Das Bergische Museum am Burggraben in Bensberg

Das Bergische Museum in Bensberg beteiligt sich an diesem Sonntag mit umfangreichem Programm am Ersten Aktionstag der Bergischen Museen, der unter dem Motto steht „Alles in Bewegung“. Der Eintritt in alle teilnehmenden Museen ist frei, die Mitmachaktionen sind kostenlos.

Den Sonntag, 3. Oktober 2021 sollte man sich darum von 11-17 Uhr für einen Besuch im Museum freihalten.

Ganztägig können Sie an einem Glücksrad Fragen zu Mobilität & Klimaschutz beantworten, beim „Ding von Damals“ alte Alltagsobjekte neu entdecken, einen Quiz rund um die „Dröppelminna“ bestehen, in einem Workshop einen eigenen Poststempel herstellen, „Sprachen der Welt“ erraten, mit Eisenbahnermützen und weiteren Utensilien Erinnerungsfotos machen, eine Schienensäge ausprobieren,eine Dampfmaschine in Aktion sehen, eigene Buttons herstellen, historische Filme und Fotos zur Mobilität vom 19. Jahrhundert bis in die 1920er Jahre anschauen – und dabei die bunte Museumsszene im Bergischen Land kennenlernen!

Die Veranstaltung findet im Rahmen unseres gemeinsamen Themenjahres „Alles in Bewegung“ statt und wird durch das Ministerium für Kultur und Wissenschaft des Landes NRW und dem Landschaftsverband Rheinland gefördert sowie durch acht Träger- und Fördervereinen Bergischer Museen unterstützt. Weitere Informationen zum Netzwerk und den 21 beteiligten Museen auf www.bergischemuseen.de.

Das Programm im Bergischen Museum Bensberg

11:30 Uhr Querfeldein – Bewegende Geschichten(n)“
Das gastgebende Bergische Museum für Bergbau, Handwerk und Gewerbe in Bensberg eröffnet um 11:30 Uhr den Aktionstag und die neue Sonderausstellung „Querfeldein – Bewegende Geschichte(n)“. Diese Ausstellung macht mobil: An 10 Stationen verteilt auf dem gesamten Museumsgelände geht sie der Frage nach, was die Menschen in der Region bewegte und führt auf eine Reise abseits der vertrauten Besuchs-Pfade durch das Museum.

12:30 Uhr und 14:30 Uhr Lego-Solarautos bauen
Unter Anleitung des NaturGut Ophoven, Leverkusen, werden 12:30 Uhr und 14:30 Uhr Lego-Solarautos gebaut, die dann auch gleich in einem kleinen Autorennen getestet werden dürfen. Am Glücksrad gilt es, Fragen zu Mobilität, Klimaschutz, Konsum und Ernährung zu beantworten.

13:30 Uhr und 15:30 Uhr Omas perfekte Welle
Für das Wilhelm-Fabry-Museum Hilden ist die Schauspielerin Anja Herbertz vor Ort und liest um 13:30 Uhr sowie um 15:30 Uhr „Omas perfekte Welle“ von Manfred Groeger aus dem Buch „Mann müsste mehr ans Meer“. In der Geschichte geht es um eine 71 Jahre alte Dame, die einen Surfkurs belegt und damit beweist, dass man selbst in höherem Alter noch lange nicht zum alten Eisen gehört.

Kontakt:
Bergisches Museum für Handwerk und Gewerbe
Burggraben 19, 51429 Bergisch Gladbach
info@bergischemuseen.de / Tel. 02293-910122
www.bergischemuseen.de

Der Eintritt in das Bergische Museum für Bergbau, Handwerk und Gewerbe ist an diesem Tag frei. Informationen zu den aktuellen Corona-Schutzbestimmungen finden Sie auf https://www.bergisches-museum.de/veranstaltungen.aspx

Hinweise:
Das Museum ist eingeschränkt barrierefrei. Die Aktionspavillons sind wetterfest. Bei (sehr) schlechtem Wetter müssen die Veranstaltungen aber leider abgesagt werden, ebenso bei eventuellen Einschränkungen aufgrund der Pandemie. Alle Besucherinfos finden Sie auf auf der Website des Bergischen Museums.

Ganztägige Angebote anderer Bergischer Museen

Das Freilichtmuseum Lindlar hat das Museumsquiz „Das Ding von Damals“ im Gepäck. Verschiedene Objekte aus dem Museum, die heute im Alltag keine Verwendung mehr finden, dürfen erraten und zugeordnet werden.

Das Niederbergische Museum Wülfrath präsentiert den gedeckten Tisch einer berühmten Bergischen Kaffeetafel und lädt ein zu einem Quiz rund um den Star dieser Tafel, die Dröppelminna.

Das Stadtmuseum Langenfeld bietet einen offenen Workshop an: Aus Moosgummi oder Linolplatten werden eigene Poststempel gefertigt und gleich ausprobiert.

Das Museum auf der Hardt der Archiv- und Museumsstiftung der VEM, Wuppertal lädt ein zum Ratespiel „Erkennen Sie die Sprachen der Welt?“ sowie zu einem Memory-Spiel.

Am Stand des Eisenbahn- und Heimatmuseum Erkrath-Hochdahl kann sich nach dem Motto: „Wer möchte sich ein Stück Schiene absägen?“ jede und jeder an dieser Aufgabe versuchen. Es wird gezeigt, wie früher die Pappfahrkarten (die Edmonson’schen Pappen) aussahen und wie sie entwertet wurden. Mit Eisenbahnermützen und weiteren Utensilien können Erinnerungsfotos gemacht werden.

Das Deutsche Werkzeugmuseum Remscheid bringt eine kleine Dampfmaschine mit, die in Aktion gezeigt wird. Kinder dürfen ihren eigenen Button herstellen und gleich als Andenken mitnehmen.

Das Museum und Forum Schloss Homburg, Nümbrecht wirft mit historischen Filmsequenzen zur Eisenbahnerschließung im Oberbergischen am Ende des 19. Jahrhunderts und historische Fotografien zum Fahrradfahren bis in die 1920er Jahre einen Blick zurück auf alte Wege der Fortbewegung.

Kontakt:
info@bergischemuseen.de / Tel. 02293-910122
www.bergischemuseen.de

Pressestelle Stadt BGL

Hier werden offizielle Pressemitteilungen der Stadtverwaltung veröffentlicht. Sie geben nicht die Meinung des unabhängigen Bürgerportals iGL wieder.

Reden Sie mit, geben Sie einen Kommentar ab

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.