Foto: Sylvia Schwarzer

„Damals war’s und heute“ ist ein Gemeinschaftswerk von Sylvia Schwarzer, Bewohnern der Service-Residenz, der Buchhandlung Funk und der Druckerei Brocker. Das Buch erzählt Geschichten aus den Kindheitserinnerungen der Bewohner und stellt die Kinderwünsche von heute gegenüber. Der Erlös kommt dem Heilpädagogischen Kinderheim in Bensberg zugute.

Ein lila Buchdeckel ziert das Werk „Damals war’s und heute“, die Buchstaben der Erzählungen strahlen ebenfalls in zartem Lila-Ton. Auf dem Titel festgehalten das historisches Foto eines kleinen Mädchens. Stolz hält es seine Schultüte fest, an diesem ersten Schultag. Ergänzend zu diesem fernen Bildeindruck gesellen sich in dem Erzählband der Geschichten und Beobachtungen auch die Schilderungen und kindliche Zeichnungen der Mädchen und Jungen der Caritas-Kindertagesstätte Bensberg.

In Kooperation mit der Service-Residenz von Schloss Bensberg entstand in der Zeit der Corona-Beschränkungen unter der Regie von Veranstaltungsorganisatorin Sylvia Schwarzer, dem Einsatz von Bewohnerinnen und Bewohnern der Service Residenz von Schloss Bensberg und der Unterstützung und Förderung der Buchhandlung Funk in Bensberg, ein Buch rund um Kindheitserinnerungen der Älteren und die Wünsche, Gedanken von heutigen Kindergartenkindern.

„Wir freuen uns sehr über die Zusammenarbeit, sind glücklich, wenn viele Bücher verkauft werden betont das Buch-Team bei der der Buchpräsentation (16.7.) in geselliger Runde. Der Erlös aus dem Buchverkauf geht an das Heilpädagogische Kinderheim in Bensberg, dass Eddi Stoffel seit mehr als 8 Jahren unterstützt und für welches er in diesem Zeitraum durch Sammlungen und viele lokale Aktivitäten die unglaubliche Summe von 400.000 Euro „erarbeitet“ hat.

Eddi Stoffel, rechts, und Franz Lürbke

In diesem Zusammenhang betont Sylvia Schwarzer: Wir sind uns hier absolut einig und freuen uns mit unserer Spende dem Kinderheim eine Freude bereiten zu können, die wertvolle Arbeit der Einrichtung unterstützen zu können. Es ist schön, dass dieses Buch auf viel Interesse stößt. Das gefällt allen, die an dieser gemeinsamen Arbeit beteiligt waren. Es ist phantastisch, dass schon zu Beginn des Monates Juli die ersten hundert gedruckten Exemplare verkauft sind und weitere Bücher in Druck gehen. In diesem Zusammenhang auch ein Dank an die Druckerei W. Brocker GmbH und alle an der technischen Umsetzung Beteiligten.

Autor und Autorinnen blätterten begeistert in der frischen Ausgabe. Und ja – man war mit Recht stolz auf das Werk voller Geschichten, Erinnerungen und aktueller Kinder- Gedanken. Durch den tatkräftigen Einsatz von Eddi Stoffel und die großartige Unterstützung der Buchhandlung Funk fanden ebenfalls viele Exemplare interessierte Leserinnen und Leser. Aktuell bietet auch die Buchhandlunge 7Morgen in Refrath die Ausgabe „Damals war`s und heute“ an.

Die Thematik von „Damals war’s und heute“ verbindet die Gedanken. Fragt, wie war Kindheit damals, vor sechzig oder siebzig Jahren? Wie war die Kindheit in den 1970er- Jahren? Was ist Kindern heute wichtig? Die Bewohner:innen der Service Residenz Schloss Bensberg erzählen ihre Erinnerungen an die Kindheit, die bei den meisten während des Krieges stattfand. Im Vergleich stehen die Antworten der Kinder der Caritas Kindertagesstätte Bensberg. Es startet eine gemeinsame Reise in die Zeit „damals“ und dann schlagen die Antworten der Kinder den Bogen in die Gegenwart. Und die Erzählungen im Buch zeigen vielfach auf, wie nah sich durch alle Zeiten Kinderherzen sind.

