Wenn man mit der Linie 453 bis Bärbroich (Haltestelle Am Rothfeld) fährt, kann man von dort mehrere schöne Wanderungen und Spaziergänge unternehmen. Ein Gang führt durch Ottoherscheid auf die Höhe 267, von der man bei gutem Wetter den Kölner Dom sieht.

Auf der Höhe steht neben der Funkantenne der Feuerwehr eine Bank. Diese Bank unterscheidet sich wohltuend von den Bänken an der Quelle der Strunde. In dreierlei Hinsicht: Sie war nicht teuer, sie wurde nie von den Honoratioren der Stadt eingeweiht und vor allem: Man kann sich wirklich auf sie setzen, weil sie aus Holz ist.

Sitzt man dort und schaut in Richtung Volbachtal und ins Rheintal hinab, so verwandelt sich unversehens der eigene Blick, man wird zum Dichter. Versuchen Sie es einmal!

Engelbert M. Müller

ist pensionierter Lehrer, Mitglied von Wort und Kunst, Verfasser von "Der letzte Lehrer"

Reden Sie mit, geben Sie einen Kommentar ab

1 Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

  1. ….die Bank liebe ich auch schon lange, wurde vor etwa 10 Jahren zerstört und wieder erneuert.Mit Liesel habe ich hier manche Wolke geblasen(von Zigaretten), die Hunde haben getollt. Nun gibt es keine Liesel mehr, die Hunde und ich sind recht alt geworden. Ich rauche nicht mehr, die Hunde mögen nicht mehr herumspringen.
    Gruß Heide