Das beliebte Mundarttheater „Am Strungerbaach” zeigt in diesem Jahr in der Aula des NCG das Stück Der doppelte Sechser” von Andreas Keßner.

Zum Inhalt nur so viel: Nach langer Zeit mal wieder Lotto spielen, und dann gleich den Jackpot knacken…. Wer träumt davon nicht ? Aber dann mit der Ernüchterung leben müssen, dass man nicht alleine gewonnen hat und ferner erfährt, dass der weitere Gewinner aus dem gleichen Ort kommt, das ist schon unwahrscheinlich und komisch…. Wer ist denn der andere Gewinner ? Diese spannende Frage wird in dieser – wie immer lustigen – Komödie geklärt! Und das Happy End ist natürlich auch vorprogrammiert !

+ Anzeige +

Vorstellungstermine:

Samstag, 27. Oktober 2018 – 18:00 Uhr
Sonntag, 28. Oktober 2018 – 18:00 Uhr
Freitag, 02. November 2018 – 20:00 Uhr
Samstag, 03. November 2018 – 18:00 Uhr
Sonntag, 04. November 2018 – 18:00 Uhr

Vorverkaufsstellen:

Infopoint in der RheinBerg Galerie
Mary`s L(i)ebenswertes, Lohplatz/Ecke Sander Straße
Polito in Schildgen

Telefonische Vorbestellungen
bitte nur unter 0 22 02 / 9 89 99 53 oder per Mail  www.strungerbaach.de
Unter dieser Telefonnummer erreichen Sie den Anrufbeantworter des Theaters, auf dem Sie wieder Ihre Kartenwünsche hinterlassen können. Die Karten werden an der Abendkasse für Sie bereitgehalten. Das hat in den letzten Jahren immer gut geklappt und ist einfach und bequem!!!

Bitte beachten Sie dabei zwei wichtige Punkte:

  • Eine Rückmeldung erhalten Sie nur für den Fall, dass es für den von Ihnen gewünschten Termin keine oder nicht mehr genügend Karten geben sollte!
  • Holen Sie reservierte Karten spätestens 30 Minuten vor Aufführungsbeginn ab, da diese sonst wieder in den Verkauf gehen werden!
PDFDrucken

Redaktion

des Bürgerportals. Kontakt: info@in-gl.de

Reden Sie mit, geben Sie einen Kommentar ab

1 Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

  1. Schlecht recherchierter Artikel heute im KStA zum Thema. Im Theater wird Bergisch Platt gesprochen und kein Kölsch.