Gloria Poluektov und Nina Steffes

Im Baden-Württemberg lieferten die Refrather U13-Talente eine ordentliche Leistung ab. Gloria Poluektov überzeugte nicht nur im Einzel, sondern auch im Doppel mit Nina Steffes.

Eine weitere Teamfahrt der besten Refrather U13-Talente führe diesmal nach Herringen in Baden-Württemberg. Insgesamt waren zwei Jungen und fünf Mädchen am Start, als Gast einmal mehr Tim Garus aus Köln.

Begonnen wurde ausnahmsweise mit dem Einzel, welches am Samstag bis zum Viertelfinale gespielt wurde. Die Jungen hatten sehr ausgeglichene Gruppen zu überstehen, wobei dem leicht angeschlagenen Jona Große dieses nicht gelang, wohl aber Nils Barion nach einigen echten Energieleistungen. Letztlich war Platz 9 für den Erstjährigen ein sehr ordentliches Gesamtergebnis.

+ Anzeige +

Die TVR-Mädchen im Einzel:

Die fünf Mädchen gingen mit recht unterschiedlichen Erwartungen ins Rennen. Fanny Gieseke machte zwei gute Spiele, schied jedoch nach zwei Niederlagen aus, während Nina Steffes als eine der besten Gruppenzweite in die KO-Runde kam.

Dies gelang auch Gloria Poluektov und Maike Iffland, letzterer trotz sehr schwerer Gruppe. Positiv überraschen konnte Kalliope Hermel, die ungesetzt ebenfalls ihre Gruppe überstand.

Nachdem alle drei TVR-Mädchen auch ihre erste KO-Runde siegreich gestalteten, standen sie unter den besten Acht. Pech nun für Maike Iffland, die gegen die an Eins Gesetzte ranmusste, und für Kalliope Hermel, die auf ihre Vereinskollegin Gloria Poluektov traf.

Nur Poluektov erreichte das Halbfinale, schließlich auch ungefährdet das Finale, wo sie nach begeisterndem Spiel die Turnierfavoritin Rusli in vier Sätzen besiegte und damit zum zweiten Mal in diesem Jahr ein deutsches Ranglistenturnier gewinnen konnte.

Mixed:

Im Mixed traten Nils Barion und Fanny Gieseke zum ersten Mal gemeinsam an, und auch Kalliope Hermel und Maike Iffland spielten mit neuen Partnern. Einzig Nina Steffes und Gloria Poluektov starteten mit ihren Stammpartnern und spielten sich ins Halbfinale, wo sie aufeinandertrafen.

Nina Steffes und Konstantin Kaprov (Trier) zogen nach einem sehr ausgeglichenen Duell gegen Poluektov/Fynn Ohliger ins Endspiel am Sonntagmorgen ein, wo beide jedoch überhaupt nicht an ihre Leistungen vom Vortag anknüpfen konnten und schließlich Zweite des Turniers wurden.

Doppel:

Die letzte Disziplin war das Doppel und hier zeigten die Refrather Jungen ihre besten Turnierleitungen. Jona Große spielte mit Zufallspartner Sem Rusli stark auf, blieb jedoch an den späteren Finalisten hängen. Nils Barion und Tim Garus spielten sehr gut zusammen, kamen aber als Gruppenzweite leider nicht in die Endrunde.

Dies gelang allen drei Mädchendoppeln mit Refrather Beteiligung. Kalliope Hermel und Fanny Gieseke wurden Gruppenzweite und schieden anschließend nach sehr guter Leistung gegen die an Eins gesetzte Paarung aus.

In einem weiteren Viertelfinale traf Maike Iffland (mit ihrer bayerischen Partnerin Safonova) auf Nina Steffes und Gloria Poluektov und musste den beiden Vereinskolleginnen den Einzug ins Halbfinale überlassen.

Steffes/Poluektov wussten sich sogar noch zu steigern und schalteten anschließend die Turnierfavoritinnen aus, hatten schließlich im Finale leichtes Spiel und wurden gemeinsam Siegerinnen der A-Rangliste von Herrenberg.

Einziger Starter in Herrenberg in der Altersklasse U11 war Tristan Theobald, der im Einzel einen tollen 5.Platz belegte und mit seinem Mülheimer Partner Jonathan Hollenberg im Doppel auf den selben Rang kam.

Reden Sie mit, geben Sie einen Kommentar ab

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.