In der Corona-Krise gibt es viel individuelle Ansätze, mit der Notlage klarzukommen. Jetzt kommen erste Versuche, die einzelnen Akteure zusammen zu binden, den einzelnen Hilfsangeboten und Kooperationen mehr Sichtbarkeit zu verschaffen. #zusammenhalt.gl #glstark

Der neueste Impuls kommt von der Rheinisch-Bergischen Wirtschaftsförderungsgesellschaft mbH (RBW): Sie schlägt vor, den Hashtag #glstark zu nutzen, um im Internet und vor allem in den sozialen Medien zusammen zu binden, was zusammengehört: Das breite Angebot von Hilfen, Lieferdiensten, Gutscheinaktionen und anderen besonderen Maßnahmen in der Corona-Zeit im Rheinisch-Bergischen Kreis. Oder kürzer: in GL.

„In den letzten zwei Wochen standen bei uns die Information und Beratung betroffener Betriebe im Vordergrund“, sagt RBW-Chef Volker Suermann. Auch die RBW hatte als kreisweite Wirtschaftsförderung eine eigene Infoseite mit Corona-Hilfen aufgebaut. „Außerdem haben wir über Mailings, unseren Newsletter und in den sozialen Medien informiert und viele telefonische Beratungsgespräche geführt“, so Suermann weiter. „Diese Aufgaben bleiben bestehen, aber wir wollen den Blick auch auf die positiven Dinge richten, die gerade entstehen“, betont Suermann. 

Der RBW beobachte, welche Hilfsangebote andere Städte und Landkreise machen. In einigen Städten erstellen Wirtschaftsförderer eigene Webseiten für Gutscheinaktionen oder Lieferdiensten. Das sei in RheinBerg aber gar nicht nötig, weil das viele private Initiativen schon erledigen, sagt Suermann.

Die Aktionen müsse man „nur bündeln und sichtbar machen.“ Darum schlägt der RBW allen Akteuren vor, in ihren Nachrichten und Postings in den sozialen Medien und im Internet den Hashtag #glstark zu nutzen. „Das ist ein Experiment, ein Vorschlag, einfach umzusetzen – wir sind gespannt, wie das ankommt”, so Suermann.

Eine Auflistung bisheriger Initiativen im Rheinisch-Bergischen Kreis hat die RBW bereits zusammengestellt.  Dort ist u.a. das Bergisch Gladbacher Portal zusammenhalt.gl gelistet, aber auch ähnliche Initiativen in anderen Kommunen.

In der Rubrik „Gute Beispiele in Zeiten von Corona“ berichtet die RBW auch, wie Unternehmen mit der aktuellen Situation umgehen.“ Dort gibt es bestimmt gute Anregungen auch für andere Betriebe“, animiert Volker Suermann zur Ansicht. 

Redaktion

des Bürgerportals. Kontakt: info@in-gl.de

Reden Sie mit, geben Sie einen Kommentar ab

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.