Zum Start der Sommerferien wird der Busbahnhof in Gladbach zur Baustelle. Während die verformte Fahrbahndecke saniert wird können die Bussteige nicht angefahren werden. Doch es gibt eine Ausweichlösung.

Nach Angaben der Stadtverkehrsgesellschaft beginnen die Arbeiten am Montagfrüh und werden voraussichtlich die ganzen Ferien über andauern.

Dadurch wird die Verkehrsfläche, die den Bussen von Wupsi , OVAG und Regionalverkehr Köln zur Verfügung steht, um die Hälfte reduziert. Damit die Fahrgäste sicher und möglichst reibungslos ein- und aussteigen können, wird eine Ersatzhaltestelle eingerichtet.

Diese Ersatzhaltestelle befindet sich entlang der Stationsstraße, wo sich normalerweise die Behindertenparkplätze befinden. Hier kann man aber nur aussteigen.

Diejenigen Busse, die nach ihrer Ankunft am Busbahnhof direkt mit einer weiteren Linienfahrt beginnen, fahren dagegen direkt zu den Bussteigen 1 bis 6.

Daraus ergeben sich für die bisher an den Bussteigen 8 bis 14 verkehrenden Linien diese Änderungen:

  • Linie 335: Bussteig 6
  • Linie 426: Bussteig 1
  • Linie 435: Bussteig 3
  • Linie 436: Bussteig 2
  • Linie 451: Bussteig 4
  • Linie 452: Bussteig 4
  • Linie 453: Bussteig 5
  • Linie 455: Bussteig 6
  • Linie 456:Bussteig 3

Als Ersatz für die während der Bauarbeiten wegfallenden Behinderten- und Kurzzeithalteplätze verweist die Stadtverkehrsgesellschaft auf den Parkplatz hinter dem S-Bahnhof, an der Jakobstraße/Johann-Wilhelm-Lindlar-Straße.

Redaktion

des Bürgerportals. Kontakt: info@in-gl.de

Reden Sie mit, geben Sie einen Kommentar ab

3 Kommentare

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

  1. Es wäre sicher angebracht, wenn in dieser Baumaßnahme der Busbahnhof generalgereinigt würde. Die Platten sind total verdreckt, die Mülleimer unhygienisch verdreckt und das Unkraut wächst lustig vor sich hin. Einladend ist dieser Anblick bestimmt nicht. Eventuell könnte mit einer Kaugummientfernungsmasch. Die Flächen gesäubert werden. Aufkleber an Wänden und Bänken lassen sich bestimmt auch beseitigen. So sähe der Bahnhof sicher etwas einladender aus.

    Ich würde mich bei einer Aktion der Initiative sauberes Bergisch Gladbach auch beteiligen. Wer macht noch mit. Ruhig über alle Parteigrenzen hinaus!!

  2. “Als Ersatz für die während der Bauarbeiten wegfallenden Behinderten- und Kurzzeithalteplätze verweist die Stadtverkehrsgesellschaft auf den Parkplatz hinter dem S-Bahnhof, an der Jakobstraße/Johann-Wilhelm-Lindlar-Straße.”

    Meinen die das ernst?
    Diejenigen, die auf einen Behindertenparkplatz angewiesen sind, dürften mit dem zusätzlichen Weg, der sich durch diesen schlauen Vorschlag ergibt, ein ziemliches Problem haben.

    Unsere liebe Verwaltung (und die Eigenbetriebe zähle ich jetzt mal dazu) ist eindeutig nicht divers genug.

  3. Das wird auch Zeit. Das Foto zeigt nicht wirklich, wie tief diese Rillen sind. Ein Wunder, dass da noch niemand gestürzt ist. Aber vielleicht sind ja Leute gestürzt und ich habs nicht mitbekommen? Gestolpert bin ich schon oft genug, weil man ja nicht permanent auf die Füße guckt, beim Gehen.