Das Kopfgrundstück. Links Stationsstraße, S-Bahnhof, rechts die Jakobstraße.

Das Kopfgrundstück. Links Stationsstraße und S-Bahnhof, rechts die Jakobstraße.

Das „Kopfgrundstück“ am S-Bahnhof wartet auf seine Bebauung. Zurzeit prüft die Stadtverwaltung, ob hier ein neues Stadthaus errichtet werden kann.

Bis zur Entscheidung soll das Gelände aber nicht völlig brach liegen bleiben, zumal rund um den Bahnhof ein erheblicher Bedarf in Sachen Kurzzeit- und Behindertenparken besteht.

Der Stadtentwicklungsbetrieb AöR (SEB) richtet deshalb jetzt auf einem ca. 4.400 m² großen Teilstück zwischen Johann-Wilhelm-Lindlar-Straße, Jakobstraße und S-Bahn-Gleisen einen provisorischen Schotterparkplatz ein. Etwa 50 Kurzzeitparkplätze und vier Behindertenplätze sollen entstehen.

Die Planungsskizze

Die Planungsskizze. Zum Vergrößern (zweimal) klicken.

Die Zufahrt wird von der Jakobstraße erfolgen. Die An- und Abfahrt ist für Fahrzeuge aus beiden Fahrtrichtungen möglich. Die Zufahrt von der Jakobstraße wird infolge des Höhenunterschiedes als Rampe hergestellt, die Rampenfläche sowie die Fahrspuren asphaltiert.

An der Jakobstraße werden Ein- und Ausfahrt eingerichtet.

An der Jakobstraße werden Ein- und Ausfahrt eingerichtet.

Zum Bahnsteig hin wird eine Verbindung mittels Treppenanlage erstellt. Der Parkplatz kann barrierefrei zur Johann-Wilhelm-Lindlar-Straße verlassen werden.

Die Arbeiten sollen am Montag, 15. September 2014, beginnen. Fertigstellung ist für Ende Oktober 2014 vorgesehen. Bewirtschaftet wird der Platz nach der städtischen Parkgebührenordnung, Tarifzone 1 (Innenstadtbereich).

Das ehemalige Bahngelände hat die Stadt Bergisch Gladbach im Jahre 2011 gekauft. Das Grundstück wurde dem Stadtentwicklungsbetrieb mit dessen Gründung übertragen. Das Provisorium wird nicht ewig dort bestehen bleiben: Unabhängig davon, wie die Entscheidung zum Verwaltungsneubau ausfällt, strebt der SEB als Eigentümer die Entwicklung dieser Fläche an.

Pressestelle Stadt BGL

Hier werden offizielle Pressemitteilungen der Stadtverwaltung veröffentlicht. Sie geben nicht die Meinung des unabhängigen Bürgerportals iGL wieder.

Hinterlassen Sie bitte einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.