Der Springbrunnen ohne Düsen 

Alle Düsen des Springbrunnens im Rosengarten waren gestohlen worden. Jetzt tauchten sie bei einem Schrotthändler wieder auf, vor dort führt eine Spur zu den Tätern.

Die neun Brunnendüsen, die über Pfingsten im denkmalgeschützten Rosengarten aus der Brunnenanlage entwendet worden waren, sind wieder im Besitz der Stadt Bergisch Gladbach. Sie waren sehr zeitnah nach der Tat an einen Schrotthändler in Bergisch Gladbach verkauft worden.

Zuvor hatten die Fachkollegen der Abteilung StadtGrün die Schrotthändler der Region darauf aufmerksam gemacht, dass die Metalldüsen angeboten werden könnten. Denn sie vermuteten, dass es sich bei den Tätern um Metalldiebe handeln könnte.

Acht Düsen sind unbeschädigt, die neunte muss repariert werden. StadtGrün wird die Düsen zeitnah wieder einbauen, damit die Fontänen wieder sprudeln können.

Nach dem Hinweis der Stadt Bergisch Gladbach konnte die Polizei eine 24-jährige Bergisch Gladbacherin ermitteln, die die Düsen des Rosengartens in Bargeld umsetzte. Am vergangenen Freitag erschien die junge Frau zur Vernehmung bei der Polizei. Sie räumte ein, von zwei Männern angesprochen worden zu sein. Diese hätten sie gebeten, das Metall zu Geld zu machen.

Auf ausdrücklichen Vorhalt gab sie zu, zumindest einen der Männer näher zu kennen. Sie wollte ihn aber in Schutz nehmen und nannte seinen Namen nicht. Die Polizei wird nun mit weiteren Ermittlungen versuchen, die beiden Männer zu ermitteln.

Denn die 24-Jährige hatte angegeben, beide hätten ihr gegenüber gesagt, sie hätten die Düsen am Brunnen selbst ausgebaut und gestohlen. Den geringen Bargeldbetrag für das Metall teilten sich die beiden Männer – die 24-Jährige ging leer aus.

Weitere Beiträge zum Thema:

Metalldiebe schlagen im Rosengarten zu

Ein Spaziergang durch den Rosengarten

.

Pressestelle Stadt BGL

Hier werden offizielle Pressemitteilungen der Stadtverwaltung veröffentlicht. Sie geben nicht die Meinung des unabhängigen Bürgerportals iGL wieder.

Reden Sie mit, geben Sie einen Kommentar ab

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.