Ein Beitrag in Bochum. Foto: Screenshot Website eine-welt-netz-nrw.de

Das Eine Welt Netz NRW e.V. lädt Künstler ein, mit großen öffentlichen Kunstwerken das Nachdenken über die großen Themen dieser Welt anzuregen. In diesem Jahr macht auch Bergisch Gladbach mit. 

Im September 2015 beschlossen 193 Nationen in der Agenda 2030, gemeinsam 17 Ziele und 169 Unterziele bis zum Jahr 2030 umzusetzen, die unsere Welt zu einer besseren machen sollen. Die Vision ist ambitioniert – eine Welt, in der ein gutes Leben für alle Menschen möglich ist, in der unser Planet ausreichend Ressourcen hat, die für alle zugänglich sind und fair genutzt werden und in der die Erhaltung der Natur selbstverständlich ist. Eine Welt mit guter Lebensqualität, gesunder Ernährung, der Möglichkeit hochwertiger Bildung, umfassender Gesundheitsversorgung und gleichen Chancen für alle Menschen.

Seit 2015 lädt das Eine Welt Netz NRW e.V. im Zuge der Kampagne „Weltbaustellen NRW“ Künstler*innen aus aller Welt ein, um gemeinsam mit Künstler*innen aus der Region, große öffentliche Kunstwerke zu schaffen, die die Stadt interessanter gestalten und zum Nachdenken über die Herausforderungen der Agenda 2030 anregen sollen. Begleitend finden in den Aktionsorten eine Reihe von Veranstaltungen statt, die die Themen der Agenda 2030 inhaltlich aufgreifen.

Gefördert wird die Kampagne von der Stiftung Umwelt und Entwicklung Nordrhein- Westfalen, sowie durch Engagement Global mit Mitteln des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung.

Bergisch Gladbach offizieller Partner

In diesem Jahr ist Bergisch Gladbach unter der Schirmherrschaft des Bürgermeisters Lutz Urbach und der Leitung des Forums für Nachhaltigkeit fürs Bergische offizieller Partner der Kampagne „Weltbaustellen NRW“.

Zentrales Element der Kampagne ist eine große öffentliche Kunstaktion. Hier eignen sich insbesondere Installationen oder andere Formen plastischer politischer Statements sehr gut, welche auf Plätzen oder vorhandene Anlagen entstehen können.

Die Installationen werden dabei prinzipiell temporär eingerichtet und jeweils einige Tage oder Wochen zu sehen sein. Bei den Installationen legen wir großen Wert auf einen kontroversen, vielleicht streitbaren Aufgriff entwicklungspolitischer Themen im Rahmen der Agenda 2030.

Im Rahmen des Projektes „Weltbaustellen NRW“ schreibt das Forum für Nachhaltigkeit fürs Bergische einen regionalen Wettbewerb für ein Kunstwerk aus. Die Ausschreibung beginnt am 25.03.2019. Die Wettbewerbsbeiträge und -unterlagen können bis zum 20.05.2019 eingereicht werden.

Gesucht werden Entwürfe von Kulturschaffenden aus unserer Region mit einem klaren Bezug zu den Themen Agenda 2030, Eine Welt und Globaler Süden.

Wichtig ist dabei, dass das spätere Kunstwerk im öffentlichen Raum entsteht und zum Nachdenken und Diskutieren einlädt.

Bitte reichen Sie Ideen zu dem Thema in Form von Skizzen und Fotomontagen einschließlich Beschreibungen zu Größe und Material ein.

Die Entwürfe sollen am 28. Mai 2019 im Rahmen der Eröffnungsveranstaltung im Kulturhaus Zanders ausgestellt werden. Eine Jury wählt aus allen Werken 3 Entwürfe aus und diese werden durch die Dr. Jürgen Rembold Stiftung mit 500 Euro, 300 Euro und 200 Euro prämiert.

Einer dieser Entwürfe wird dann im Sommer dieses Jahres in Bergisch Gladbach realisiert. Hierbei übernimmt das Eine Welt Netz NRW einen Material- und Honoraranteil. Über die anschließende Verwendung des Werkes wird mit dem Kunstschaffenden gemeinsam entschieden.

Einreichungen bis zum 20.05.2019 bitte an:

FoNaB gemeinnützige UG (haftungsbeschränkt)
Christian Gollmer
Katterbachstr. 35a 51467 Bergisch Gladbach
post@forum-fuer-nachhaltigkeit-gl.de

Dokumentation: Die Ausschreibung

Reden Sie mit, geben Sie einen Kommentar ab

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.