Aktualisierung: Stadtverwaltung erläutert, welche Bäume betroffen sind

Nach Angaben der Stadtverwaltung sind insgesamt tatsächlich 59 Bäume betroffen, darunter seien aber auch sehr viele kleinere Bäume im Bereich der Schnabelsmühle, auf dem Zandersgelände und am Rande des Parks der Villa Zanders.

Im Forumpark sollen insgesamt sechs Bäume gefällt werden, darunter sei keiner der markanten Baumriesen.

+ Anzeige +

Die größten betroffenen Bäume seien ein Roter Spitzahorn (Umfang 160 cm) und eine Vogelkirsche (1,20), darüber hinaus eine Zierkirsche, eine Eibe, eine Rosskastanie und ein Ahorn mit Umfängen zwischen 20 und 70 cm. Zwei der Bäume stehen im Eingangsbereich des Forum-Park an der Hauptstraße, zwei auf der Fläche des Kinderspielplatzes und zwei am Rande des Grundstücks der Kreissparkasse.

Der von den Grünen genannte Urwelt-Mammutbaum (140 cm) steht im Bereich der Schnabelsmühle, hier wird noch geprüft, ob er erhalten werden kann.

Der größte Baum, eine 400 cm umfassende Bergulme steht ebenfalls an der Schnabelsmühle, allerdings auf dem (bisherigen) Gelände der Firma Zanders, das für den Kreisverkehr benötigt wird.

Im Park der Villa Zanders sind vor allem Sommereichen, Linden und Wildkirschen betroffen, hier liegt der Stammumfang bei drei Bäume knapp über 100 cm.

Die komplette Liste der Bäume finden Sie hier

Bei der so genannten Krainer-Mauer handelt es sich um die Lärmschutzwand zwischen dem Park der Villa Zanders und der Schnabelsmühle. Sie soll stehen bleiben. Niedergelegt wird dagegen das letzte Stück der Mauer an der Rückseite der Villa Zanders in Richtung Driescher Kreisel, bis zum Beginn der Busspur. Das entspricht dem grundsätzlichen Ziel der Stadtplaner, die Zugänge zur Stadt optisch weiter zu öffnen und auch die Villa Zanders wieder sichtbarer zu machen.

Die Stadtverwaltung betont, dass in Teil der Bäume ersetzt werden soll. Die Fällung der Bäume sei mit der Entscheidung über das Projekt insgesamt vom Rat beschlossen worden, eine weitere Befassung der Politik sei daher nicht vorgesehen.

Urwelt-Mammutbaum im Forumpark. Foto: Engelbert M. Müller

Im folgenden dokumentieren wir die Pressemitteilung der Grünen:

Bei einer Ortsbegehung der Stadtverwaltung mit Stadtratsmitgliedern zum Bauprojekt „Strunde hoch 4“ überreichte uns die Verwaltung eine Liste, aus der wir – zu unserem Entsetzen – entnehmen mussten, dass für die vier geplanten Projekte insgesamt 59 Bäume weichen müssen. Im einzelnen sind das:

  • Buchmühle/Odenthalerstraße: 1 Baum
  • Forumpark 6 Bäume
  • Villa Zanders 16 Bäume
  • Kreisel Gohrsmühle 36 Bäume

Außerdem sei die Entfernung der Krainer-Mauer an der Villa Zanders geplant. Laut Aussage der Verwaltung seien Ersatzpflanzungen weder notwendig noch vorgesehen.

Damit sind wir in keinster Weise einverstanden.

Bei der seinerzeitigen Verabschiedung zur Konzipierung des Kreisels Schnabelsmühle sind diese Fällungen von Seiten der Verwaltung nicht kommuniziert worden.

Die geplante Projekte in der Innenstadt

100-jährige Feldulme und Mammutbaum unter den Opfern

Sehr bedauerlich ist, dass eine fast 100 Jahre alte Feldulme und ein Mammutbaum gefällt werden sollen.

„Gerade alte und große Bäume prägen wesentlich unser Orts-, Landschafts- und Straßenbild. Sie haben große Bedeutung für den Naturhaushalt, z. B. als Lebensraum für viele Tierarten wie Vögel und Insekten,” sagt Sarah Bähner, umweltpolitische Sprecherin der Ratsfraktion Bündnis 90/Die Grünen.

Bahner weiter: „Des Weiteren haben Bäume besondere Relevanz für den Klimaschutz und für uns Menschen, da sie Luftschadstoffe und Feinstaub filtern bzw. CO2 binden. Die Erhaltung von Alleen und Parkbäumen aber auch Solitärexemplare, wie die o. g. Ulme, sind ein wichtiger Beitrag zur Naturentwicklung gerade in Siedlungsbereichen”

Platane am Eingang zum Forumpark. Foto: Engelbert M. Müller

Lesen Sie mehr:
Das Klagelied der Kastanien
Ein Baum ist ein Baum – und kein Schrank

Durch die Abtragung der Krainer-Mauer und durch die Fällungen der Bäume wird die Idylle im Bereich der Villa Zanders gänzlich vernichtet und somit für Feierlichkeiten, insbesondere bei Hochzeiten aber auch bei anderen Events, unattraktiv und uninteressant.

In der Sitzung des Ausschusses für Umwelt, Klima, Infrastruktur und Verkehr am 16.06.2015 hat daher die Grüne Ratsfraktion die Verwaltung aufgefordert, nochmals die Planung dahingehend zu überarbeiten, dass der derzeitige Baumbestand im Rahmen aller vier Projekte erhalten bleibt.

Eine Antwort auf unsere Nachfrage, durch welchen politischen Beschluss die Fällungen denn gedeckt sein sollen, steht noch aus.

Redaktion

des Bürgerportals. Kontakt: info@in-gl.de

Reden Sie mit, geben Sie einen Kommentar ab

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.