Aktionsstart mit Reinhard Blunck (Schatzmeister DKSB), Michael Zalfen (Vorsitzender DKSB), Astrid Ruiters (Bethe-Stiftung), Katrin Fassin (pädagogische Leitung DKSB), Dr. Johannes Bernhauser (stellv. Vorsitzender DKSB).

Durchschnittlich ein Mal pro Woche ist ein Kind oder Jugendlicher von sexualisierter Gewalt betroffen. Die Bethe-Stiftung fördert jetzt die dringend nötige Präventionsarbeit der Fachstelle des Deutschen Kinderschutzbundes und verdoppelt bis zum Ende des Jahres alle Spenden.

Die Präventions- und Anlaufstelle bei Gewalt gegen Kinder und Jugendliche, insbesondere bei sexualisierter Gewalt des Deutschen Kinderschutzbundes Rheinisch-Bergischer Kreis e.V. ist die zentrale Fachstelle für das gesamte Kreisgebiet mit den Kommunen Bergisch Gladbach, Kürten, Odenthal, Overath, Burscheid, Wermelskirchen und Leichlingen.

„Die Prävention von Kindesmissbrauch ist ein Thema, das Unterstützung verdient“, sagt Erich Bethe, der gemeinsam mit seiner Frau die gleichnamige Stiftung gründete. Diese fördert u. a. Einrichtungen, die in ihrer täglichen Arbeit bei allen Formen von Vernachlässigung sowie körperlicher und sexueller Misshandlung von Kindern und Jugendlichen Verantwortung tragen.

Dabei legt die Stiftung bei ihren Förderprojekten auch einen großen Wert auf Prävention und Aufklärung. Bis zum Jahresende 2018 wird nun der Kinderschutzbund im Rheinisch-Bergischen Kreis gefördert.

Das funktioniert folgendermaßen: Jede Einzelspende bis zu einer Höhe von 2.000 €, die bis zum 31.12.2018 beim DKSB Rheinisch-Bergischer Kreis e. V. unter dem Stichwort „Kindesmissbrauch vorbeugen“ eingeht, wird verdoppelt bis zu einer Gesamthöhe von 10.000 €.

Das großzügige Angebot der Bethe-Stiftung macht es möglich, die Arbeit dieser Stelle zu sichern und weiterhin Hilfe in gewohnter Qualität anbieten zu können.

Themen sind in den letzten Jahren – neben der sexualisierten Gewalt an Kindern durch Erwachsene – insbesondere auch sexuelle Übergriffe durch Kinder, Fragen zur Entwicklung kindlicher Sexualität und die fachliche Begleitung von Schutzkonzepten sowie sexualpädagogischen Konzepten.

Im Jahr 2017 wurde die Fachberatungsstelle Kinderschutz in 53 Fällen beratend hinzugezogen, d. h. durchschnittlich ein Mal pro Woche war ein Kind oder Jugendlicher von sexualisierter Gewalt betroffen.

Einrichtungen im Rheinisch-Bergischen Kreis, die mit Kindern und Jugendlichen arbeiten, wie Schulen, Kindertagesstätten etc. haben sich zusätzlich 50 Mal an die Präventions- und Anlaufstelle gewandt, um sich fachlich beraten zu lassen.

Wie kann ich spenden?

Gespendet werden kann auf folgendes Konto des Deutschen Kinderschutzbundes Rheinisch-Bergischer Kreis e. V.:
DE85 3706 2600 7160 12
Stichwort: Kindesmissbrauch vorbeugen

Weitere Informationen: 0 22 02 / 3 99 24 oder www.kinderschutzbund-rheinberg.de

Kinderschutzbund

Der Deutsche Kinderschutzbund e. V. hat seit über 40 Jahren einen festen Platz als sozialer Träger in Rhein-Berg. Wir sind ein Zusammenschluss von engagierten Menschen, mit dem Ziel, die Lebenssituation von Kindern, Jugendlichen und Familien in unserer Gesellschaft zu verbessern. Wir freuen uns über...

Reden Sie mit, geben Sie einen Kommentar ab

2 Kommentare

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

  1. Danke für den Hinweis. Wir haben das geprüft und den Eintrag korrigiert. Die Kontonummer war so vom Kinderschutzbund genannt worden, daher hatten wir keinen Anlass, dem nicht zu trauen.

  2. Leider ist die IBAN falsch. Die korrekte lautet
    DE85 3706 2600 3607 7160 12

    Schade, dass bei einem so wichtigen Thema nicht gründlich kontrolliert wird.

    Richtigstellung?