Ein Bild aus früheren Zeiten, heute verboten und mit 200 Euro Buße belegt.

Beim erstes warmen Wochenende in Corona-Zeiten ist es nach Beobachtung der Stadtverwaltung an einigen Orten zu eng geworden: Das Ordnungsamt verhängte Bußgelder – und der Bürgermeister appelliert, zu Ostern Disziplin zu üben.

„Es entsteht der Eindruck, als würden die Menschen angesichts des schönen Wetters wieder unvorsichtiger“, sagt Ute Unrau, Leiterin der Ordnungsbehörde. An der Saaler Mühle und im Strundetal war viel los, der empfohlene Mindestabstand von 1,5 Metern sei oft nicht eingehalten worden.

Dafür kassierten einige Personen vom städtischen Ordnungsdienst ein Bußgeld. Zu den Verstößen zählt das Ordnungsamt, wenn Guppen von mehr als zwei Personen (die nicht zu einem Haushalt gehören) oder ganze Radfahrergruppen unterwegs waren. Zudem waren einige der abgesperrten Spielplätze von Gruppen genutzt worden.

Außerdem sei gegen das Verbot, Lebensmittel im Umkreis von 50 Metern von den Verkaufsstellen zu konsumieren, verstoßen worden. Eine Ordnungswidrigkeit, die 200 Euro kostet – genau wie das Zusammenstehen oder -gehen mit mehr als zwei Personen.

Eine Gaststätte im Stadtgebiet hatte sogar ihren Betrieb weitergeführt. „Das kostet 4.000 Euro, wenn man erwischt wird“, warnt Ute Unrau. 

Die Stadt erinnert daran, dass es immer noch zwingend erforderlich sei, dass sich alle Bürger:innen an die Einschränkungen halten. Nur so könne das Fortschreiten des Corona-Virus weiter eingedämmt werden.

Daher appelliert Bürgermeister Lutz Urbach:

„Auch vor dem Hintergrund des nahenden Osterfestes richte ich die dringende Bitte an alle Bürgerinnen und Bürger: Bleiben Sie wenn möglich zuhause, halten Sie sich an die Kontaktbeschränkungen, verzichten Sie auf private Familientreffen, halten Sie Abstand von Menschen, denen Sie begegnen, und unterschätzen Sie nicht die Gefahr!“

Weitere Beiträge zum Thema

Was noch erlaubt ist. Und was nicht

Das NRW-Gesundheitsministerium hat ein weitreichendes Kontaktverbot erlassen, das ab heute in ganz NRW in Kraft getreten ist. Die Kreisverwaltung erläutert die Regelung und listet weitere Restriktionen auf – von denen einige verschärft worden sind.

Redaktion

des Bürgerportals. Kontakt: info@in-gl.de

Reden Sie mit, geben Sie einen Kommentar ab

6 Kommentare

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

  1. Bei mir gegenüber Türkenimbiss
    sind bis zu 10; Personen u.Kinder
    in dessen Garten spiele,essen u.trinken,gestern auch,habe mich vor 4.Tagen ans Ordnungsamt Wesseling gewand.Kannndas sein
    o.wird bei Ausländern Ausnahmen gemacht???

  2. Das mit dem Mindestabstand verstehen die Leute beim Einkaufen nicht jedesmal habe ich jemanden vor allem Frauen die sich an mir vorbeidrängen wollen oder aber unter oder über mich greifen wollen. Wenn man sie dann bittet den Abstand zu wahren werden die frech. Aber dann an der Kasse geht es auf einmal mit dem Mindestabstand wie heuchlerisch

  3. Es ist schon erstaunlich wenn man sieht wie uneinsichtg manche Menschen sind. Die haben den ernst der Lage nicht verstanden. Auch bin ich erstaunt wie lasch das Ordnungsamt mit ihren Kontrollen umgeht. Trotz Öffnungsverbot fahren sie am Laden vorbei und tun nichts. Schon erstaunlich. Auch wie sich mache Menschen sich beim Einkaufen verhalten ist völlig inakzeptabel, regen sich auf wenn man sie bitte mindedtabstand zu halten. Erlebe es jedes Mal wenn ich einkaufen gehe. Ich habe manchmal das Gefühl das ich nur von Legastheniker umgeben bin. So blöde kann man doch nicht sein.

  4. Ich bin mir nicht sicher, ob das Kontaktverbot wirklich hilft. Wenn ich mir die Anzahl der Erkrankung:innen im Kreis anschaue und dann mit der Anzahl Betroffener:innen vergleiche, sieht das für mich aus, als würde man mit Kanon:innen auf Flöh:innen schießen.
    Wäre es nicht sinnvoll mal zu testen, wer überhaupt angesteckt ist?

  5. Und Abends wer schaut da noch!!! Ich Arbeite im Schichtdienst und ja ich Sündinge selbst. Mal eben schnell noch wo essen besorgen wenn man lang arbeitet. Aber sitze im Auto und nehme brav mit. Des öfteren hält MC donalds hat am längsten auf. Je nach wer da arbeitet wartet man da. Von den Fenster kann man rein schauen. Manchmal Herrchen da unterschiedliche Bedingungen in meinem Augen, durch kleine Gespräche Mitarbeiter hieß es nur 3 Personen. Die jüngeren Schichtleiter wahrscheinlich Azubis haben bei meinen Besuchen am besten geschaut. Punkt zwei abend sieht man sie immer noch obwohl Sitzplatze nicht erlaubt sind. Bei
    Krause gebenüber sitzen sie auf den Bänken. Sollten die nicht gesperrt sein.
    Dann gewisse trinkecken existieren immer Parkplätze werden trink und fresstreffen zugewissen Zeiten. Parkplätze die ich mit bekommen habe sind beim Kraus, MC donalds, Expert Stundepark, Norma nahe Buchholzstrasse und city Parkplatz nahe von der Kirche.