Die Katholische Jugendagentur hat mit dem Förderverein der Grundschule Hebborn eine ,,Gebärdensprachen AG” gestartet. Die Schüler hatten selbst den Wunsch geäußert, diese Sprache zu lernen. Die AG wurde für den Förderpreis der Stiftung Bildung nominiert – darüber kann man jetzt abstimmen.

,,Es gibt an unserer Schule ein Mädchen, die ist gehörlos, und mit der möchte ich auch reden können.” Die Schüler einer 3. Klasse der Gemeinschaftsgrundschule Hebborn wissen genau, warum sie bei der neuen AG Gebärdensprache mitmachen. 

Sie wollten sich auch auf dem Schulhof oder in den Pausen ohne Gebärdensprachdolmetscher mit ihren gehörlosen Mitschülern verständigen können. Eine Förderung der Aktion Mensch für das erste Jahr machte die Umsetzung möglich.

Seit den Sommerferien lernen 12 Kinder der 3. Klasse jeden Freitag neue Vokabeln in Gebärdensprache. Natürlich spielerisch und mit viel Spaß: ,,Da gibt es viele verschiedene Sachen” erzählt Jonas, zum Beispiel ein Gebärdenmemory oder “Stille Post”.

Aktuell üben die Kinder Martinslieder in Gebärdensprache. In Zeiten von Corona eine neue Alternative zum Singen, finden die Kinder. Das Projekt ist nun für den Förderpreis der Stiftung Bildung nominiert. Auf diesem Weg könnte es 5000 Euro für die weitere Arbeit erhalten.

Sie können dieses Projekt unterstützen, indem Sie online für die „Die Gebärdensprachen AG“ stimmen. Ihre Stimme können Sie mehrmals abgeben, jeweils ein Mal pro Tag, noch bis Ende November.

InBeCo

InBeCo – die „Servicestelle Inklusion, Beratung, Coaching” (in Trägerschaft der Katholischen Jugendagentur) bietet eine offene Beratung für Kinder und Jugendliche mit Behinderung und deren Bezugspersonen an. Dabei geht es vor allem um inklusive Freizeitmöglichkeiten im Rheinisch-Bergischen Kreis.

Reden Sie mit, geben Sie einen Kommentar ab

2 Kommentare

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

  1. Das ist ein super Angebot für interessierte Schüler. Diese AG sollte man an allen Schulen anbieten.