Das Blue Art Orchester der Städtischen Max-Bruch-Musikschule in Bergisch Gladbach. Foto: Gerhard Richter

Das Blue Art Orchester der Max-Bruch-Musikschule. Foto: Gerhard Richter

Zum Abschluss ihres Jubiläumsjahrs bietet die Max-Bruch-Musikschule einen Knaller: Drei eigene Ensembles präsentieren die Welt des Jazz in der ganzen Bandbreite. Zudem fällt der Startschuss für die Gründung einer jungen Big Band.

Das Jubiläumskonzert steht unter dem Motto „Time for Jazz” und findet am 12. November um 17 Uhr in der Aula des Albertus-Magnus-Gymnasiums in Bensberg statt. 

Drei starke Ensembles der Musikschule präsentieren ein Programm, das den Bogen vom Big-Band-Sound des „Blue Art Orchestra“ (BAO), über den Jazz- und Gospel-Gesang des Chores „Swinging Friends“ bis hin zu Streicherklängen des Streichorchesters „Die Saitentänzer“ schlägt.

In „Time for Jazz” demonstriert die Musikschule ihre ganze musikalische Vielfalt. Sie zeigt nicht nur, dass sie in allen Musikrichtungen, angefangen von Klassik über Pop bis hin zum Jazz, zu Hause ist, sondern dass sie dem gemeinsamen Musizieren einen ganz besonderen Stellenwert einräumt.

Sie wollen keine Neuigkeiten aus der Musikschule verpassen?
Dann werden Sie ein Max-Bruch-Fan auf der Facebookseite der Musikschule!

So stehen auf der Bühne etwa 80 Musikerinnen und Musiker mehrerer Generationen mit unterschiedlicher Ausbildung in allen Musikrichtungen von Klassik über Pop bis hin zum Jazz. Sie alle eint die Freude an der Musik, am Musizieren und die Verbindung zur Max-Bruch-Musikschule.

Startschuss für Nachwuchs Big Band

Mit dem Konzert „Time for Jazz“ fällt auch der Startschuss für eine neue Nachwuchs Big Band unter der Leitung von Wolfgang Molinski, der sich auf ein Pop- und Jazz-Repertoire konzentrieren wird. Den teilnehmenden Schülerinnen und Schülern wird es damit künftig möglich sein, ähnlich wie den Streichern, mit dem Erlernen eines Blechblasinstruments, eine Big Band Laufbahn in der Musikschule zu durchlaufen.

Kontakt:
Städtische Max-Bruch-Musikschule
Haus der Musik, Langemarckweg 14
Leiter: Fritz Herweg
Mail: musikschule@stadt-gl.de
Tel. 02202 250370
WebsiteFacebook – Alle Beiträge

Das neue Ensemble spricht junge Musiker an, die bereits einige Jahre Unterricht absolviert haben und vielleicht auch schon bei den „Youngstern“ (ab ca. 7 Jahre) mitgespielt haben. Der Förderverein unterstützt das Projekt und zeigt sich zuversichtlich bezüglich der Hilfe durch die Bergisch Gladbacher Wirtschaft, die auch das Konzert „Time for Jazz“ möglich macht.

Eintritt frei – Spenden willkommen

Der Konzerteintritt ist frei, aber Birgit Bischoff und Nikolaus Kleine vom Förderverein werden in der Moderation keine Gelegenheit auslassen, das neue Big Band Projekt der Musikschule zu bewerben und das Publikum um Spenden zu bitten. Der Erlös aus dem Verkauf von Brezeln und Getränken kommt ebenfalls der neuen Band zugute.

Am Konzert beteiligt sind drei eigene Ensembles der Max-Bruch-Musikschule, unter der Leitung von drei außergewöhnlichen Musikern: 

That’s what friends are for: Swinging Friends mit Laura Müller

Die 38 Sängerinnen und Sänger des Jazz- und Gospelchors Swinging Friends gehören zu den so genannten erwachsenen Projekt-Schülern der Musikschule. Geleitet wird der Chor seit 2014 von Laura Müller. Einmal die Woche kommt Sie von Köln nach Bergisch Gladbach, um in der Musikschule mit dem Chor zu proben.

