Vertreter der Berufsschule und von Linzenich freuen sich über die Kooperation.

Vertreter der Berufsschule und von Linzenich freuen sich über die Kooperation.

Mitten in den Herbstferien war die Entscheidung gefallen, dass die Kaufmännischen Berufsschulen  ihre Sporthalle in der Feldstraße für die Unterbringung von Flüchtlingen räumen musste. Dadurch wurde der Sportunterricht für die Bildungsgänge des Wirtschaftsgymnasiums, der Höheren Handelsschule und einjährigen Handelsschule sowie der dualen kaufmännischen Ausbildungsberufe extrem eingeschränkt.

Doch Schulleiter Erwin Dax machte sich auf die Suche nach Ersatz – und wurde fündig. Er hatte beim Sportstudio „Topfit“ der Linzenich-Gruppe angefragt, ob man nicht dort Teile des Sportunterrichts  durchführen könnte.

Und ob. Die Linzenich-Gruppe stellte alle 14 Sport- und Leistungszentren kostenfrei zur Verfügung und hat das jetzt auch im Rahmen eines Kooperationsvertrages fixiert.

Die Unternehmensphilosophie der Linzenich Gruppe, Menschen geistig und körperlich in Bewegung zu bringen, passe sehr gut zur Ausbildung in den Berufsschulklassen und den Vollzeitklassen des kaufmännischen Berufskollegs, sagte Schulleiter Dax.

Auch die Stadt hat inzwischen den Kaufmännischen Schulen eine externe Halle zur Verfügung gestellt. Damit wird der Unterricht nahezu komplett aufgefangen.

Redaktion

des Bürgerportals. Kontakt: info@in-gl.de

Reden Sie mit, geben Sie einen Kommentar ab

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.