Liebe Leserin, lieber Leser,

2021 war ein hartes Jahr. Ein Jahr, in dem wir Sie schnell und zuverlässig informiert haben. Zu Corona, zur Lokalpolitik und zu anderen wichtigen Themen. 

Ein Jahr, in dem wir Sie unterhalten haben, mit dem #Kulturkurier, großen Geschichten, eindrucksvollen Panoramatouren, Serien und tollen Fotos.

Ein Jahr, in dem wir uns für die lokale Kultur, für die Gastronomie sowie den Handel eingesetzt und immer wieder klar Position bezogen haben.

Damit wir 2022 auf diesem Niveau und einem stabilen Fundament weitermachen können, haben wir ein Anliegen:

Bitte unterstützen Sie unsere Arbeit. Den Betrag können Sie frei wählen, ab 5 Euro im Monat. 

logo-spd

Die Verkehrsexperten der Bergisch Gladbacher SPD sind sich einig, dass der geplante Rhein-Ruhr-Express (RRX) in Köln-Mülheim halten muss.

Der Entwurf des neuen Bundesverkehrswegeplans von Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) sieht allerdings keinen Haltepunkt des Rhein-Ruhr-Express am Bahnhof Köln-Mülheim vor (siehe auch Artikel „Rhein-Ruhr-Express RRX Neuer Expresszug hält nicht in Köln-Mülheim“ des Kölner Stadtanzeigers vom 22.7.2016).

„Für die rund 500.000 Einwohner, die im Einzugsgebiet des Mülheimer Bahnhofes leben, viele davon aus dem Rheinisch-Bergischen Kreis, bedeutet dies eine erhebliche Verschlechterung im Öffentlichen Personennahverkehr. Wenn die Pendler in Mülheim nicht umsteigen können, müssen sie längere Fahrtzeiten in Kauf nehmen. Wo Express draufsteht, ist dann kein Express mehr drin“, sagte die Bergisch Gladbacher SPD-Landtagsabgeordnete Helene Hammelrath bereits 2010 zur Aussage der damaligen schwarz-gelben Landesregierung.

Nach Berechnungen des Bundes sei der Stopp in Mülheim unwirtschaftlich. Auf Kölner Gebiet wird der Schnellzug deshalb nur am Hauptbahnhof sowie am Bahnhof Köln-Messe/Deutz halten. Das Resultat wäre, dass die Bürgerinnen und Bürger dann bis nach Köln zum Hauptbahnhof, nach Deutz oder auch nach Leverkusen fahren müssten, um dort einzusteigen.

Michael Zalfen, SPD

Michael Zalfen, SPD

Der verkehrspolitische Sprecher der SPD-Fraktion Bergisch Gladbach Michael Zalfen sagt dazu deutlich: „Wenn man es mit der Weiterentwicklung des ÖPNV ernst meint, ist ein Halt des RRX in Mülheim unverzichtbar für das ganze rechtsrheinische Köln und das angrenzende Umland – wie Bergisch Gladbach. Erst durch diese Verbindung ist die schnelle Erschließung ins Ruhrgebiet möglich. Verzichtet man auf den Halt des RRX in Mülheim, bleibt für weite Teile der Bevölkerung das Auto attraktiver als der ÖPNV.“

Reden Sie mit, geben Sie einen Kommentar ab

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.