Gruppenbild: In gemütlicher Runde des Autorenteams fand die Buch-Präsentation statt. Es gab Blumen für die Damen und einen edlen Tropfen für die Herren.

Einen besonderen Dank richtet Sylvia Schwarzer (Dritte von vorne rechts nach hinten gesehen) an alle, die hier ihre Geschichten erzählt haben -10 Autorinnen und der 94jähriger Autor Franz Lürbke, der bereits ein Werk über sein Leben geschrieben hat mit dem Titel „Bewegte Zeiten“.

In „Damals war`s und heute“ geht es um Erzählungen z.B. rund um das Weihnachtsfest, das den Osterhasen oder den geliebten Teddybär. So erinnert die 87jährige Helga O. an Weihnachten, an Nachmittage im Advent, an eine Zeit ohne Fernsehen, Laptop oder Handy. Damals wurde einfach erzählt, schreibt sie. Manchmal gab es auch Plätzchen, Rosinen, Apfelsinen oder Äpfel. Bananen kannte man damals nicht. Und was wünschte sich Helga O. damals sehnlichst vom Christkind – „Eine Hühnerfarm“. Und was wünscht sich ein kleiner Junge Namens Jacob heute vom Christkind? Seine Antwort lautet „Ein Skateboard“. Und die 5jährige Angelina weiß auch schon, wie für sie ein schöner Tag aussieht! Es ist ihr Geburtstag!

Foto: Helga Niekammer

Viele Punkte werden in dem Buch von Sylvia Schwarzer erwähnt. Berichte und Momente, die sie wieder in der Rubrik „“Mit eigenen Worten…“ zusammenfasst, verbindet.

So geht es zum Beispiel auch um die Beantwortung der Frage: Was war dein schönstes Erlebnis“. Da hat ein Dreijähriger eine weise Antwort: „Ein Tag ohne Streit mit meiner Mama und meiner Schwester.“

Immer wieder finden sich in dem Band Zitate, auch von Astrid Lindgren: Es gibt kein Alter, in dem alles so irrsinnig intensiv erlebt wird, wie in der Kindheit. Wir Großen sollten uns daran erinnern, wie das war. Genau das geschieht in „Damals war`s und heute“.

„Damals war`s und heute“ – Sylvia Schwarzer – Preis 19,95 Euro.

Verkaufsstellen:

  • Rezeption Residenz Schloss Bensberg,
  • Buchhandlung Funk in Bensberg, Schlossstraße 73 und
  • Buchhandlung 7Morgen in Refrath, Siebenmorgen 19.

Der Erlös kommt in Gänze dem Heilpädagogischen Kinderheim Bensberg zugute.

Das Vorwort im Band stammt von Prinz Albert-Henri de Merode, Geschäftsführer der Service Residenz Schloss Bensberg. Hier heißt es unter anderem: Sylvia Schwarzer hat es in ihrem Buch geschafft, eine Brücke der Kommunikation zwischen den Seniorinnen und Senioren der Service Residenz Schloss Bensberg und den Kindern der Caritas-Kindertagesstätte Bensberg zu bauen. Es ist ihr gelungen mit ihrer Sammlung aus Geschichten, Fragebogen und Bildern, einen bunten Bogen von damals zu heute zu zeigen.

Raphaela Hänsch, Sprecherin des Vorstand Caritasverband für den RBK e.V. schreibt: „In der Sammlung der Beiträge wird für uns alle lebendig, wie es früher war und wie die Kinder heute empfinden.“

Helga Niekammer

ist freiberufliche Journalistin (Text und Bild), weitere Berichte und Fotos finden Sie auf bensberg-im-blick.de.

Reden Sie mit, geben Sie einen Kommentar ab

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.