Liebe Leserin, lieber Leser,

2021 war ein hartes Jahr. Ein Jahr, in dem wir Sie schnell und zuverlässig informiert haben. Zu Corona, zur Lokalpolitik und zu anderen wichtigen Themen. 

Ein Jahr, in dem wir Sie unterhalten haben, mit dem #Kulturkurier, großen Geschichten, eindrucksvollen Panoramatouren, Serien und tollen Fotos.

Ein Jahr, in dem wir uns für die lokale Kultur, für die Gastronomie sowie den Handel eingesetzt und immer wieder klar Position bezogen haben.

Damit wir 2022 auf diesem Niveau und einem stabilen Fundament weitermachen können, haben wir ein Anliegen:

Bitte unterstützen Sie unsere Arbeit. Den Betrag können Sie frei wählen, ab 5 Euro im Monat. 

Traditionsgemäß schmücken die Drittklässler der GGS An der Strunde den Weihnachtsbaum im Rathaus. Jetzt stieg Bürgermeister Frank Stein wieder auf die Leiter, um die Baumspitze zu krönen. Kinder und Lehrerinnen befestigten ihren selbstgebastelten Baumschmuck.

Was für eine Aufregung am Donnerstagmorgen, den 2. Dezember 2021, im Foyer des Historischen Rathauses Stadtmitte. 15 Mädchen und Jungen der Gemeinschafts-Grundschule An der Strunde waren ins Rathaus gekommen, um den Weihnachtsbaum mit selbstgebasteltem Baumschmück zu verschönern.

Diese Tradition ist schon mehrere Jahre alt; die dritten Grundschulklassen übernehmen regelmäßig diese Bastelaufgabe. So kam eine Abordnung der 3a, 3b und 3c ins Foyer unter Begleitung der Lehrerinnen Vivienne Braun und Stephanie Franz-Koch. Engel, Sterne, Herzen und Tannenbäume hatten die Kinder aus Eisstilstäbchen und Papier gebastelt, die sie nun an der drei Meter hohen Nordmanntanne aufhängten. 

Bürgermeister Frank Stein ließ es sich nicht nehmen, die kleinen Gäste persönlich zu begrüßen. Als er vor dem Baum stand, stellten die Kinder und er fest, dass auf der Spitze noch Dekoration fehlte. Also schritt Frank Stein zur Tat, nahm die große Leiter und kletterte zur Freude der Grundschülerinnen und Grundschüler bis ganz oben. Dort platzierte er den goldenen Engel. „Ich finde es großartig, dass Ihr dazu beitragt, den Baum bunt und einladend zu schmücken“, bedankte sich Frank Stein.

Da noch etwas Zeit war, konnte er den Kindern den Großen Ratssaal, das kleine Trauzimmer und das ehemalige Gefängnis zeigen. Die Jungen und Mädchen im Alter von acht und neun Jahren waren sehr interessiert und teilweise auch beeindruckt. „Ich möchte gerne in diesem Schloss wohnen“, wünschte sich ein Mädchen.

Neugierig wurde Frank Stein gefragt, wie er denn auf die Idee gekommen sein, Bürgermeister zu werden. „Eine gute Frage“, antwortete der 59-Jährige. „Ehrlicherweise wurde die Idee von verschiedenen Personen an mich herangetragen. Dann habe ich gut überlegt und entschieden, dass ich kandidieren möchte. Das war jetzt möglich, da meine beiden Kinder erwachsen sind. Als Bürgermeister hat man nämlich wenig Zeit für die Familie, und das hätte ich nicht gewollt, als meine Kinder so alt waren, wie Ihr es jetzt seid“, erklärte er. „Ich freue mich über Euer Interesse an der Stadtverwaltung, behaltet das bei! Und vielleicht arbeitet Ihr eines Tages auch hier oder engagiert Euch politisch“, gab Frank Stein der Gruppe mit auf den Weg. 

Zum Abschluss verteilte er ein kleines süßes Dankeschön und gab auch noch weitere Leckereien mit in die Schule für die anderen 45 Kinder, die leider zum Schmücken nicht mit ins Rathaus kommen konnten.

Pressestelle Stadt BGL

Hier werden offizielle Pressemitteilungen der Stadtverwaltung veröffentlicht. Sie geben nicht die Meinung des unabhängigen Bürgerportals iGL wieder.

Reden Sie mit, geben Sie einen Kommentar ab

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.