Beispielfoto: Eltern, Kinder, Tagesmütter (hinten rechts Petra Poltrock, links daneben Antje Schrader) und die Fachberaterinnen für Kindertagespflege (vorne links Ilona Bogdal-Klumpe, schräg rechts dahinter Sylvia Ohmstede

Gut betreut in der Tagespflege − neu ausgebildete Tagesmütter erhalten Zertifikate: Eltern sehen Tagespflege inzwischen als ein gleichwertiges Betreuungsangebot zu Kindertagesstätten an und lassen ihr Kind gerne von einer Tagesmutter oder einem Tagesvater betreuen. Um den steigenden Bedarf zu decken, werden laufend neue Tagespflegepersonen ausgebildet.

Insgesamt sieben neue Tagesmütter erhielten jetzt aus den Händen von Heinz-Peter Höller, Abteilungsleiter im Jugendamt des Rheinisch-Bergischen Kreises und Bettina Goebel, Leiterin der Katholischen Familienbildungsstätte Bergisch Gladbach, ihre Bundeszertifikate als geprüfte Tagespflegeperson für Kinder. Die Frauen kommen aus Burscheid (3), Overath (1), Rösrath (2) und aus dem Oberbergischen Kreis (1).

Heinz-Peter Höller dankte den anwesenden Tagespflegepersonen und gratulierte zur erfolgreichen Zertifizierung als „Qualifizierte Tagespflegeperson“. „Insbesondere für viele Frauen ist der Beruf als Tagesmutter eine interessante Option. Hierzu haben auch die seitens der Jugendämter entwickelten Qualifizierungs- und Qualitätsmaßnahmen in den letzten Jahren für die Tagespflegepersonen beigetragen“, erklärte er.

Seiner Erfahrung nach sind für die Eltern besonders die familienähnliche Struktur, die kleine Gruppenzusammensetzung und der individuelle Blick der Tagespflegeperson auf die einzelnen Kinder ein echtes Plus.

Qualifizierungskurs vermittelt theoretisches und praktisches Wissen
Von Februar 2016 bis Februar 2017 haben sich die Teilnehmerinnen in rund 182 Unterrichtsstunden intensiv mit vielen Aspekten wie beispielsweise den rechtlichen Grundlagen in der Kindertagespflege, einem Erste-Hilfe-Kurs für Säuglinge und Kleinkinder, der Eingewöhnungszeit, dem Bildungsauftrag in der Kindertagespflege, und vielen anderen pädagogischen Themen beschäftigt.

Ein Baustein war beispielsweise auch die Vermittlung von vielen Informationen und Hilfestellungen zur Selbstständigkeit durch die Rheinisch-Bergische Wirtschaftsförderungsgesellschaft (RBW).

Zum Abschluss entwickelten und schrieben die angehenden Tagesmütter ein persönliches pädagogisches Konzept und absolvierten erfolgreich die Kolloquiums-Prüfung. Die meisten der frisch zertifizierten Frauen sind schon praktisch in den Beruf eingestiegen und betreuen Kinder.

Durchgeführt wurde die „Qualifizierung in der Kindertagespflege“ des Deutschen Jugendinstitutes (DJI) von dem Bildungsträger der Katholischen Bildungsstätte Bergisch Gladbach, in Kooperation mit dem Jugendamt des Rheinisch-Bergischen Kreises sowie der Städte Rösrath, Overath und Leichlingen.

Wer Interesse an der Tätigkeit als Tagespflegeperson hat, erhält weitere Informationen bei den Fachberatungen für Kindetagespflege unter folgenden Kontaktdaten:

Anna Sidon, 02202 13-6772, anna.sidon@rbk-online.de
Silke Kentmann, 02202 13 2874, silke.kentmann@rbk-online.de

Zusätzliche Informationen gibt es auch auf der Homepage des Rheinisch-Bergischen Kreises, www.rbk-direkt.de, unter dem Suchwort „Kindertagespflege“.

Rheinisch-Bergischer Kreis

Reden Sie mit, geben Sie einen Kommentar ab

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.