Die erste Ausgabe der neuen „Bergischen Zeitung – BauenWohnenLeben” aus dem Heider Verlag bietet eine Fülle von Themen rund um das Thema Haus. Hier können Sie die ganze Ausgabe digital lesen. Mit den Pfeilen rechts und links blättern Sie durch die Zeitung. Der Button unten rechts bzw. auf dem Smartphone in der Mitte öffnet die Vollbildansicht. Mit dem Schieberegler oder mit der Lupe unten stellen Sie die gewünschte Textgröße ein.

Wenn Sie die digitale „Bergische Zeitung” an Freunde, Nachbarn oder Bekannte weiter geben wollen, dann können Sie den Button „Share” oben rechts nutzen. Sie können aber auch diesen Link kopieren und dann per Mail oder WhatsApp weiter leiten:

bit.ly/bauen-wohnen-leben

Unter dieser Adresse finden Sie alle Ausgaben der „Bergischen Zeitung – BauenWohnenLeben”. Die 2. Ausgabe erscheint am 14. Juli – unter anderem mit einem Beitrag zum Thema Landflucht. Bergische Zeitung BauenWohnenLeben Joh. Heider Verlag GmbH, Paffrather Straße 102 – 116, 51465 Bergisch Gladbach Tel.: 02202 95 400, Mail – WebsiteFacebook

Weitere Beiträge zum Thema:

https://in-gl.de/2018/05/16/heider-gibt-wieder-eine-bergische-zeitung-heraus/ .

Bergische Zeitung BauenWohnenLeben

Die „Bergische Zeitung BauenWohnenLeben" erscheint im Heider Verlag Bergisch Gladbach. Sie ist die regionale Zeitung mit aktuellen Nachrichten aus der Region und Verbraucherinformationen rund ums Haus für die Kreise RheinBerg und Oberberg.

Reden Sie mit, geben Sie einen Kommentar ab

1 Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

  1. Als Landflucht möchte ich das nicht bezeichnen. Es ist ein ganz normaler Vorgang, in den Städten ist es nicht nur zu teuer sondern auch zu eng. Junge Familien mit Kinder möchten bedarfsgerecht wohnen und da sucht man sich was in den Ausbereichen. Das ist doch ganz natürlich und die Politik muss dem Rechnung tragen. Nichts ist geblieben wie es war und auch in Zukunft wird nichts so bleiben wie es ist. Nur leider gibt es in unserem Land eine Abwehrtendenz gegen Zuzug. Ein eigennütziges Verhalten ist bemüht jede Verdichtung ab zu wehren und den freien Blick in die Landschaft zu erhalten. Bedauerlicherweise wird das von politischen Kreisen im Namen der gesunden Umwelt gestützt.