Zum letzten Mal musste Lutz Urbach sein Rathaus vor dem Sturm der Karnevalisten verteidigen. Dass der Bürgermeister bei der Wahl im Herbst nicht mehr antritt scheint ihn milde gestimmt zu haben: Der Spott über die herannahenden karnevalistischen Truppen fiel weniger kräftig aus als in den Vorjahren. Am Ende räumte er – wie immer – das Feld.

Wie in den vergangenen Jahren hatte sich Lutz Urbach mit seinen Frauen und Mannen auf dem Balkon des Bensberger Rathauses verbarrikadiert. Statt die Burg frontal zu stürmen verzichtete die KG Bürgergarde Bergisch Gladbach Bensberg 2014 e.V. auf Gewalt, um „dat Schmölzje us däm Rathuus ze krieje“.

Vielmehr hatte man sich auf Bergische Gastlichkeit und ihre Spezialitäten besonnen, denn das diesjährige Motto „Dat es herrlich – un ech Bergisch!“ liefert schließlich die passende Vorlage. 

So machte sich „e lecker Mädche“ in Richtung Rathausbalkon auf. Die Bürgergarde und der Bergische Löwe stellten sich ihr als Schutztruppe zur Seite. 

Dem Bürgermeister und seinem Gefolge präsentierte man eine leckere Bergische Waffel. Damit alle sie sehen, wurde sie – an einer Angel hängend – in Richtung Nasen der Rathausverteidiger befördert.

Hinweis der Redaktion: Mit dem Rathaussturm beginnen die tollen Tage in Bergisch Gladbach. Alle Termine finden Sie in unserem großen Karnevalsportal.

Dass Lutz Urbach dem verlockenden Duft widerstehen konnte, wurde nicht erwartet. Zumal auf der Bühne auch noch eine fast perfekt gedeckte Bergische Kaffeetafel lockte! Mittelpunkt waren die Dröppelminna und ein Stapel frisch gebackener Waffeln, die das über Bensbergs Grenzen hinaus bekannte Café Kroppenberg gespendet hatte.

Was lag da näher, als dass Bürgermeister Lutz Urbach zeigen musste, ob er genug Bergische Waffeln verdrücken kann, um von den Karnevalisten freies Geleit zu erhalten. Bürgergarde-Präsidentin Ulrike Keil wachte mit Argusaugen über die Erfüllung der Auslöse-Menge. Leider – oder Gott sei Dank – schaffte er es nicht, die von ihr vorgegebene Menge Waffeln zu verdrücken. 

Letztendlich musste Bürgermeister Lutz Urbach also der weiblichen Übermacht weichen und die Stadtschlüssel für die Fünfte Jahreszeit zum letzten Mal den Weibern „seiner“ Stadt überlassen. Für die Zuschauer hatte die Bürgergarde auch ein paar Waffeln besorgt, aus hygienischen Gründen allerdings gut verpackt.

Reden Sie mit, geben Sie einen Kommentar ab

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.