Das ständig wachsende Repertoire ist stilistisch breit gefächert. Es umfasst Jazz, Pop, Musical, Gospel und Afrikanisches. Ein bis zweimal pro Jahr stellen die Swinging Friends Ihr Können unter Beweis, in größeren Konzerten und kleineren Auftritten mit Band oder „A-cappella. Weitere Informationen gibt es auf der Website der Singing Friends

Laura Müller begann 2007 ihr Schulmusikstudium an der HfMT Köln. Schon immer ist sie musikalisch viel unterwegs, sie arbeitete mit vielen sehr unterschiedlichen Musikern zusammen. Bis bis 2014 studierte sie den Bachelor of Music – Schwerpunkt Jazz-/Pop-/Soul-Gesang.

Heute ist sie als selbstständige Künstlerin in der Musikszene unterwegs und arbeitet in verschiedenen Projekten wie ihrem eigenen künstlerischen Projekt unter Laura Jacobi sowie ihrer Hiphop-Band Ebenholz&Elfenbein u. v. m. Seit 2014 leitet sie den Jazzchor „Swinging Friends“ an der Musikschule.

Orchesterlaufbahn in der Musikschule: Saitentänzer mit Holger Faust-Peters

Das Streichorchester Saitentänzer der Musikschule tritt regelmäßig unter der Leitung von Holger Faust-Peters in Musikschulkonzerten auf und wird für verschiedenste Anlässe in Bergisch Gladbach gebucht. Das Eintauchen in andere Musikrichtungen bietet den weitestgehend klassisch ausgebildeten Jugendlichen spannende Erfahrungen, wie hier in der Zusammenarbeit mit dem Jazz-Orchester BAO.

Einmal jährlich intensivieren die Saitentänzer ihre Probenarbeit auf einer Musikfreizeit mit anschließendem Konzert. 2017 war das Ensemble zu Gast in der Partnerstadt Joinville-Le-Pont. Die Saitentänzer (ab 14 Jahre) stellen nach den jüngeren Orchestern der Quietschfidelen (6-9 Jahre) und der Stadtstreicher (10-13 Jahre) die letzte Etappe der Orchesterlaufbahn in der Musikschule dar.

Holger Faust-Peters studierte Violoncello, Viola da gamba und mittelalterliche Fidel. 1995 nahm er die Lehrtätigkeit an der Städtischen Max-Bruch-Musikschule auf und leitet seit einigen Jahren den Fachbereich Streichinstrumente sowie das Orchester „Die Saitentänzer“ und das Ensemble für Alte Musik „Landimini“. Gleichzeitig konzertiert er regelmäßig in den Ensembles Fortuna Canta und focus baroque sowie als freischaffender Gambist. Mehr Infos

Das Aushängeschild der Musikschule: Blue Art Orchestra mit Georg Ruby

Das Blue Art Orchestra (BAO) ist ein Jazz Orchester, das aus der Städt. Max-Bruch-Musikschule entstanden ist und sich unter der Leitung von Professor Georg Ruby zu einem professionellen zeitgenössischen Jazz-Orchester entwickelt hat. Es ist in jeder Hinsicht ein Aushängeschild der Musikschule. Neben Material von Prof. Ruby arbeitet die Band mit Kompositionen und Arrangements von Musikern wie Kenny Wheeler, Django Bates, Maria Schneider.

Aber das BAO ist auch im Bereich des Groove-Jazz zu Hause: Die Musiker präsentieren einen großen Teil des sonst äußerst selten zu hörenden Bandbooks der Kenny-Clarke-Francy-Boland-Big-Band. Im Rahmen des Konzerts integriert das BAO die Essener Vokalistin Barbara Barth als Feature-Solistin und zusätzlich als ohne Text agierende, in den Bandkontext hineinarrangierte „Farbe”.

Georg Ruby ist Mitbegründer des legendären Stadtgarten-Projekts in Köln und zu erleben u. a. als Chef des Blue Art Orchestra, als Solo-Pianist oder zusammen mit seinem Duopartner Michel Pilz, einem der profiliertesten Improvisatoren an der Bassklarinette. Georg Ruby ist Leiter des Jazz-Studiengangs an der Hochschule für Musik (HFM) Saar in Saarbrücken und betreibt seit vielen Jahren das Kölner Label JazzHausMusik. Seine CD-Produktion „Deuxième Bureau“ – zusammen mit Michel Pilz – wurde vom New York City Jazz Record zum Album des Jahres 2011 gewählt. Mehr Infos

Redaktion

des Bürgerportals. Kontakt: info@in-gl.de

Reden Sie mit, geben Sie einen Kommentar ab

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.