Diese Ausstellung mit Kohlezeichnungen von Manfred Bockelmann ist wie kaum eine andere geeignet, der Opfer des Nationalsozialismus zu gedenken. Nachdem Roman Salyutov sie mitten in der Pandemie in vielen Schulen gezeigt hat präsentiert sie der Musiker jetzt zum Holocaust-Gedenktag mit einem würdigen Rahmenprogramm, mit treffenden Worten und eindrücklicher Musik. Und er schlägt die Brücke aus der Vergangenheit in die Gegenwart. In einer Sonderausgabe des #Kulturkuriers.

  • 00:30 Einführung von Roman Salyutov
  • 01:15 Grußwort von Jechiel Brukner, Rabbiner Synagogengemeinde Köln
  • 05:00 Gebet „El Male Rachamim“ (Gott voller Erbarmen), Mordechai Tauber, Kantor Synagogengemeinde Köln 
  • 08:00 Roman Salyutov: Warum es gerade jetzt so wichtig ist, die Erinnerung an die Shoa lebendig zu halten
  • 12:02 Maurice Ravel: Kaddisch (Gebet der Trauernden) 
    Rolf Faymonville, Klarinette 
    Roman Salyutov, Klavier 
  • 16:55 Führung durch die Ausstellung
  • 41:40 Dmitri Schostakowitsch, Klaviertrio Nr. 2, 3. & 4. Satz
    Michael Kibardin, Violine 
    Lev Gordin, Cello
    Roman Salyutov, Klavier
  • 57:50 „Damit sich Juden wieder in Deutschland wohl fühlen können“. Schlusswort Roman Salytov

Gäste: 
Petra Hemming, Vorsitzende des Ganey-Tikva-Vereins 
Rolf Faymonville, Leiter des Albertus Magnus Gymnasiums
Frank Stein, Bürgermeister der Stadt Bergisch Gladbach 
Heiner Plückebaum, stellvertr. Leiter des AMG

Videoproduktion: Joshua Murat, motivfilm.de

+ Anzeige +

Roman Salyutov hat die Ausstellung des Österreichers Manfred Bockelmann über eine persönliche Bekanntschaft nach Bergisch Gladbach geholt, hat sie in einigen Schulen gezeigt und mit vielen Schüler:innen über die Vergangenheit und über den Antisemitismus in der Gegenwart diskutiert.

Für den 27. Januar 2021, den 76. Jahrestag der Befreiung des Vernichtungslagers Auschwitz und dem Gedenktag für die Opfer des Holocausts hatte der Pianist und Dirigent eine öffentliche Ausstellung geplant, bis die Pandemie diese Pläne durchkreuzte.

Dennoch fand Salyutov einen Weg, mit dieser Ausstellung und einem würdigen Rahmenprogramm sein Publikum in Bergisch Gladbach (und jetzt auch weit darüber hinaus) zu erreichen: In einer exklusiven Videoauszeichnung der Eröffnung im Albertus-Magnus-Gymnasium für den #KulturKurier des Bürgerportals.

Salyutov hat den Rabbiner und den Kantor der Kölner Synagogengemeinde für ein Grußwort gewinnen können, stellt selbst die sehr aktuellen Zeitbezüge der Ausstellung her und führt sehr informativ in die Hintergründe der Zeichnungen von Bockelmann ein. Im musikalischen Rahmenprogramm präsentiert der Pianist gemeinsam mit befreundeten Musikern (und dem Direktor des AMG) das Gebet der Trauernden (Kaddisch) von Maurice Ravel und das Klaviertrio Nr. 2 von Dmitri Schostakowitsch.

Hintergrund: Der Kulturkurier

… ist während der Coronakrise in der Bergisch Gladbacher Kulturszene unterwegs, bietet den Künstlern eine Chance, sich zu präsentieren – und bringt Ihnen die lokale Kultur frei Haus. 

Solange die Corona-Beschränkungen Konzerte verhindern führen wie den KulturKurier fort. Mit Konzerten, Ausstellungen, Lesungen und einer Mini-Serie, die Amateurmusiker aus dem Sinfonieorchester vorstellt. Wir sind aber auch für andere Vorschläge offen.

Weitere Beiträge von Roman Salytov im KulturKurier

Alle Beiträge des KulturKuriers mit Klassik, Pop, Literatur und Kunst finden Sie hier.

Redaktion

des Bürgerportals. Kontakt: info@in-gl.de

Reden Sie mit, geben Sie einen Kommentar ab

1 Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.