Mit dem Projekt „Rad macht Schule“ soll die IGP neue Fahrradwege und -abstellanlagen bekommen. Bei einer Auftaktveranstaltungen gibt es Infos und viele Angebote rund ums Rad. 

„Rad macht Schule – IGP wird fahrradfreundlich“, dieses Projekt startet mit dem Beginn des neuen Schuljahrs mit einem Aktionstag. Auf dem Gelände der Integrierten Gesamtschule Paffrath (IGP) präsentiert sich die Projektgruppe, bestehend aus der Stadt Bergisch Gladbach, Schulvertretern, ADFC, Verkehrsclub Deutschland und ProVelo, am Mittwoch, den 11. September 2019.

„Wir laden alle Schülerinnen und Schüler, ihre Eltern, das Lehrerkollegium der IGP, aber auch an alle anderen Fahrradbegeisterten und Nutzer der IGP ein, um sich über das spannende Projekt zu informieren“, erklärt Natascha Schemmann von der Stadtverwaltung, Abteilung Strategische Verkehrsentwicklung bzw. Mobilitätsmanagement, im Namen der Projektbeteiligten.

Ab 12.30 Uhr wird ein circa zweistündiges Fest mit einem vielfältigen, bunten Programm geboten. Die Fahrradfahrerinnen und -fahrer erwarten unterschiedliche Angebote, wie ein Fahrrad-Parcour, ein Glücksrad und die Möglichkeit zur Fahrradcodierung vom ADFC zum Vorzugspreis von 5 Euro. Die Codierung trägt zum Diebstahlschutz der Fahrräder bei.

Und wem die Luft ausgegangen oder der Sattel zu tief ist, kann sich gerne in Selbsthilfe an einer kleinen Rad-Service-Station bedienen.

Zum Hintergrund des Projektes:

Im Jahr 2018 hat sich die Projektgruppe beim Bundeswettbewerb »Klimaschutz durch Radverkehr« mit dem bundesweit einmaligen Projekt beworben. Ziel des Projektes ist die fahrradfreundliche Gestaltung von sicheren und schnellen Routen, die »Schlauen Wege« von und zur IGP.

Insgesamt sieben sternförmige Routen wurden in Kooperation mit Schülerinnen und Schülern erarbeitet. Mit dem einmaligen Projekt kann selbst aktiv zum Klimaschutz beigetragen werden, z.B. durch weniger Elterntaxifahrten.

Durch die Schlauen Wege soll aber auch der Anreiz zum Fahrradfahren rund um die IGP erhöht werden. Und selbstverständlich können auch alle anderen Fahrradbegeisterten sowie Besucher und Nutzer der IGP die Schlauen Wege nutzen.

Im Mai 2019 hat die Stadt dann den Förderbescheid mit einer Fördersumme von rund 334.000 Euro erhalten – und somit den Startschuss zum Projekt. Mit dem Geld sind u.a. bauliche Maßnahmen zur sicheren Routengestaltung und neue, moderne Fahrrad­Abstellanlagen auf dem Schulgelände vorgesehen.

Die komplette Umsetzung des geförderten Projektes ist bis zum Jahr 2021 geplant.

Pressestelle Stadt BGL

Hier werden offizielle Pressemitteilungen der Stadtverwaltung veröffentlicht. Sie geben nicht die Meinung des unabhängigen Bürgerportals iGL wieder.

Reden Sie mit, geben Sie einen Kommentar ab

2 Kommentare

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

  1. Dem Kommentar oben kann ich leider nur beipflichten. Radwege sind da und verschwinden ohne Vorwarnung, um wieder zu erscheinen. Die Misere des baulichen Zustands wird durch Aufhebung der Nutzungspflicht gelöst. In der Verkehrsplanung kommt das Rad als Transportmittel nicht vor (siehe die unlängst erfolgte Gestaltung des Busbahnhofs und mangelnde Anbindung der Radstation an Fahrradwege) – für eine Großstadt ein Armuntszeugnis.

  2. Natürlich ist es wichtig, als Schüler sicher zur Schule zu kommen und sein Rad sicher abschleßen zu können. Und das gilt natürlich auch für alle anderen Schulen in GL, ob das nun eine Gesamtschule in Heidkamp oder ein Gymnasium oder auch eine Realschule in Heborn oder Herkenrath ist.
    Und natürlich sieht die Sicherheit auf allen Strassen uzu diesen Schulen wie im übrigen Stadtgebiet recht mau aus.
    In diesem Kontext ist eine Fördersumme in genannnter Höhe für eine Schule ein immens großer Betrag und für die leeren Kassen der Stadt ein großer Segen.

    All die anderen Ziele, für die die Stadt bereits Fördergeld erhalten hat in Bezug auf die Sanierung von radwegen, wollen natürlcih von der Stadt auch im Blick behalten werden. Schließlich lebt es sich als Radfahrer in Bergsich Gladbach generell schwierig. Die sicheren Radwege muß man suchen. Oder man hat gleich mehrere Möglichkeiten zur Auswahl, oder gar keine, wenn einem die Strasse mit anderen Autos nicht sicher erscheint.