Foto: Archiv

Der Mittwochnachmittag war ausgesprochen unruhig für die haupt- und ehrenamtlichen Einsatzkräften der Feuerwehr Bergisch Gladbach. Vier mal mussten sie raus, vor allem die Einsätze auf der Hauptstraße und auf der Bensberger Straße sorgten für Staus.

Gegen 14:30 Uhr wurden die beiden hauptamtlichen Wachen, der Einsatzführungsdienst sowie Rettungsdienst und Notarzt über einen schweren Verkehrsunfall auf den Bensberger Straße informiert, berichtet die Feuerwehr. Der Anrufer hatte über den Notruf 112 gemeldet, dass eine Person in ihrem Fahrzeug eingeschlossen sei. Dies bestätigte sich bei Eintreffen der Feuerwehr nicht.

Ein Feuerwehrmann  war privat zufällig Zeuge des Unfalls und rettete eine schwer verletzte Person aus dem Fahrzeug. Insgesamt drei Unfallbeteiligte wurden vom Rettungsdienst behandelt und mussten mit teils schweren Verletzungen in ein Krankenhaus gebracht werden. Die Bensberger Straße war zeitweilig in beide Richtungen gesperrt, das sorgte für lange Staus.

Fehlalarm in der Robert-Koch-Straße

Rund 20 Minuten später wurde der Feuer- und Rettungsleitstelle des Rheinisch-Bergischen Kreises über Notruf 112 unklarer Brandgeruch in einem Mehrfamilienhaus in der Dr.-Robert-Koch-Straße gemeldet. Die Leitstelle alarmierte umgehend den ehrenamtlichen Löschzug Stadtmitte.

Die Fahrzeuge der hauptamtlichen Feuerwache Süd waren an der Bensberger Straße bereits wieder frei, so dass auch diese an die Einsatzstelle fahren konnten. Dort stellte sich der Anruf jedoch nach einer Weile intensiver Suche nach einem Brandherd als Fehlalarm heraus.

Brand in einer Schreinerei in der Hauptstraße

Zu gleicher Zeit meldete ein Nachbar an der Hauptstraße am Driescher Kreisel eine Rauchentwicklung aus einer Schreinerei. Wieder alarmierte die Leitstelle beide hauptamtlichen Wachen, die beiden ehrenamtlichen Löschzüge Stadtmitte und Paffrath/Hand, den Einsatzführungsdienst und den Rettungsdienst.

Bei Eintreffen der Feuerwehr war die Werkstatt im Erdgeschoss und im Keller stark verraucht. In einer Absauganlage war ein Feuer ausgebrochen. Ein Spänebunker wurde abgesichert, das Feuer gelöscht. Der Inhaber der Schreinerei wurde vom Rettungsdienst behandelt und in ein Krankenhaus gebracht.

Person in Not in Refrath

Gegen 16:50 Uhr wurde die hauptamtliche Wache Süd, die Löschgruppe Schildgen, der ehrenamtliche Löschzug Refrath, der B-Dienst 2 sowie Rettungsdienst und Notarzt zu einer Person in Not im Stadtteil Refrath alarmiert.

Der Einsatz an der Hauptstraße konnte gegen 19:00 Uhr beendet werden.

Redaktion

des Bürgerportals. Kontakt: info@in-gl.de

Reden Sie mit, geben Sie einen Kommentar ab

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.