Gladbacher Stadtgeschichte veröffentlicht.

Das 165 Seiten umfassende Buch enthält 52 erläuterte und kommentierte Archivdokumente aus der Zeit vom Wiener Kongress 1815 bis zum Ausbruch des Ersten Weltkrieges 1914. Die chronologisch wiedergegebenen Archivquellen ergänzen die Darstellung in der 2006 erschienenen Bergisch Gladbacher Stadtgeschichte und die Quellenhefte zur Zeit des Nationalsozialismus, der Weimarer Republik und des Ersten Weltkriegs.

Die Dokumente aus dem Stadtarchiv  Bergisch Gladbach geben Einblicke in die Lebenswirklichkeit und Denkweise von Menschen im Raum Bergisch Gladbach und veranschaulichen an lokalen Beispielen wichtige Zeitabschnitte und Themen aus der Zeit des 19. Jahrhunderts und des Wilhelminischen Kaiserreichs. Vormärz und die Revolution von 1848, Industrialisierung und Erzbergbau, Eisenbahnbau und städtische Entwicklung gehören dazu, aber auch Nationalismus und militärisches Denken, konfessionelle Konflikte und Kulturkampf sowie die soziale Lage der Arbeiter und die beginnende Arbeiterbewegung. Fotos und doppelseitig abgedruckte Pläne versetzen den Leser in die Zeit Bismarcks und Kaiser Wilhelms II.

Lesebuch

Das Heft ist ein Lesebuch für alle geschichtlich interessierten Bergisch Gladbacherinnen und Bergisch Gladbacher. Auch Bensberg und andere Stadtteile wie Gronau und Paffrath werden in  Archivdokumenten angesprochen und behandelt. Zu den wiedergegebenen Dokumenten gehören Debatten über die Kinderarbeit in Fabriken 1816 und Krankenhauserinnerungen eines in einem Schacht verunglückten Bergmanns 1876 ebenso wie Reaktionen auf den Ausbruch des Deutsch-Französischen Krieges 1870, der Bericht einer  Kölner Zeitung über die Einweihung des Bergisch Gladbacher Rathauses 1906 oder eine Rede zur Bensberger Schillerfeier 1905. Der Titel des Quellenheftes – „Die Bergleute und Zinkhüttenarbeiter sterben früh ab“ – stammt aus der Bensberger Gemeindechronik von 1894 und verdeutlicht die prekäre soziale Lage der Arbeiter im Bensberger Erzrevier. Der Bergbau und die Erzverhüttung in der Zinkhütte bilden einen Schwerpunkt der Quellenauswahl.

Lernbuch

Die Archivquellen werden durch Überschriften, Einführungstexte und Kommentare in den historischen Zeitzusammenhang eingeordnet. Ein Register, Literaturhinweise und Begriffserläuterungen erleichtern das Verständnis. Mit Aktenstücken, Briefen, Reden, Fotos, Plänen, Zeitungsartikeln und Erinnerungsberichten enthält das Heft auch unter methodischen Gesichtspunkten eine Vielzahl unterschiedlicher Quellengattungen.

Die Archivdokumente sind im Sommersemester 2012 im Rahmen eines geschichtsdidaktischen Seminars am Historischen Institut der Universität zu Köln bearbeitet worden. Die Studierenden haben die Archivquellen im Stadtarchiv gesichtet, Textwiedergaben erarbeitet und Überschriften, Erläuterungen und Kommentare dazu vorgeschlagen. Als Herausgeber zeichnen Archivleiter Dr. Albert Eßer, Universitätsdozent Dr. Christoph Pallaske und Fachbereichsleiter Dr. Lothar Speer verantwortlich.

Die Bensberger Bank eG und die VR Bank eG Bergisch Gladbach, die bereits das Erscheinen der Bergisch Gladbacher Stadtgeschichte und der früheren Quellenhefte ermöglicht hatten, fördern auch das neue Quellenheft. Mit ihrer finanziellen Hilfe werden elf Bergisch Gladbacher Schulen je einen Klassensatz des Quellenheftes zur Verfügung gestellt bekommen. Interessierte Bürgerinnen und Bürger können das Buch zum Preis von 12,00 Euro im Stadtarchiv an der Hauptstraße 310 und im örtlichen Buchhandel erwerben.

Bibliographische Angaben:

Albert Eßer, Christoph Pallaske und Lothar Speer (Hrsg.):
„Die Bergleute und Zinkhüttenarbeiter sterben früh ab.“
Quellen zur Bergisch Gladbacher Stadtgeschichte 1815-1914
(Beiträge zur Geschichte der Stadt Bergisch Gladbach, Band 14),
Bergisch Gladbach: Stadtarchiv 2012,
ISBN 978-3-9813488-1-1, 24 x 16 cm, 165 Seiten, 12,- Euro

Pressestelle Stadt BGL

Hier werden offizielle Pressemitteilungen der Stadtverwaltung veröffentlicht. Sie geben nicht die Meinung des unabhängigen Bürgerportals iGL wieder.

Reden Sie mit, geben Sie einen Kommentar ab

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.