Liebe Leserin, lieber Leser,

2021 war ein hartes Jahr. Ein Jahr, in dem wir Sie schnell und zuverlässig informiert haben. Zu Corona, zur Lokalpolitik und zu anderen wichtigen Themen. 

Ein Jahr, in dem wir Sie unterhalten haben, mit dem #Kulturkurier, großen Geschichten, eindrucksvollen Panoramatouren, Serien und tollen Fotos.

Ein Jahr, in dem wir uns für die lokale Kultur, für die Gastronomie sowie den Handel eingesetzt und immer wieder klar Position bezogen haben.

Damit wir 2022 auf diesem Niveau und einem stabilen Fundament weitermachen können, haben wir ein Anliegen:

Bitte unterstützen Sie unsere Arbeit. Den Betrag können Sie frei wählen, ab 5 Euro im Monat. 

VDK-Dankeschoen1 900

Die Haussammlung 2015 zugunsten des Volksbundes Deutsche Kriegsgräberfürsorge (VDK) ist erfolgreich abgeschlossen: 2.764,35 Euro konnten die Sammlerinnen und Sammler zusammentragen.

Es hatten sich zwölf Ehrenamtliche an der Aktion beteiligt: Günter Appolt, Erika Benner, Anneliese Hebborn, Peter Knoob, Franz-Heinrich Krey, Alexander Pfister, Peter Sacher, Willi Schmitz, Harry Schülgen, Karl-Heinz Setzekorn, Maria Werheid und Adolf Zirden.

Einige der Sammlerinnen und Sammler nutzen die guten Kontakte zu ihren Vereinen. Namentlich folgende Vereine unterstützen den Volksbund diesmal tatkräftig: Das Carnevals-Comitee Fidele Ritter von Sand, der Pfadfinderstamm Folke Bernadotte, die KG Schlader Botze, die KG Große Gladbacher, der MGV Heimatklänge Nußbaum und die St. Sebastianus Schützenbruderschaft Hand.

Bürgermeister Lutz Urbach empfing die Bergisch Gladbacher Sammlerinnen und Sammler im Rahmen eines Dankeschön-Kaffees am Donnerstag, dem 17. März im kleinen Ratssaal des Rathauses Stadtmitte. Aus guter Tradition eingeladen war ebenfalls Martin Gadow, Geschäftsführer des VDK Bezirksverbandes Köln-Aachen.

Lutz Urbach würdigte vor allem das stark gestiegene Spendenaufkommen, das insbesondere durch die Einbindung der Vereine erreicht werden konnte. Auch in 2016 wünscht sich der Bürgermeister deren Unterstützung und wirbt zusätzlich um neue Vereine und Funktionsträger, die sich an der Sammlung beteiligen.

Instandsetzung von Kriegsgräbern – und Friedenserziehung

Gesammelt wurde für den Ausbau und die Instandsetzung von Kriegsgräberstätten im Ausland und – damit verbunden – für die Unterstützung von Workcamps im Rahmen der Friedenserziehung in den Jugendbegegnungsstätten des Volksbundes.

Gerade in unserer heutigen krisen- und kriegsbedrohten Zeit darf niemals vergessen werden, dass die beiden Weltkriege in Europa viele Millionen Opfer gefordert haben. Es gibt allerdings immer weniger Zeitzeugen, die aus eigenem Erleben von diesen Kriegen berichten könnten. Auch deshalb gewinnen andere Zeugen dieser schrecklichen Vergangenheit an Bedeutung: die Kriegsgräberstätten. Für viele sind sie Orte der persönlichen Trauer, für zunehmend mehr Menschen – gerade für die jungen – werden sie als Orte des Lernens immer wichtiger.

Der Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge kümmert sich um beides. Für die Bundesrepublik Deutschland nimmt er die Kriegsgräberfürsorge im Ausland wahr. Immer noch werden Jahr für Jahr über 40.000 Kriegsopfer – insbesondere in osteuropäischen Ländern – geborgen, in den meisten Fällen identifiziert und auf neu angelegten Sammelfriedhöfen bestattet.

Erinnerung an die historischen Fundamente unserer Demokratie

Als anerkannter Träger der freien Jugendhilfe verbindet der Volksbund diese Aufgabe mit einer umfassenden Jugend-, Schul- und Bildungsarbeit. Auf diese Weise möchte er die Erinnerung an die Vergangenheit lebendig halten.

Sehr geachtet ist die Arbeit des Volksbundes in seinen Jugendbegegnungsstätten in den Niederlanden, Belgien, Frankreich und Deutschland sowie in Workcamps. Dort lernen junge Menschen unter anderem, auf welchen Werten und auf welchen historischen Fundamenten unsere Demokratie beruht. Es gibt also viele gute Gründe, den Volksbund bei seiner Arbeit zu unterstützen.

Der Volksbund sucht immer neue Helferinnen und Helfer. Wer Interesse hat, aktiv mitzuarbeiten, wendet sich an Annerose Linden unter der Telefonnummer 02202-14 2497 oder per E-mail an a.linden@stadt-gl.de.

Pressestelle Stadt BGL

Hier werden offizielle Pressemitteilungen der Stadtverwaltung veröffentlicht. Sie geben nicht die Meinung des unabhängigen Bürgerportals iGL wieder.

Reden Sie mit, geben Sie einen Kommentar ab

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.