Nachrichten, Hintergründe, Termine und Service aus Bergisch Gladbach

Journalist, Volkswirt und Gründer des Bürgerportals. Mail: gwatzlawek@in-gl.de. Twitter: @gwatzlawek

6 Kommentare zu “Projektentwickler bearbeitet das Nussbaumer Feld weiter”

  1. U. Kleinert

    Liebe Frau Berntges,

    bei aller grundsätzlichen Sympathie für Ihr Anliegen klingt es für mich etwas zu sehr nach NIMBY: “Mir egal wo gebaut wird, Hauptsache nicht hier!”. Überzeugender wäre es aus meiner Sicht, wenn Sie mögliche Alternativen nennen und begründen würden, warum diese besser geeignet sind für die Ausweisung neuer Wohngebiete (wenn solche denn tatsächlich gebraucht werden!).

    Was Sie über mangelhafte Infrastruktur und Anbindung schreiben mag ja stimmen, aber die aktuelle Ausstattung mit Buslinien und Kitaplätzen ist keineswegs auf alle Zeiten in Stein gemeißelt und lässt sich problemlos ausbauen. Und verkehrstechnisch sind Neubauten in (relativ) zentraler Lage allemal günstiger als solche jwd – ‘janz weit draußen’.

    Grüße aus Bensberg,
    U. Kleinert

  2. Thomas Boschen

    Wenn der Herr B. die Grundstückseigentümer unter Vorspiegelung falscher Tatsachen zum Verkauf bewegt, macht er sich dann nicht in irgendeiner Form strafbar? Müsste die Stadt dann nicht dagegen vorgehen?
    Irgendwas ist bei dieser ganzen Geschichte faul.

  3. Daniela Berntges

    Sehr geehrter Herr Kraus,
    wir können durch Zeugen belegen, dass Herr Barthel akribisch und trotz aller Kritik versucht, die wertlosen Parzellen Grünfläche aufzukaufen. Dies steht ja auch im Bericht. Entsprechende Vorverträge liegen der BI Nußbaum vor. Welche Motivation sollte ein Architekt haben, dies zu tun? Weil er die Greifvögel beobachten will? Dies ist für die Bürger ein Beleg dafür, dass Herr Barthel sich der Baugenehmigung sicher ist. Er bekommt die Grünfläche ja auch nicht umsonst, sondern zahlt den Preis für Bauerwartungsland. Ein Architekturbüro muss Gewinn erwirtschaften, um zu überleben. De facto handelt es sich aber um Landschaftsschutzgebiet, nicht um Bauerwartungsland.
    Der Eindruck, dass auch einige Mitglieder des Stadtrates eingeweiht sind, hat sich erneut auf der Ausschusssitzung in der IGP ergeben. Die Politiker haben die Bebauung der schönsten Wiese Gladbachs in der mehrstündigen Sitzung nicht mit einem Wort erwähnt. Für ganz Nußbaum ist es bewiesen, dass ein „Millionen-Euro-Deal“ vereinbart wurde. Herr Willnecker, Mitglied des Stadtrates, hat mir bereits im September geschrieben: „Sie können die Bebauung des Nußbaumer Feldes nicht verhindern“. Auch diese Aussage bestätigt, dass es sich um ein „abgekartetes Spiel“ handelt. Dies ist verboten und verstößt gegen das Wettbewerbsrecht, bevorteilt Barthel. Es hat noch gar keine demokratische Entscheidung stattgefunden. Und ich hoffe sehr, dass der Stadtrat diese Machenschaften stoppt.
    Klüngeleien sind heimliche mündliche Absprachen, so dass es in der Natur dieser Straftat liegt, dass schriftliche Belege nie vorhanden sind. Beim Verdacht der Klüngelei greift man deshalb in der Beweisführung immer auf andere Methoden zurück. (z.B. Theorie des Indizienbeweises) Indizien gibt es einige. Die BI Nußbaum hat bereits im September Hannelore Kraft eingeweiht, das Landesbauministerium hat eine Stellungnahme der Stadt Bergisch Gladbach eingefordert und erhalten. Darin schreibt die Stadt, dass sie keinen Kontakt zu Barthel hatte. Nun wird dies etwas anders dargestellt.
    Auch die Tatsache, dass alle anderen Wiese aus dem FNP herausgenommen worden sind, spricht auch dafür. Die anderen Wiesen sind nicht schützenswerter als die symbolträchtige Nußbaumer Wiese. Im Gegenteil. Ähnlich sieht es mit der Anbindung aus!
    In Nußbaum fahren – wenn man sie braucht – gar keine Busse, sondern nur Sammeltaxen, die man aber vorher anrufen müsste. Das macht aber natürlich niemand! Morgens im Berufsverkehr zur Schule pendelt schon ein einziger Linienbus. Sonst tagsüber – auch zu Stoßzeiten – nur ein Bus pro Stunde. Abends und am Wochenende gar keiner! Aber genau dann hätte man Zeit für Unternehmungen.
    Das weiß ich deshalb, weil ich in Nußbaum – City wohne und seit 20 Jahren meine Kinder mehrmals täglich von Pontius zu Pilatus fahren muss, obwohl sie eine Busfahrkarte haben und lieber mit einem Bus fahren würden. Dies ist bei allen Nachbarn ähnlich. Im oberen Teil Nußbaums findet man Bushaltestelle dagegen ganz vergebens.
    Ansonsten gibt es in ganz Nußbaum außer dem Gartencenter kein einziges Geschäft, auch keinen Supermarkt (im Stadteil Paffrath offeriert auch nur der kleine Cap-Markt Lebensmittel). Auch der einzige Kindergarten in Nußbaum hat stets Aufnahme-Stopp. Ebenso sind alle Autobahnen – Anschlüsse 20 Minuten weit weg. Wo bitte ist Nußbaum denn gut angebunden, Herr Flügge? Gladbachs ortsfremder Baurat hatte eine angeblich gute Infrastruktur als Argument für eine Bebauung des idyllischen Nußbaumer Feldes angegeben. De facto ist Nußbaum schlechter ausgestattet und angebunden als alle anderen Stadtteile. So fragt man sich, warum beharrt man denn so darauf, die Nußbaumer Wiese zu überplanen und zu bebauen, wenn es noch viele andere Lösungen gäbe?
    Derartige Indizien könnte man noch mehr aufzählen….. Es gibt sie. Leider!

