Flüchtlings-Mahnmal in Bensberg 600 schmal

Über Nacht haben Unbekannte auf der Naturbühne in der Schlossstraße ein Grabmal angelegt. Mit der Inschrift „In Gedenken an Flüchtlingstote” macht es auf die vielen Menschen aufmerksam, die bei dem Versuch, sich nach Europa zu retten, gestorben sind.

Flüchtlings-Mahnmal in Bensberg 600

Gleichzeitig kritisiert es die Politik der Europäischen Union, womöglich auch die Haltung der Menschen, die sich gegen die Aufnahme von Menschen in Deutschland sträuben – mit der Aufschrift „Ausgrenzen tötet”.

Die Initiatoren sind nach Informationen des Bürgerportals einige politisch interessierte Bensberger Schüler, die sich die Aktion selbst ausgedacht hatten. Allerdings gab es in den vergangenen Tagen ganz ähnliche Aktionen des Zentrums für politische Schönheit” unter dem Slogan #dietotenkommen in ganz Deutschland. Zudem griff das Zentrum die Bensberger Aktion in seinen eigenen Mitteilungen auf.

Die Stadtverwaltung Bergisch Gladbach machte am Freitag Nachmittag selbst auf das Grabmal aufmerksam. In einer Mitteilung betont es ausdrücklich, dass es diese Gedenkaktion respektiert.

Und kündigt dennoch an, dass das Mahnmal noch am Freitag an dieser Stelle abgeräumt werden müsse. Dabei führt die Stadt Verkehrssicherungsgründen an. Denn in Bensberg wird am Wochenende das Schlossstadt-Fest begangen, auch auf und an der Naturbühne.

Diese Aktivitäten seien, so die Verwaltung, „mit dem Gedenken an die aktuelle Flüchtlingssituation nicht vereinbar”. Daher werde die zuständige Abteilung der Stadtverwaltung das Grabmal versetzen. Dabei werde Wert darauf gelegt, dass das Gedenken und die Intention der Aktion in angemessener Weise und pietätvoll berücksichtigt werden.

Das Grabmal wurde noch am Freitagabend mitsamt Erde und Steinen neu aufgebaut, und zwar im Schaufenster des ehemaligen Juweliergeschäfts Brune in der Schlossstraße. Am ursprünglichen Standort sollte zusätzlich ein Fotoplakat aufgestellt werden, um an die Aktion zu erinnern.

Lesen Sie mehr: Alle Beiträge über Flüchtlinge in Bergisch Gladbach

Redaktion

des Bürgerportals. Kontakt: info@in-gl.de

Reden Sie mit, geben Sie einen Kommentar ab

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.