Im November soll der Heimatpreis der Stadt Bergisch Gladbach zum zweiten Mal verliehen werden. Bürger:innen und Vereine können sich mit Projekten und Engagements bewerben, die aufzeigen, wie und warum Bergisch Gladbach lebens- und liebenswerte Heimat ist. Für junge Teilnehmer gibt es eine eigene Kategorie.

Der 2020 gestartete Heimatpreis soll auch in diesem Jahr in Bergisch Gladbach verliehen werden. Dabei ist „Heimat“ ein vielseitiger Begriff. Denn erst das Engagement von Vielen macht Bergisch Gladbach zur „Heimat“ der Einzelnen. Wie unterschiedlich und wertvoll dieses Engagement sein kann, soll mit dem Wettbewerb gezeigt werden.

Im Mittelpunkt stehen dabei Projekte und Engagements, die dafür sorgen, dass Bergisch Gladbach Heimat für alle Bürgerinnen und Bürger sein, bleiben und werden kann. „Ehrenamtliches Engagement ist ein Rückgrat unserer Gesellschaft. Es schafft sowohl eine breite Vereins- und Verbandsstruktur, als auch einen engen Zusammenhalt und Heimatbewusstsein. Es würde mich sehr freuen, wenn viele Gruppen, Vereine oder Einzelpersonen Lust hätten, an dem Wettbewerb teilzunehmen und Spaß daran finden würden, sich mit dem Thema „Heimat“ zu beschäftigen“, so Bürgermeister Frank Stein zur Neuauflage des Heimatpreises. 

+ Anzeige +

Wer kann sich bewerben

Bewerben kann sich jede Einzelperson, jede Gruppe und jeder Verein mit Projekten oder Engagements, die am 31. Dezember 2019 noch nicht abgeschlossen waren.

Die Bewerbungsfrist endet am 15. September 2021.

Das Anmeldeformular, die Bewertungskriterien und alle weiteren Informationen finden Sie auf der Website der Stadt. 

Preise und Preisverleihung

Den Gewinnern winkt dabei ein Preisgeld (insgesamt 5.000 €) und eine Preisverleihung. Damit soll das ehrenamtliche Engagement von Einzelpersonen, Gruppen oder Vereinen im Bereich „Heimat“ gewürdigt werden. Gleichzeitig wird den Gewinnern eine Plattform geboten, um eine breitere Öffentlichkeit zu erreichen; vielleicht können sogar neue Mitstreiter und Mitstreiterinnen gewonnen werden.

Über die Preisverteilung entscheidet eine zehnköpfige Jury im Oktober. Bürgermeister Frank Stein leitet die Jury und benennt drei Mitglieder aus der Gesellschaft. Zudem stellen alle Fraktionen im Rat jeweils einen Vertreter. Die Entscheidungen trifft die Jury mehrheitlich.

Die Preisverleihung findet voraussichtlich Anfang November statt. Aufgrund der Corona-Pandemie sind aktuelle Planungen hierzu noch mit Fragezeichen zu versehen. 

Die Preiskategorien

Die erste Preiskategorie richtet sich an Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene bis 30 Jahren, um gezielt deren Aufmerksamkeit für das Thema „Heimat“ zu wecken. Die Preisträgerin oder der Preisträger der ersten Kategorie stellt sich zudem dem Wettbewerb auf Landesebene. 

Für die zweite Preiskategorie werden alle Bergisch Gladbacherinnen und Bergisch Gladbacher aufgefordert, sich zu bewerben. Die verschiedenen Initiativen, Projekte, Organisationen, Vereine und Verbände werden zeigen, wie bei uns „geheimatet“ wird.

Hintergrund

Im Jahr 2018 hat das Ministerium für Heimat, Kommunales, Bau und Gleichstellung des Landes Nordrhein-Westfalen das Landesförderprogramm „Heimat. Zukunft. Nordrhein-Westfalen. Wir fördern, was Menschen verbindet.“ aufgelegt. Eine der fünf Säulen ist der Heimatpreis; im Zuge dessen erhält Bergisch Gladbach aus Landesmitteln 5.000 €, um die Preisgelder auszuschütten.

Pressestelle Stadt BGL

Hier werden offizielle Pressemitteilungen der Stadtverwaltung veröffentlicht. Sie geben nicht die Meinung des unabhängigen Bürgerportals iGL wieder.

Reden Sie mit, geben Sie einen Kommentar ab

1 Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

  1. Heimat bedeutet für mich sehr viel und ich bedaure, dass der Begriff in der Politik sowenig Resonanz findet. Leider kommt es aber auch vor, die Heimat wird manchen genommen. Das ist dann der Fall, wenn Kinder nicht auf dem Land der Eltern sesshaft werden dürfen und ihre Heimat verlassen müssen.