Archivbild. Foto: Danny Klünder

Aktualisierung 1. Februar 2018: Polizei ermittelt Besitzer

Mit Hilfe von Zeugenaussagen hat die Polizei einen Bergisch Gladbacher ermittelt, der der Besitzer des Schäferhundes ist, der Mitte Januar in Paffrath einen Dackel tödlich verletzt und den Halter leicht verletzt hatte. 

Nach Angaben der Polizei gab es eine Vielzahl von Hinweisen aus der Bevölkerung ein. Der Tatverdacht richtete sich gegen einen 53-Jährigen. Der sei zur Vernehmung vorgeladen worden, aber nicht erschienen.

Daraufhin konnte eine Zeugin den Mann mit Hilfe von Fotos identifizieren. Daher hat die Polizei RheinBerg den Fall an die Staatsanwaltschaft abgegeben. Weitere Maßnahmen zur Gefahrenabwehr  werden geprüft. 

Der ursprüngliche Bericht vom 19.1.2018 

Die Polizei sucht mit einer detaillierten Beschreibung einen Hundebesitzer, dessen Schäferhund zunächst einen Dackel und dann auch noch den 16-jährigen Halter angriff. 

Nach Angaben der Polizei war der Jugendliche am Mittwoch gegen 11.30 Uhr mit seinem Hund in dem Waldgebiet neben der Hasselstraße unterwegs. Ihnen sei ein freilaufender Schäferhund entgegen gekommen, der zunächst an dem kleinen Hund schnüffelte und dann zubiss.

Der Jugendliche versuchte seinen Hund zu schützen und nahm ihn auf den Arm. Der Schäferhund wich zunächst zurück, um dann mit Anlauf den Jungen anzuspringen. Dabei wurde er am Kinn verletzt, ein
Arzt musste ihn später behandeln.

Danach wandte sich der Schäferhund einem anderen Hund zu. Dessen Besitzerin brüllte den Schäferhund aber so vehement an, dass es zu keiner weiteren Attacke kam.

Der Schäferhundbesitzer versetzte seinem Tier einen Tritt und ging weg, ohne sich um den Jungen oder den schwer verletzten Hund zu kümmern. Er soll sich nach Zeugenaussagen häufig in dem
Bereich aufhalten. Seine Beschreibung:

  • Mittleres Alter (Mitte 40 J.)
  • Kräftig aber nicht dick
  • Trug Lederhut (Ranger-Style)
  • Beigefarbene Camouflage-Jacke
  • Beigefarbene Camouflage-Hose

Zeugen, die weitere Angaben zu dem Hundebesitzer machen können, wenden sich bitte unter 02202 205-0 an die Polizei. (rb)

Redaktion

des Bürgerportals. Kontakt: info@in-gl.de

Reden Sie mit, geben Sie einen Kommentar ab

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.