Der nördliche Abschnitt der Odenthaler Straße ist geschlossen, es fehlt nur noch die Asphaltdecke. Und eine Enteignung.

Der nördliche Abschnitt der Odenthaler Straße ist geschlossen, es fehlt nur noch die Asphaltdecke. Und eine Enteignung.

Das Megabauprojekt „Strunde hoch vier“ kann in den nächsten Tagen weitere Teilabschnitte fertigstellen. Daher wird die Einbahnstraßenregelung auf der Odenthaler Straße gegen Ende kommender Woche zum Teil aufgehoben. Dann ist auch die ungeliebte Umleitung über Laurentiusstraße und Am Broich nicht mehr nötig, teilte der Strundverband am Freitag mit.

Auf dem unteren Teil der Odenthaler Straße, vor dem Kieser-Gebäude, wird allerdings noch einige Monate gebaut. Daher bleibt es dort bei der Einbahnstraßenregelung – und der Dauerumleitung eines großen Teils des Verkehrs in der östlichen Innenstadt über den Mühlenberg / Vollmühlenberg / Hauptstraße.

+ Anzeige +

Die Umleitung über Laurentiusstraße und Am Broich fällt in wenigen Tagen weg

Am Mittwoch soll die Odenthaler Straße nördlich der Kreuzung Am Broich neu asphaltiert werden, am Donnerstag kann die Verkehrsführung dann umgebaut werden. Dann entfällt nach 16 Wochen auch die Umleitung für den Verkehr in Richtung Innenstadt über Laurentiusstraße und Am Broich.

Diese Baustelle konnte (oder musste) der Strundeverband jetzt schließen, weil es keine Einigung mit dem Anwohner gegeben hatte, der die Fertigstellung des Anschlusses des Hebborner Bachs unter der Straße blockiert hatte. Hier wird jetzt offenbar ein Enteignungsverfahren eingeleitet, bevor in einigen Jahren weiter gebaut werden kann.

Die Baustelle vor dem Waatsack ist bereits geschlossen, muss nur noch abgeräumt werden. Es bleibt aber bei der Einbahnstraßenregelung

Auch vor dem Waatsack gibt es eine Entlastung. Hier wurde die Baustelle geschlossen, Anfang der Woche wird die Baustelle abgebaut, ab Mittwoch soll die gesamte Kreuzung wieder befahrbar sein. Das wird auch den Rückstau auf der Hauptstraße aus Richtung Herrenstrunden ein Stück weit abbauen. Auch die Fußgängerampel zwischen Kulturhaus Zanders und Waatsack wird wieder eingerichtet.

Die Odenthaler Straße bleibt auf diesem Teilstück aber voraussichtlich bis Jahresende noch Einbahnstraße; mit der Umleitung stadteinwärts über den (Voll-)Mühlenberg.

Im weiteren Verlauf der Odenthaler Straße stadtauswärts wird laut Planung vor dem Kiesergebäude noch etwas drei Wochen gearbeitet.

Vor der Ausfahrt der Parkpalette wurde eine Verzweigung eingebaut; der Decke muss nur noch aufgesetzt werden.

Dann werden die Arbeiten an der früheren Einfahrt zum Buchmühlenparkplatz aber noch nicht beendet sein; hier wird das Durchlass- und Verzweigungsbauwerk der Strunde gebaut. Dafür hat die Baufirma laut Plan bis Februar Zeit, könnte bei gutem Wetter aber vielleicht doch schon zum Jahresende fertig werden.

An der Einfahrt zur Buchmühle wird noch eine Weile gearbeitet, hier quert die Strunde die Odenthaler Straße

Unter dem Strich heißt das: Zum Jahresbeginn, spätestens aber im Februar sind die Straßenbauarbeiten in der östlichen Innenstadt gut 14 Monate nach dem Baubeginn an dieser Stelle (vorerst beendet).

Schnabelsmühle und Forumpark: Fortschritte (und Verspätungen)

Gut voran kommen die Baufirmen jetzt auch beim Bau des Kreisverkehrs Schnabelsmühle; ein Teilstück ist bereits befahrbar, seit Anfang Oktober wird auf der anderen Seite gearbeitet. Der Kreisverkehr soll nach letzten Angaben „im Frühsommer 2017″ und damit einige Monate später als geplant geschlossen werden.

Die Gestaltung erinnert an die Rheinpromenade in Deutz

Im Forumpark wird gerade die neue Gestaltung sichtbar. Eine weitläufige Uferbebauung aus weißem Stein fasst das Bachbett ein, das mit großen Basaltbrocken gefüllt ist. Die stufenförmige Form des Ufers erinnert an die neue Promenade in Deutz – nur das hier nicht der Rhein, sondern die Strunde plätschern soll.

Der neue Verlauf der Strunde im Forumpark wird sichtbar

Wann genau das der Fall ist war am Freitag nicht zu klären. Ursprünglich war hier „Herbst 2016″ genannt worden. Das vom Strundeverband beauftragte PR-Büro antwortete auf Rückfragen bislang nicht.

Redaktion

des Bürgerportals. Kontakt: info@in-gl.de

Reden Sie mit, geben Sie einen Kommentar ab

1 Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

  1. Schön, dass es aktuelle Infos gibt. Wenn dann noch das Chlor aus dem Trinkwasser weggelassen wird, kann man in der östlichen Innenstadt so langsam an ein normales Leben denken ;-)