Beim Bummel durch die Stadt ist mir mal wieder stark aufgefallen, wieviele Ladenlokale derzeit entlang der Fußgängerzone an der Hauptstraße leer stehen.
Der Blumenladen neben Mr. Baker hat aufgegeben.
Hier scheint sich jetzt was zu tun.
Ehemals Breidenbach.
Zwischen der Apotheke und REWE. Schon vergessen, was da war.

Und hier kommt das Schmuckstück in dieser Rubrik. Kürzlich hab ich noch einen Aufkleber des Ordnungsamtes dort gesehen, dass das Betreten verboten sei. Nun passiert da aber was. Es steht am Ende der Fußgängerzone gegenüber der RheinBerg-Galerie.

Lustig fand ich, was zum Vorschein gekommen ist, nachdem wegen der H&M-Baustelle ein Haus abgerissen wurde. Die Seitenwand wurde vorsichtig vom Nachbarhaus abgelöst und gibt einen Blick in die Vergangenheit frei. Ich kann mich daran nicht erinnern, das muss steinalt sein. Jedenfalls hatte Bergisch Gladbach zu der Zeit noch 4-stellige Telefon-Nummern.

Wann werden wir wohl neue Lampen in der Stadt bekommen? Müssen wir damit warten, bis der H&M-Bau fertig ist? An den Pflasterarbeiten kann es nun nicht mehr liegen, dass die hässlichen Provisorien noch stehen.

Nach einen netten Plausch mit einem neuen Mieter in unserem Haus und einem Schluck zu Trinken bei Kamps machte ich mich mit dem BamBam auf den Heimweg. Dabei hätten wir die Flüssigkeit auch hier auffüllen können. Das ist der Trinkwasserbrunnen, der von der BELKAW, unserem Stromversorger, gespendet wurde. Ich hab probiert. Schmeckt! Das BamBam mochte nicht probiren. Dummhund, der!

Am Busbahnhof mussten wir dann warten. Dabei guckt man so rum und sieht lustige Dinge. Das “Hin” dürfte mit der Wupsi kein Problem sein. Aber mit dem “Weg” könnte man schon das eine oder andere Problem bekommen. Ob man wohl die Taxiquittung mit Bitte um Erstattung einreichen darf? Denn per Bus können sie diese Aussage nicht überall und nicht zu jeder Zeit wahr machen.

PDFDrucken

Evelyn Barth

(Frau Wirrkopf) Seit 1980 bin ich Bürger dieser Stadt, das ist fast mein halbes Leben. Nach 6 Jahren Hartz IV genieße ich nun seit Herbst 2012 meine wohlverdiente Rente. Ich lebe gerne hier. Daran, dass ich mehr Zeit als Geld habe, hat sich aber auch mit der Rente nichts geändert. Darum bin ich mit...

Reden Sie mit, geben Sie einen Kommentar ab

1 Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

  1. “Zwischen der Apotheke und REWE. Schon vergessen, was da war.” –> das war doch das Immobiliencenter der Kreissparkasse Köln, wenn ich mich recht erinnere.
    Schöne Bilder übrigens. Man sieht, dass nach der Stadt nun auch viele private Eigentümer daran gehen, etwas an ihren Immobilien zu tun. Gut so für GL!