Liebe Leserin, lieber Leser,

2021 war ein hartes Jahr. Ein Jahr, in dem wir Sie schnell und zuverlässig informiert haben. Zu Corona, zur Lokalpolitik und zu anderen wichtigen Themen. 

Ein Jahr, in dem wir Sie unterhalten haben, mit dem #Kulturkurier, großen Geschichten, eindrucksvollen Panoramatouren, Serien und tollen Fotos.

Ein Jahr, in dem wir uns für die lokale Kultur, für die Gastronomie sowie den Handel eingesetzt und immer wieder klar Position bezogen haben.

Damit wir 2022 auf diesem Niveau und einem stabilen Fundament weitermachen können, haben wir ein Anliegen:

Bitte unterstützen Sie unsere Arbeit. Den Betrag können Sie frei wählen, ab 5 Euro im Monat. 

Die Eichenprozessionsspinner sind im Stadtgebiet wieder aktiv. Da die Härchen der Raupe Hautreizungen verursachen können, bittet die Stadtverwaltung um erhöhte Vorsicht in der Nähe von Eichen, vor allem für Kinder. Raupenfunde an Eichen können an StadtGrün gemeldet werden.

Seit Mai häufen sich die Meldungen deutschlandweit, dass der Eichenprozessionsspinner die Eichen befällt und für eine gewisse Gefahr sorgt. Seit einigen Tagen tritt die Raupe mit den langen Härchen offenbar vermehrt auch im Stadtgebiet von Bergisch Gladbach auf.

Sollte jemand mit den Härchen, die auch durch die Luft geweht werden, in Berührung kommen, kann es zu Hautreizungen kommen.Deshalb ist insbesondere bei Kindern darauf zu achten, dass der Kontakt vermieden wird. 

Die städtischen Gärtner und Baumpfleger gehen an städtischen Eichen gegen die Ausbreitung der Raupen vor. Besonders gefährdete Orte im Stadtgebiet werden von StadtGrün kontrolliert; auf befallenen Grünflächen oder Spielplätzen werden Raupengespinste mit Sauggeräten bekämpft. Dazu tragen die Kolleginnen und Kollegen Schutzanzüge, um Verletzungen am eigenen Körper zu vermeiden.

Zu beachten ist, dass der Eichenprozessionsspinner tatsächlich ausschließlich Eichen befällt. Ähnliche Nester und Raupen in anderen Pflanzen sind leicht zu verwechseln, eine Gefährdung geht davon aber in der Regel nicht aus. 

Privatpersonen sollten sich bei Befall an eigenen Bäumen an fachkundige Firmen des Garten- und Landschaftsbaus oder der Baumpflege wenden und keinesfalls selbst zur Tat schreiten; so empfiehlt es auch die Verbraucherzentrale NRW.

Bei Vorkommen des Eichenprozessionsspinners an Kinderspielplätzen, auf Friedhöfen oder öffentlichen Grünflächen kann die Abteilung StadtGrün informiert werden: Tel.: 02202 14-1489 oder per E-Mail: stadtgruen@stadt-gl.de

Pressestelle Stadt BGL

Hier werden offizielle Pressemitteilungen der Stadtverwaltung veröffentlicht. Sie geben nicht die Meinung des unabhängigen Bürgerportals iGL wieder.

Reden Sie mit, geben Sie einen Kommentar ab

1 Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

  1. Vielen Dank für die Warnung vor Eichen-Prozessionsspinner. Gut zu wissen, dass sich die städtischen Gärtner und Baumpfleger bereits gegen die Ausbreitung der Raupen vorgehen. Wir haben in unserem Garten auch einige Eichen stehen und eine geeignete Firma der Baumpflege kontaktieren.