Der befürchtete Ansturm der Gladbacher Bürger bliebt zwar aus, dennoch erlebten die Rommerscheider ihren ersten Hofflohmarkt als als großen Erfolg.

45 Haushalte hatten ihre Einfahrten, Eingänge und Gärten mit bunten Luftballons sowie vielen selbstgebastelten Schildern geschmückt um auf sich und die zu verkaufenden Dinge aufmerksam zu machen.

Das Treiben fand dadurch vor dem Haus statt. Mit den Besuchern wuselte man selbst von Haus zu Haus und fühlte sich mehr wie auf einem wunderschönen Nachbarschaftsfest als auf dem 1. Rommerscheider Hofflohmarkt.

Bei strahlendem Sonnenschein und leichter Schwüle wurde alles verkauft, was zwischen Keller und Dachboden nicht mehr willkommen war. Ob Kinderspielzeug, Dekoration wie eine Lampe aus einer Bootsleuchte sowie Bücher und schönste Anziehsachen – man konnte in allen Bereichen fündig werden.

Dabei wurden gute Umsätze gemacht  – und das nicht nur unter Nachbarn. Besucher aus Gladbach, Refrath sowie Rösrath waren dem Aufruf gefolgt und hatten einen Heidenspass beim Stöbern und Wühlen in altem und neuem Trödel.

Das erste Feedback vieler Rommerscheider ist so positiv, dass die ersten Planungen schon für das Jahr 2019 gestartet sind, denn dann ist die „Siedlung“ Großer Busch und Irlenfelder Kamm (wie es die Ur-Rommerscheider nennen) 40 Jahre alt. Und das sollte doch gefeiert werden.

Reden Sie mit, geben Sie einen Kommentar ab

1 Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

  1. Der Hofflohmarkt war wirklich sehr nett und bei dem schönen Wetter sehr gelungen.
    Bei einer Neuauflage in 2019 muss sich jedoch mit der jetzt schon angespannten Parksituation beschäftigt werden. Die Rommerscheider Staße war zeitweise gefährlich zugeparkt, im Großen Busch standen die Autos kreuz und quer und sogar die privaten Stellplätze wurden belegt.

    Viele Grüße

    Petra