Machen sich für Rücksicht im Straßenverkehr stark: Anja Säglitz, Ulrich Schramm und Franziska Wilbert

Bei den Polizeimeldungen geht es seit einigen Tagen im wieder um verunglückte Radfahrer. Daran sind häufig nicht die rauen Sitten im Straßenverkehr verantwortlich – sondern die eigene Dummheit. Ein paar Beispiele aus den Polizeiberichten der jüngsten Vergangenheit, als Warnung:

„Weil die Bremse an seinem Fahrrad nicht funktionsfähig war, hat am Freitag ein 33-jähriger Zuwanderer versucht, mit den Füßen zu bremsen – das ging schief.  Gegen 17:25 Uhr fuhr der 33-Jährige die Kempener Straße Richtung Katterbach Straße auf dem Geh-/Radweg. Da die Bremsen an seinem Rad nicht funktionierten, versuchte er mit den Füßen seine Fahrt zu verlangsamen.

Der 33-Jährige trug zu diesem Zeitpunkt lediglich Flip Flops und geriet bei seinem Bremsversuch in die Speichen des Rades. Er überschlug sich, verletzte sich leicht und kam zur ambulanten Behandlung in ein Krankenhaus.”

Aber nicht nur die Flüchtlinge haben beim richtigen Umgang mit dem Fahrrad Probleme, wie dieser Fall zeigt.

„Weil er während der Fahrt versucht hat seine Zigaretten aus der Hosentasche zu ziehen, ist gestern (12.05.) eine 30-jähriger Bergisch Gladbacher mit seinem Fahrrad gestürzt und  hat sich leicht verletzt. Gegen 13:55 Uhr fuhr der 30-Jährige die Cederstraße auf dem Gehweg und verlor bei dem Versuch, während der Fahrt Zigaretten aus der Hosentasche zu ziehen, die Kontrolle über sein Rad.

Bei dem anschließenden Sturz zog er sich eine Platzwunde am Kopf  zu; er trug zur Unfallzeit keinen Helm. Der Bergisch Gladbacher kam zur Behandlung in ein Krankenhaus.”

Rauchen auf dem Gehweg?!? Geht gar nicht. Auch bei Jugendlichen scheint die Benutzung des Gehwegs beliebt zu sein:

„Am Donnerstag gegen 07:40 Uhr fuhr eine 25-jährige Bergisch Gladbacherin mit ihrem Toyota aus ihrem Grundstück an der Feldstraße. Dabei kollidierte sie mit einem 15-jährigen Jugendlichen, der mit seinem Rad verbotswidrig auf dem Gehweg in Richtung Bensberger Straße unterwegs war.”

Von einer ganz anderen Qualität ist dieser Fall, der sich am Donnerstag ereignete. Die Polizei schreibt:

„Kopfschütten und möglicherweise strafrechtliche Konsequenzen verursachte ein Unfall auf der Paffrather Straße. Gegen 13:15 Uhr fuhr eine 69-jährige Bergisch Gladbacherin mit ihrem E-Bike die Paffrather Straße in Richtung Paffrath auf dem rechten Gehweg.

Als sie vor sich auf dem Gehweg ein Pärchen mit ihren Fahrrädern stehen sah, fuhr die 69-Jährige auf die Fahrbahn. Als sie hinter dem  Pärchen wieder auf den Gehweg hochfahren will, kommt sie
selbstverschuldet zu Fall und verletzt sich an den Beinen.

Die Bergisch Gladbacherin spricht daraufhin die beiden Personen an und bittet sie um Hilfe. Doch statt sich um 69-Jährigen zu kümmern, schaut die Frau auf die blutende Verletzung am Bein der Bergisch
Gladbacherin und sagt zu ihrem Begleiter: “Komm lass uns lieber abhauen!”. Beide fuhren dann auf ihren Rädern davon. Die Bergisch Gladbacherin kam zur Behandlung in ein Krankenhaus.

Die beiden, denen hinsichtlich des Unfalls keinerlei Vorwurf zu machen ist, setzen sich durch ihr Verhalten aber sehr wohl in den Verdacht der Unterlassenen Hilfeleistung.

Die Polizei RheinBerg sucht daher Zeugen, für diesen Vorfall. Wer  kann Angaben zu den zwei Personen mit den Fahrrädern machen? Sie hatte einen dunklen Pferdeschwanz; er eine Zahnlücke. Hinweise bitte an die Polizei RheinBerg unter 02202 205-0.”

Übrigens: Heute findet zum zweiten Mal die Aktion „Critical Mass” statt, mit der Zweiradfahrer auf ihre Rechte im Straßenverkehr aufmerksam machen wollen. Treffpunkt ist 19 Uhr am S-Bahnhof. Worum es dabei geht erläutern wir hier. 

Redaktion

des Bürgerportals. Kontakt: info@in-gl.de

Reden Sie mit, geben Sie einen Kommentar ab

2 Kommentare

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

  1. Dieses Muster ist in Bergisch Gladbach mittlerweile sattsam bekannt. Man tut nichts für die Verbesserung des Radverkehrs (nein, man verschlechtert sie sogar – z. B. Driescher Kreisel, Einmündung Untere Hauptstraße / Dechant-Müller-Straße), und dann zeigt man mit dem Finger auf die Radfahrer. Ernst nehmen kann ich die Äußerungen von offizieller Seite zu diesem Thema schon lange nicht mehr.