Bild von Serena Wong auf Pixabay

Vor dem Hintergrund der steigenden Inzidenz und einer erneuten Verschärfung der Corona-Krise weist der Rheinisch-Bergische Kreis auf die unkomplizierten und niederschwelligen Hilfsangebote in schwierigen Lebenslagen hin. Auch für Menschen mit Behinderungen und deren Angehörige stehen kompetente Ansprechpartner zur Verfügung.

Bereits seit Beginn der Pandemie zeigen sich viele Mitbürgerinnen und Mitbürger solidarisch: Eine umfassende Anzahl an ehrenamtlichen Familien- und Nachbarschaftshilfen wurde seit März 2020 gegründet. Viele Initiativen bestehen aber auch schon seit einigen Jahren und haben ihre Angebote krisenbedingt angepasst oder weiterentwickelt. Alle Angebote haben gemein, dass sie betroffene Menschen im Alltag ehrenamtlich oder niedrigschwellig unterstützen.

Vor dem Hintergrund der steigenden Inzidenz und einer erneuten Verschärfung der Corona-Krise weist der Rheinisch-Bergische Kreis auf seiner Homepage erneut ausdrücklich auf die Angebote hin. „Wir freuen uns sehr darüber, dass es so viele schnelle und unkomplizierte Hilfen bei uns im Kreis gibt und appellieren an die Bürgerinnen und Bürger, diese Hilfsbereitschaft und das Engagement ihrer Mitmenschen bei Bedarf auch anzunehmen“, betont Claudia Materne, Leiterin des Sozialamtes des Rheinisch-Bergischen Kreises. 

+ Anzeige +

Hotline und Kontakt: 02202 13-2001 oder anfragen50@rbk-online.de

Angebote übersichtlich zusammengefasst

Die Angebote sind in einer aktuellen Liste auf der Homepage des Rheinisch-Bergischen Kreises zusammengefasst. Zu den gelisteten Angeboten zählen vor allem ehrenamtliche Hilfen wie

  • klassische Nachbarschaftshilfe,
  • Einkaufshilfen,
  • Botengänge,
  • Vermittlung und Koordination von ehrenamtlichen Hilfen,
  • mentale Unterstützung,
  • Lieferdienste,
  • Seelsorge und telefonische Gespräche
  • und weitere Unterstützungsangebote.

Weiterhin sind in der Liste auch Beratungsangebote für Familien, Pflegebedürftige, Schwangere, Erziehungshilfen und psychosoziale Telefonberatung zu finden.

Für Menschen mit Behinderung, Unterstützungs- oder Pflegebedarf und deren Angehörige stehen kompetente Ansprechpersonen bei Fragen rund um die Sicherstellung der Versorgung und/oder der Pflege im häuslichen und stationären Umfeld über die Hotline unter der Telefonnummer 02202 13-2001 zur Verfügung. Auch ein Kontakt per E-Mail ist möglich an anfragen50@rbk-online.de.

RBK

Rheinisch-Bergischer Kreis

Reden Sie mit, geben Sie einen Kommentar ab

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.