Nachrichten, Hintergründe, Termine und Service aus Bergisch Gladbach

Anzeige

Redaktion

des Bürgerportals. Kontakt: info@in-gl.de

6 Kommentare zu “Rettet die Bienen: Große Koalition für großes Gesumm”

  1. Gabriele Kribus

    Samen für die Bienen zu streuen, eine großartige Idee. Wenn unser Bürgermeister diese Aktion unterstützt, so streut er damit lediglich Sand in die Augen der Wähler! Die Beiträge zu diesem Thema von Herrn Eßer und Frau Meinhardt sprechen Bände. Lesenswert ein Kommentar des RBN zum Thema “Schutz von Freiräumen”, von dem u.a. die Bienen – würde dieser Schutz dann gewährt – enorm profitieren würden.
    https://in-gl.de/2016/03/14/der-flaechennutzungsplan-muss-freiraeume-schuetzen/
    Liest man die offizielle Stellungnahme des RBN zum FNP, so wird einem klar, dass die Stadt dabei ist, unsere Natur in nicht unerheblichem Maße zu zerstören. Unserern amtierenden Politikern geht es in erster Linie um wirtschaftliche Interessen und nicht um den Schutz der Natur, der – nicht nur für die Bienen – so dringend notwendig wäre. Es liegt an uns Bürgern, die Politiker aufzufordern, endlich ein Gesamtkonzept für die Stadt zu entwickeln, das dem Anspuch “Bewahrung der Schöpfung”, dem sich doch besonders die Politiker der CDU verpflichtet fühlen sollten, Rechnung trägt.

  2. Imka Weitz-Kemmann

    Eine wunderbare Initiative! Und wenn doch auch der eine oder andere Landwirt dazu gebracht werden könnte, eine seiner Weiden in eine herrliche Blumenwiese zu verwandeln.

    Ich selber versuche mit meinem “naturbelassenen” Garten, in dem von Januar bis Dezember etwas blüht, Beeren und Samen satt vorhanden sind, Vögeln und allem, was “kreucht und fleucht” den Tisch zu decken. Keine Pestizide, kein Kunstdünger. Im Winter bleiben die Blütenstände , auch wenn’s ungepflegt aussieht.
    Trotz allem ist auch hier der massive Vogel- und Insektenrückgang schmerzhaft spürbar. Fühle mich wie David gegen Goliath.

    Wie schön, wenn jetzt viele Davids den Kampf gegen Beton, Glyphosat, etc. aufnehmen.

  3. Bernhard Beller

    Tolle Aktion!! Das kann „Grau Glattbach“ nur gut tun wenn was Buntes blüht.
    Schön dass sich unser Bürgermeister auch dafür engagiert. Er hat nun mal den Job widersprüchliche Intressen zu vertreten und irgendwie zu integrieren. Sein Job ist: sowohl als auch.
    Ich hoffe, dass viele mitmachen.
    Stadtgründer kann aber auch nicht immer warten bis alles verblüht ist, denn dann schaffen sie es überhaupt nicht mehr die Grünflächen einigermaßen in Ordnung zu halten. ( Mehr Flächen – weniger Personal)
    Ein Vorschlag: Verblühen lassen, danach pflegen, mit ausreichendem Personal.

    Möge vieles aufblühen!!

  4. Theresia Meinhardt

    “Auch Leberwurst kann Krebs auslösen”

    Diese Weisheit verkündete eben unser CDU Landtagsabgeordnete Rainer Deppe als ich mit gut 20 Campact Aktiven versucht habe, ihn dafür zu gewinnen sich für ein NEIN zur Glyphosat-Zulassung in Brüssel stark zu machen.

    Glyphosat ist richtig dosiert harmlos, meint Deppe. Ein beweisbarer kausaler Zusammenhang zwischen Arten- und Bienensterben und dem weltweiten massiven Glyphosateinsatz muss erst bewiesen werden.

    Ich fände es herrlich, wenn die oben beschriebe Aktion Erfolg hat. Eigentlich müsste StadtGrün aber schon seit 2 Jahren alle neu bepflanzten Flächen als Blühstreifen und Bienenweide anlegen. Für diesen Antrag der Grünen gab es im Rat eine Mehrheit. Nur die Resultate fehlen.
    Wenn gemäht wird, bevor die Blüten ihre Samen auswerfen können, ist das ganze Konzept für die Katz.
    Vielleicht könnten die Mitarbeiter von StadtGrün, die sicher nicht mutwillig handeln, beim Imkerverein mal einen Lehrgang machen. Davon würde ich mir am meisten versprechen.

  5. Lothar Esser

    Lustig. Oder eher auch nicht: der Flächennutzungsplan wandelt massiv Flächen in Bauland um und fördert damit das Bienensterben. Der gleiche Bürgermeister, der massivsten Flächenverbrauch befürwortet stellt sich jetzt als Schutzpatron der Bienen dar? Aha…

    Das passiert halt, wenn man Probleme ohne durchdachtes Gesamtkonzept angeht. Die Bürgerinnitiativen bemängeln das seit über einem Jahr, teilweise sogar seit mehreren Jahrzehnten!

    Biotope wie der alte Bahndamm sollen zudem geopfert werden, damit mehr LKW schneller in die Innenstadt kommen. Da hilft es den Bienen natürlich ungemein, wenn man einen Kreisel bienenfreundlich gestaltet. Inmitten von massivsten Abgasen und Feinstaub.

    Wird bestimmt dann ein leckerer Honig…

    Wann wachen die Herren Politiker mal auf und hören mal auf ihre Wähler? Wenn die letzte Biene an Stickoxyden verreckt ist? Hoffentlich nicht…

  6. Markus Bollen

    Vielen Dank allen, die mitmachen!!

Bitte tragen Sie das Ergebnis ein, dann lassen wir Sie rein. *

Unterstützen Sie uns auf Steady

Praxistest: Was Alexa (nicht) kann

Hier finden Sie alle Veranstaltungen in GL

Termine des Tages

13Dez09:30- 16:00Vermittlung von Ehrenamtlerndurch die Freiwilligenbörse

13Dez10:00Traditionelle Glühweintour

13Dez14:30- 16:30dementia+art in der Villa ZandersFür Personen mit Demenz und Angehörige

13Dez19:00Anne Siegel liest aus "Die Ehrwürdige"Gast: Kelsang Wangmo

13Dez19:00Entire Life in a package - Menschen auf der FluchtVernissage

13Dez19:00„Hast du Töne?!"Tinnitus-Selbsthilfegruppe

13Dez19:30- 21:00Eine Reise durch den KongoVortrag

13Dez20:00Alte Bekannte - Los geht'sAUSVERKAUFT

Newsletter: Der Tag in BGL

So unterstützen Sie das Bürgerportal

Partner

logo-bono-direkthilfe-300-x-100
himmel-aead-logo-300-x-100
Banner Lernstudio-Logo 300 x 100

Sponsoren

Pütz-Roth: Bestattungen und Trauerbegleitung     schloss-apotheke-versand

Twitter

Termine, Termine, Termine

kalender-logo-300-x-200
X