Friedhelm Weiß, Landtagskandidat der Grünen für Bergisch Gladbach und Rösrath

Manche Kandidaten brauchen viele Wort, um unsere Wahlprüfsteine sorgfältig zu beantwortet, Friedhelm Weiß, Kandidat der Grünen für den Wahlkreis Bergisch Gladbach und Rösrath, benötigt nur wenige. Und er verwendet dabei auffallend häufig das Wort „Ja”. 

1. Was ist in der Wirtschafts- und Steuerpolitik jetzt wichtig?

a) Sanierung der Infrastruktur und Förderung der Breitbandstruktur in Stadt und Land,
b) mehr Steuergerechtigkeit schaffen und Verschuldung abbauen, um den Enkeln keinen Schuldenberg zu hinterlassen.

2. Muss der Schuldenabbau in NRW verstärkt werden?


Ja – dabei aber die notwendigen Erhaltungsmaßnahmen aber nicht vernachlässigen.

3. Ist NRW ein gerechtes Land?


Ja.

4. Wie können Familien gestärkt werden?


Durch ausreichende Ganztagsbetreuung für Kinder, auf das Kind bezogene Schulbildung und Berufssuche.

5. Wie kann der Mietpreisanstieg gebremst werden?


Durch gezielten Neubau von Sozialwohnungen.

6. Tut das Land genug und das Richtige für Senioren?


Ja.

7. Welche Schritte sind in der Inneren Sicherheit notwendig?


Erhöhung der Polizeipräsenz vor Ort – ohne die Grundfreiheiten der Einwohner einzuschränken.

26 Fragen an … Friedhelm Weiß (Grüne)

8. Was ist in Sachen Integration zu tun?


Fortsetzung der eingeleiteten Maßnahmen.

9. Sollte sich NRW für die Begrenzung der Aufnahme von Flüchtlingen stark machen?


Nein.

Schwerpunkt Landtagswahl: Hier finden Sie die Porträts
aller Kandidaten und alle Informationen zur Landtagswahl am 14. Mai 2017. 

10. Welche Rolle hat der Islam in Deutschland?


Der Islam ist ein Teil Deutschlands.

11. Wird konsequent genug abgeschoben?


Ja – dabei sind humanitäre Grundsätze zu beachten, Menschenrechte zu wahren und ist auf der Gewährleistung einer hinreichenden Sicherheit in den Herkunftsländern zu bestehen.

12. Wie stehen Sie zum Ausländerwahlrecht?


Positiv.

13. Was halten Sie von einer Frauenquote?

Weiter beibehalten.

14. Sollten öffentliche Einrichtungen eine geschlechtsneutrale Sprache verwenden?


Ja.

15. Soll sich das Land für das Adoptionsrecht gleichgeschlechtlicher Paare einsetzen?


Ja.

16. Wo liegen Ihre Prioritäten in der Verkehrspolitik?


Ausbau der Bahnstrecken, insbesondere der S 11 und der RB 25, Verbesserung der Busverbindungen, NRW-weit gültige und preiswerte Tickets, Schaffen einer leistungsfähigen Infrastruktur für Radfahrer, eine vernetzte Mobilitätsstruktur schaffen von Taktung, Carsharing bis E-Ladestationen.

17. Was kann NRW gegen den Klimawandel unternehmen?

Verstärkter Ausbau der erneuerbaren Energien, schnellstmöglicher Ausstieg aus der Braunkohle.

Das müssen Sie zur NRW-Wahl in GL wissen

18. Wie lassen sich Bergisch Gladbachs Verkehrsprobleme mildern?


Durch ein umfassendes Mobilitätskonzept für die Stadt ohne Straße über den Bahndamm, die jahrzehntelange Diskussion darüber blockiert das Herangehen an die aktuellen Probleme.

19. Was ist in der Schulpolitik zu tun?


Den unproduktiven Streit zwischen G8 und G9 beenden.
Wichtig ist nicht ob ein Kind 12 oder 13 Jahre zur Schule geht, sondern dass es den für sich selbst besten erreichbaren Abschluss macht und mit Freude lernt und zwar in G8 Gymnasium – Gesamtschule G9 und beides im Ganztagsbetrieb.

Unser Konzept der individuellen Lernzeit denkt Schule deshalb vom Kind her.
Wir wollen jedem Kind eine flexible Schulzeit ermöglichen, die an seine individuellen Voraussetzungen angepasst ist. Zwischen Klassenstufe 7 und 10 findet die individuelle Lernzeit statt.

Kommen Sie mit den sieben Kandidaten ins Gespräch: 

Beim „Stammtisch XXL” des Bürgerportals
am 9. Mai im Saal des Wirtshaus am Bock
Einlass und Get-together ab 18 Uhr
Podiumsdiskussion ab 19 Uhr  

20. Was sollte das Land für die Kommunen machen?


Das Konnexitätsprinzip für das Land beachten und für eine ausreichende Finanzierung sorgen.

21. Was ist Ihnen beim neuen Flächennutzungsplan für GL wichtig?


Es gilt den Bevölkerungszuwachs in die Stadt zu integrieren, ohne den bisherigen Charakter zu verändern. Der aktuelle Entwurf des FNP wird dieser Aufgabe nicht gerecht.

22. Mit welchen Parteien können Sie sich eine Zusammenarbeit vorstellen?


Mit allen demokratischen Parteien – am 14. Mai wird darüber entschieden.

23. Was werden Sie in Düsseldorf für RheinBerg durchsetzen?


Zweigleisiger Ausbau der S 11, Elektrifizierung und Ausbau der RB 25.

24. Was ist Ihr wichtigstes Anliegen?

Gemeinsam und in ständigem Dialog mit allen interessierten Einwohnern Positives für das Land zu erreichen.

PDFDrucken

Redaktion

des Bürgerportals. Kontakt: info@in-gl.de

Reden Sie mit, geben Sie einen Kommentar ab

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.