  4. Robert Martin Kraus

    Sehr geehrte Frau Berntges,
    was nehmen die Politiker des Stadtrates genau hin? Wo wird von den Politikern der Projektentwickler unterstützt? Ihr Kommentar ist unterste Schublade und unterstellt pauschal den Mitglidern des Stadtrates Klüngel. Mit freundlichen Grüßen Kraus Mitglied des Stadtrates

  5. Huusmeister

    @Daniela Berntges Gibt es Belege für Ihren „plausiblen” „Verdacht”? Dem würden wir gerne nachgehen. Falls nicht handelt es sich hier um üble Stimmungsmache.

  6. Daniela Berntges

    Seit fast 2 Jahren versucht der Immobilienhai B. sich die Grundstücke für das Nußbaumer Feld zu erschleichen. Er macht dies mit falschen Versprechen, setzt ältere Leute unter Druck und gibt an, die Unterstützung der Stadtverwaltung zu haben. Die Stadtverwaltung distanziert sich zwar, jedoch ist es doch plausibel, dass dort hinter verschlossenen Türen eine Absprache getroffen wurde. Der Verdacht hat sich bei den Bürgern noch verhärtet. Es gibt da schließlich auch jahrelange Verbindungen.
    Dies ist in einer Demokratie nicht erlaubt. Und salopp gesagt: Eine Schweinerei! Die Bürger können nicht nachvollziehen, warum die Politiker des Stadtrates dies hinnehmen und sogar unterstützen. Allein wegen des andauernden und sich erhärtenden Verdachts der Klüngelei mit Spekulanten sollte das Nußbaumer Feld aus dem FNP herausgenommen werden. Die Glaubwürdigkeit von Bürgermeister Lutz Urbach und der gesamten Stadtverwaltung und des Stadtrates steht auf dem Spiel. Unabhängig der Rechtslage: In was für einem Land leben wir hier? Oder geht es hier anständig zu?

Bitte tragen Sie das Ergebnis ein, dann lassen wir Sie rein. *

Unterstützen Sie uns auf Steady

Termine des Tages

22Nov15:30Märchen aus aller Welt

22Nov19:00- 21:00Seminar Säuglingspflege

22Nov19:45Meditation: Ruhe und Achtsamkeit im AlltagAnmeldung bis 17.11.17

22Nov20:00„Höre, was der Geist den Gemeinden sagt"Ökumenischer Gottesdienst

23Nov19:00Eröffnung Bensberger Hüttenzauber

24Nov14:00Modenschau „Baltic Style“ mit Kleidung aus Marijampole

24Nov18:00Weihnachtsmarkt EröffnungBergisch Gladbach Zentrum

24Nov19:00EvensongMusikalisches Abendgebet

Newsletter: Der Tag in BGL

So unterstützen Sie das Bürgerportal

Partner

Banner Lernstudio-Logo 300 x 100
logo-bono-direkthilfe-300-x-100
himmel-aead-logo-300-x-100

Sponsoren

Pütz-Roth: Bestattungen und Trauerbegleitung     schloss-apotheke-versand

Twitter

Termine, Termine, Termine

kalender-logo-300-x-200
X