Nach einem großen Kampf musste sich der SV Bergisch Gladbach 09 in der Verlängerung im Viertelfinale um den Bitburger Pokal gegen Alemannia Aachen geschlagen geben.

Nach großem Kampf und einer starken Leistung verlor der SV 09 im Viertelfinale um den Bitburger Pokal mit 1:2 (1:1, 0:0) nach Verlängerung gegen Alemannia Aachen. Der Siegtreffer des Regionalliga-Konkurrenten fiel in der 120. Minute durch einen Distanzschuss von Oluwabori Falaye.

Die Verlängerung erzwangen die Gäste in der 90. Minute mit einem Abstaubertor von Marco Müller, nachdem der Ball im Anschluss an einen Freistoß vom Pfosten zurück ins Feld sprang. Zuvor sorgte Pat Hill nach einem wunderschönen Alleingang in der 71. Minute für die Führung, die bis kurz Schluss hielt und fast für den Einzug ins Halbfinale gesorgt hätte. Doch dann platzte der Traum.

Foto: Holger Plum

In der ersten Halbzeit lieferten sich beide Teams ein ausgeglichenes Spiel. Die beste Chance hatten die Kaiserstädter nach einem Kopfball, doch Keeper Dennis Lohmann war zur Stelle. 09 hatte durch Serhat Koruk. Meguru Odagaki und Andy Habl Chancen zur Führung.

Nach dem Wechsel übernahm 09 das Kommando und hätte durch Schüsse von Meguru Odagaki und Claudio Heider in Führung gehen können. Für diese sorgte dann Patrick Hill, doch die Aachener schlugen noch zurück und hätten in der Nachspielzeit sogar fast noch den Siegtreffer erzielt.

In der Verlängerung hatten die 09er wieder Oberwasser. Nach einer wunderschönen Kombination stand Kelly Lunga in der 112. Minute vollkommen frei vor Keeper Joshua Mroß, brachte den Ball bei dieser hundertprozentigen Chancen aber nicht im Tor unter. Und dann schlugen die Aachener in der letzten Minute doch noch zu und sorgten für den K. o. der 09.

Foto: Holger Plum

Jetzt heißt es, das Spiel möglichst schnell abzuhaken. In der Regionalliga geht es am 22. Mai mit einem entscheidenden Match im Kampf um den Klassenerhalt gegen Rot Weiss Ahlen weiter.

SV 09: Lohmann, Fragapane (88. Hirsch), Habl, Dal, Heider (102. Dauti), Durgun, Odagaki (84. Wüstenberg), Mamutovic, Hill (73. Lunga), Friesdorf, Koruk.

Alemannia Aachen: Mroß, Wallenborn (81. Aydogan), Heinze, Batarillo-Cerdic, Fejzullahu (75. Falaye), Müller, Studtrucker (65. Rüter), Zahnen (67. Cebulla), Dahmani, Dervisevic, Uchino.

Reden Sie mit, geben Sie einen Kommentar ab

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.