Adolf Zirden hat sich durch viele ehrenamtliche Einsätze einen Namen gemacht. Die Gründung eines Pfadfinderstamms, sein Einsatz im Imkerbund und als Barde im Karneval führen ihn nun zur Ehrennadel in Gold.

Vielfalt und Beständigkeit sind die Markenzeichen von Adolf Zirden, der zeit seines Lebens für den Karneval, den Sport, bei den Pfadfindern, dem Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge und für etliche weitere gemeinnützige Zwecke ehrenamtlich tätig war.

Für sein breit gefächertes Engagement erhielt Zirden nun aus der Hand von Bürgermeister Lutz Urbach die städtische Ehrennadel in Gold. Anlass war die Karnevalssitzung „Anno Pief“ der Sander Ritter.

Seine ehrenamtlichen Aktivitäten reichen bis ins Jahr 1948 zurück. Damals war er Gründungsmitglied des Bergisch Gladbacher Pfadfinderstamms „Folke Bernadotte” und leitete den Stamm auch einige Jahre lang. Bis heute blieb er ihm eng verbunden; seit Jahrzehnten leitet er die Altpfadfindergruppe. Er organisiert u.a. Reisen – auch zu Partnergruppen – und veranstaltet Singabende. Jeden ersten Freitag im Montag trifft sich die Gruppe.

Seit 1951 ist Adolf Zirden Mitglied des SSV Jan Wellem 05 Bergisch Gladbach e.V.; er war dort in vielen unterschiedlichen Funktionen tätig, unter anderem zehn Jahre im Vorstand, sechs Jahre als zweiter Vorsitzender und zwei Jahre als erster Vorsitzender. 2005 organisierte er die 100-Jahrfeier des Vereins. Nicht nur in offizieller Funktion hat sich Adolf Zirden dem Verein stets verbunden gefühlt und war jederzeit bereit, Aufgaben zu übernehmen. Dafür ehrte ihn der SSV Jan Wellem bereits 1990 mit der Goldenen Ehrennadel.

Auch im Karneval ist Adolf Zirden seit Jahrzehnten engagiert: Über 25 Jahre war er Mitglied der Karnevalsgesellschaft KG Narrenzunft und trat im Rahmen vieler Veranstaltungen als “Barde” mit eigenen Liedern auf, darunter bei Seniorensitzungen oder Prunksitzungen im Bock. Für sein Engagement erhielt er – wie zuvor schon Franz Heinrich Krey und Hans Hachenberg – im Januar 2001 die Goldene Ehrennadel des Senats.

2008 gründete er mit einigen Gleichgesinnten das „Carnevals-Commitee Fidele Ritter von Sand”. Auch hier trat er als “Singender Ritter” bei Veranstaltungen auf, unter anderem bei der Sitzung “Fastelovend Anno Pief” im Bergischen Löwen. Seit einigen Jahren organisiert er die Sommertouren des Vereins. Bereits 2006 erhielt er für seine Verdienste im Karneval den Orden des Regionalverbandes Rhein-Berg in Gold.

Damit nicht genug: Als Imker ist Adolf Zirden seit 1980 Mitglied im Imkerbund und seit 10 Jahren im Vorstand als Obmann für Bienenweide und Pflanzenschutz engagiert. Im Rahmen dieser Tätigkeit hält er kostenlos Fachvorträge, die teilweise auch veröffentlicht werden. 2010 erhielt er vom Imkerbund die Verdienstnadel in Silber.

Seit 40 Jahren ist Adolf Zirden überdies Mitglied im Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge e.V. (VDK). Als Zehnjähriger kam er während des Krieges nach Bergisch Gladbach. Über seine furchtbaren Kriegserlebnisse hat er immer wieder offen und auch öffentlich gesprochen. Die Erinnerungskultur und Friedensarbeit des VDK ist ihm ein wichtiges Anliegen.

Seit 16 Jahren beteiligt er sich aktiv an den jährlichen Haussammlungen in Bergisch Gladbach. Seine Idee, die Sammlung auf Vereine zu übertragen, wurde in Bergisch Gladbach vor drei Jahren umgesetzt und hat sich als erfolgreich erwiesen. Für sein Engagement in Bergisch Gladbach erhielt er die silberne Verdienstnadel des VDK und die Ehrenurkunde des Landes Nordrhein- Westfalen für verdiente Sammlerinnen und Sammler.

Engagiertes Mitglied ist Adolf Zirden auch seit Jahrzehnten in unterschiedlichen Männergesangsvereinen gewesen; er singt heute noch als Tenor im Gesangsverein “Heimatklänge Nußbaum e.V.” Für sein breit gefächertes und langjähriges Engagement im Ehrenamt hat der Rat der Stadt ihm die Ehrennadel in Gold zugesprochen, die Bürgermeister Lutz Urbach ihm nun überreichte.

Pressestelle Stadt BGL

Hier werden offizielle Pressemitteilungen der Stadtverwaltung veröffentlicht. Sie geben nicht die Meinung des unabhängigen Bürgerportals iGL wieder.

Hinterlassen Sie bitte einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.