Marc Schuh

Marc Schuh

Am Fronleichnamstag fand in Arbon am Bodensee das traditionsreiche Daniela-Jutzeler-Memorial statt, Teil zwei der Schweizer-Rennserie für Rollstuhlfahrer. Wie schon in den Vorjahren war dieses Meeting auch 2015 wieder ein Stelldichein der weltbesten Rollstuhlsportler.

Die schnelle Piste im Stadion Stacherholz, Temperaturen zwischen 25 und 27° und ein schwacher Wind boten beste Bedingungen für die Rollstuhlsprinter.

Über 200m traf Marc Schuh vom TV Herkenrath auf Bahn vier auf den amtierenden Weltmeister Kenny van Weeghel (Niederlande, Bahn 3), den Vizeweltmeister und 100m-Weltrekordler Leo-Pekka Tähti (Finnland, Bahn 5) und den Bronzemedaillengewinner von London 2012 über 100m Saichon Konjen (Thailand) Bahn 6). Nach 50 Metern lagen van Weeghel und Tähti erwartungsgemäß in Front. Doch bereits bei 100m hatte Schuh Täthi passiert und attackierte auf der Zielgeraden auch van Weeghel.

In 24,46 konnte der schnelle Niederländer einen knappen Vorsprung von 0,14 Sekunden vor Marc Schuh ins Ziel retten. Mit 24,60 Sekunden verfehlte der 24jährige Herkenrather seinen eigenen deutschen Rekord nur um winzige 0,03 Sekunden und unterbot damit deutlich die deutsche Norm für die Weltmeisterschaften im Oktober in Doha.

Im 400m Wettbewerb kam es erneut zu einem direkten Aufeinandertreffen mit van Weeghel. Schuh legte vom Start weg ein hohes Anfangstempo vor und hatte bereits Mitte der ersten Kurve den vor ihm fahrenden Tunesier Garbi erreicht, van Weeghel folgte mit kleinem Abstand. Mit unglaublichen 36,5 km/ h raste Schuh die Gegengerade hinunter, van Weeghel ungefähr fünf Metern dahinter.

Ein unverändertes Bild ausgangs der zweiten Kurve, Schuh vor van Weeghel, dann das übrige Feld. Bis ins Ziel konnte Marc Schuh seinen Vorsprung noch ausbauen. Ein Aufschrei nach dem Passieren der Ziellinie und dem Blick auf das Display der elektronischen Zeitmessung: 45,42 Sekunden – nach der Auswertung des Zielfilms auf 45,40 Sekunden korrigiert – Neuer Europarekord, Verbesserung des eigenen alten Europarekordes um 0,24 Sekunden, zweitbeste, Weltweit je gefahrene Zeit! Van Weeghel erzielte als Zweiter mit 46,05 Sekunden einen neuen niederländischen Landesrekord, knapp vor dem Tunesier Yassine Gharbi, der mit 46,08 Sekunden Afrika-Rekord erzielt.

Nach dem Wettkampf berichtete der alte und neue Europarekordler: „Ich bin völlig überrascht. Heute früh bin ich mit leichten Halsschmerzen und erhöhter Temperatur aufgewacht. Zum Glück habe ich meinen Trainer zu spät erreicht, so dass er mich nicht mehr von der Fahrt in die Schweiz und einem Start abhalten konnte. Das Training hat in diesem Jahr toll funktioniert. Das Equipment passt. Die Doppelbelastung mit Promotion am Max-Planck-Institut und dem Profisport bekomme ich gut organisiert. Jetzt blicke ich optimistisch auf die WM in Doha im Oktober diesen Jahres und auf die Paralympics 2016 in Rio.“

Und Trainer Klaus Höller konstatiert: „Die Europarekorde 2010 sind dem damals 20jährigen, jungen Himmelstürmer nahezu in den Schoß gefallen. Diesen neuen Europarekord hat sich Marc in fünf Jahren mit Höhen (Vizeweltmeisterschaft 2013) und Tiefen (keine Medaille in London 2012, die Ergebnisse von Nottwil vor fünf Tagen) und vielen Selbstzweifeln durch konsequentes Training unter professionellen Bedingungen, durch akribisches Experimentieren und Forschen an Material und Technik regelrecht erarbeitet. Dieser Rekord ist ein verdienter Lohn für seine Mühen.“

Die Ergebnisse im Detail

200m
1. Kenny van Weeghel (Niederlande) 24,46sec.
2. Marc Schuh 24,60sec.
3. Saichon Konjen (Thailand) 24,98sec.
4. Leo-Pekka Täthti (Finnland) 25,23sec.
5. Niklas Almers (Schweden) 25,65sec.
6. Richard Chiassaro (Großbritannien) 25,71sec.

400m
1. Marc Schuh 45,40sec.
2. Kenny van Weeghel (Niederlande) 46,05sec.
3. Yassine Gharbi (Tunesien) 46,08sec.
4. Alexey Bychenok (Russland) 46,77sec.
5. Hong Sukman (Südkorea) 47,03sec.
6. Saichon Konjen (Thailand) 47,05sec.
7. Julien Casoli (Frankreich) 47,80sec.
8. Richard Nicholson (Australien) 47,81sec.

image_pdfPDFimage_printDrucken

Reden Sie mit, geben Sie einen Kommentar ab

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.