Bürgermeister Frank Stein. Foto: Manfred Esser

Ehrenamtliches Engagement trägt dazu bei, die Lebensqualität in der Stadt zu erhalten und in Krisenzeiten wachsen viele Menschen über sich hinaus. Bürgermeister Frank Stein bittet darum, ihm Personen zu benennen, die für besonderen Einsatz eine Ehrung verdienen.

Das Wohl einer Stadt hängt maßgeblich vom ehrenamtlichen Engagement ihrer Einwohnerinnen und Einwohner ab. Ob in der Kultur, im Sport, in der Politik, im Umweltschutz, im sozialen Bereich, in der Pflege des Brauchtums oder in der Kirche: Überall übernehmen Freiwillige Verantwortung und tragen maßgebend dazu bei, Bergisch Gladbachs Lebensqualität zu erhalten. 

Und noch etwas ist wahrnehmbar: In Krisenzeiten wachsen viele Menschen über sich hinaus. Das wissen wir nicht erst, seitdem die Covid-19-Pandemie große Teile unseres Alltags bestimmt. Viele Ehrenamtliche setzen gerade in diesen Zeiten mutig, flexibel und kreativ ihr gemeinnütziges Handeln fort. Daher ist es in diesem Jahr besonders wichtig, deren Engagement in der Öffentlichkeit herauszustellen. 

Schriftliche Vorschläge mit aussagekräftiger Begründung an Annerose Linden
Büro des Bürgermeisters, Konrad-Adenauer-Platz 1, 51465 Bergisch Gladbach
Telefon: 02202-14 2497, Fax: 02202-14 70 2497, E-Mail: A.Linden@stadt-gl.de 
Einsendeschluss: 20. Mai 2021

Bürgermeister Frank Stein möchte einige dieser Persönlichkeiten mit der Ehrennadel, der Ehrennadel in Silber oder der Ehrennadel in Gold der Stadt Bergisch Gladbach auszeichnen. Grundlage dafür ist die Satzung über Ehrungen und Auszeichnungen durch die Stadt Bergisch Gladbach.  

Er bittet um Ehrungsvorschläge und ruft Wohlfahrtsverbände, Jugendverbände, Kirchen und Vereine sowie Fraktionen und Mitglieder des Rates auf, bis zum 20. Mai 2021 geeignete Personen zu benennen. Vorausgesetzt wird in der Regel ein mindestens zehnjähriges ehrenamtliches Engagement. 

Pressestelle Stadt BGL

Hier werden offizielle Pressemitteilungen der Stadtverwaltung veröffentlicht. Sie geben nicht die Meinung des unabhängigen Bürgerportals iGL wieder.

Reden Sie mit, geben Sie einen Kommentar ab

3 Kommentare

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

  1. Herr Thiel,

    Verpackungslobby oder eher “Müll”-Lobby/Mafia (Duales System)?

    Und rumliegender Müll ist in erster Linie Folge falscher Erziehung.
    Danach kommen dann Politik etc. für lasche Regeln, fehlende Durchsetzung. Ein Ordnungsamt, dass lieber stehende Autos aufschreibt, da diese keine Widerworte geben.

    500€ Strafe für Kaugummi und Kippen, schon ist ein Problem gelöst.
    50.000€ für Müllabladen in Wäldern und am Straßenrand.
    Die Strafen müssen so hoch sein, dass das geringe Risiko (Personal), erwischt zu werden, dadurch ausgeglichen wird.

    Und wenn es um Verpackungen geht, nur noch 3 Tonnen, d.h. Papier, Bio und Grau.
    Die maschinelle Sortierung ist mittlerweile besser als die händische.
    Aber siehe oben (Müll-Mafia).

    Dazu den Export des Mülls (3. Welt zum Sortieren) verbieten und die thermische Verwertung in Kraftwerken nutzen.

    Ich kann nur jedem die folgende Seite empfehlen, wenn es mal wieder um Plastik im Meer geht und wo das herkommt.
    https://theoceancleanup.com/sources/

  2. Mein Vorschlag wäre die Redaktion des Bürgerportals, die zwar nicht unentgeltlich aber sicher weit über berufliches Engagement hinaus arbeitet!

  3. Sehr geehrte Damen und Herren der Verwaltung
    Ich schlage zur Preisverleihung die verschiedenen Müllsammelinitiativen (nebst den anonymen ungenannten Müllsammlern) vor, die (hoffentlich weiterhin) dauerhaft das Stadtbild verbessern und Vorbild für Bürgerengagement sind.

    Das in Zeiten leider bleibender/zunehmender (?) Vermüllung (Lobby der Verpackungsindustrie und Politik der fehlenden Vorgaben sind dabei allerdings die schlimmsten Müllverursacher)