Anfang November 2017 findet auf dem UN-Campus in Bonn die 23. UN-Klimakonferenz (23nd Conference Of the Parties, kurz COP23) statt. Anlässlich der Weltklimakonferenz in Bonn ruft der ADFC gemeinsam mit anderen NGOs* zu einer Fahrraddemo am Samstag, 4. November 2017, von Köln nach Bonn auf. Im Aufruf heißt es:

„Bevor am 6. November Deutschland die Staaten der Welt in Bonn empfängt, um die Umsetzung des Pariser Klimaabkommens voranzubringen, demonstrieren wir für eine neue Energie- und Verkehrspolitik. Die Bundesregierung wird dort nur glaubhaft auftreten können, wenn sie beweist, dass neben dem Ende der Kohleverstromung auch der Verkehr einen ernsthaften Beitrag zum Klimaschutz leisten wird. Dazu fordern wir, neben der Energiewende jetzt auch die Verkehrswende einzuleiten.”

+ Anzeige +

Nicht nur die klimatischen sondern auch die gesundheitlichen Auswirkungen der Kohleverstromung auf den Menschen sollten gerade wir in NRW zum Anlass nehmen, diesen Unfug so schnell wie möglich zu beenden. Alleine die 4 RWE-Kraftwerke Niederaußem/Bergheim, Weisweiler/Eschweiler, Frimmersdorf/Grevenbroich und Neurath/Grevenbroich verursachen  765 Todesfälle pro Jahr (Stand 2013).

Mit dem Fahrrad über die Autobahn zum Klima-Kohle-Demo

Der ADFC Kreisverband RheinBerg-Oberberg beteiligt sich mit einer Fahrradzubringer-Tour ab der Radstation Bergisch Gladbach an der Demo „Klima schützen – Verkehrswende einleiten!”. Dies ist der Auftakt einer ganzen Reihe von Protestaktionen zur Weltklimakonferenz.

Wir starten am Samstag, den 4.11.2017 um 9:00 Uhr und werden um 10:30 Uhr am Kölner Verteilerkreis auf die Kölner Radfahrer treffen. Die Abfahrt nach Bonn ist um 11:00 Uhr geplant.

Von dort fahren wir (es werden 1000 Fahrradfahrer erwartet) über die A555 nach Bonn und nehmen an der Abschlusskundgebung der Demonstration »Klima schützen – Kohle stoppen« in Bonn teil. Diese Kundgebung findet bis 16:30 Uhr auf Genscherallee statt.

Bringt rote Kleidung/Mützen/Schals/Pullis mit – wir wollen so sichtbar wie möglich sein und gemeinsam zeigen: Wir sind die rote Linie! Bis hier hin und nicht weiter! Für eine gerechte Mobilität ohne fossile Energien!

*Veranstalter: ADFC e.V., Agora Köln, Attac Köln, Bonn im Wandel, BUNDJugend NRW, Camp for [Future], Greenpeace Aachen, Greenpeace Düsseldorf, Greenpeace Köln, Initiative Buirer für Buir, KASIMIR – Dein Lastenrad (wielebenwir), Menschenrechtsprojekt des Allerweltshaus, RADKOMM, Themengruppe Mobilität der Agora Köln, VCD Bonn/Rhein-Sieg/Ahr, VCD RV Köln

image_pdfPDFimage_printDrucken

Bernhard Werheid

Seit Gründung des ADFC Kreisverbandes RheinBerg-Oberberg e.V. in 2013 bin ich im Vorstand, seit Herbst 2015 Vorstandsvorsitzender.

Reden Sie mit, geben Sie einen Kommentar ab

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.