Erst in der Nacht zum Mittwoch waren mitten in Sand die Scheiben von 35 Autos eingeschlagen worden. Doch obwohl der/die Täter an der Sander Straße, Herkenrather Straße und Schulstraße wie die Vandalen hausten bekam von den Anwohnern niemand etwas mit. Die Polizei musste inzwischen einen weiteren Fall zu Protokoll nehmen, fahndet aber immer noch nach ersten Hinweisen.

In der vergangenen Nacht wurde es in Sand gegen 2.10 Uhr wieder laut. Eine Anwohnerin merkte auf, als sie ein Poltern im Bereich Sonnenweg/Heiligenstock hörte und rief gleich die Polizei an.

Die Polizisten stießen auf einen nach ihren Angaben „deutlich alkoholisierten und polizeibekannten 26-jährigen Bergisch Gladbacher“, der  mit dem Metallfuß eines Standaschenbechers gegen eine Haustür und die Türzarge geschlagen hatte.

Zunächst war er zu betrunken, um sich überhaupt zu äußern. Also wurde er festgenommen und konnte sich dann „im Laufe des Vormittags” einer Befragung stellen. An den Vorfall in der Nacht konnte er sich nicht erinnern – für die Nacht auf Mittwoch berief er sich auf ein Alibi. Daher geht die Polizei davon aus, dass er mit den gesuchten Vandalen nichts zu tun hat – will das Alibi aber noch überprüfen.

Redaktion

des Bürgerportals. Kontakt: info@in-gl.de

Reden Sie mit, geben Sie einen Kommentar ab

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.