Zwei Personen wurden leicht verletzt, als an der Löher Straße ein großer Baum auf ihr Auto stürzte. Fotos: Feuerwehr GL

Die Ausläufer des Orkantiefs Zeynep haben in Bergisch Gladbach viele Sachschäden verursacht, zwei Personen wurden verletzt, zahlreiche Straßen wurden gesperrt, in einigen Ortsteilen fiel der Strom aus. Die Feuerwehr war mit allen Kräften auf der Straße, unterstützt von THW, Polizei und städtischem Bauhof. Nach wie vor ist die Gefahr nicht ganz gebannt.

Nach Angaben der Feuerwehr wurden alleine in der Zeit von 16 Uhr bis Mitternacht 85 Einsatzstellen im Stadtgebiet abgearbeitet, dabei wurden die eigenen Kräfte durch den THW Ortsverband unterstützt.

Die Straßen sind inzwischen wieder befahrbar, allerdings ist die Belkaw noch damit beschäftigt in einigen Stadtteilen den Strom wieder herzustellen. Betroffen ist vor allem der Bereich Herkenrath, zahlreiche Bäume waren auf Freileitungen gestürzt.

In Bärbroich geriet ein älteres Ferienhaus in Brand, der von drei Einheiten der Feuerwehr bekämpft werden musste. Aufgrund der Zerstörung der Dachkonstruktion müsse von einem Totalschaden ausgegangen werden.

Auf der Löher Straße zwischen Moitzfeld und Overath-Immekeppel stürzte ein großer Baum auf ein fahrendes Auto. Beide Insassen wurden leicht verletzt und wurden von der Besatzung eines Rettungswagens vor Ort behandelt. Die Löher Straße konnte zwar geräumt werden, wurde aber aus Sicherheitsgründen für die gesamte Nacht durch die Feuerwehr gesperrt.

Auch die Kürtener Straße sowie der Lerbacher Weg mussten zeitweise komplett gesperrt werden. Bei den Sperrungen wurde die Feuerwehr von der Polizei und vom städtischen Bauhof unterstützt. Die Fahrbahnen wurden im Verlauf des Abends
durch die Fachgruppe Räumen des THW Ortsverband Bergisch Gladbach mittels
Radbagger freigeräumt.

In weiteren Stadtteilen stürzten Bäume auf Häuser und parkende Fahrzeuge,
Fassadenteile und Dächer wurden beschädigt.

Es kam zu Ausfällen zahlreicher Ampelanlagen. Noch in der Nacht begann die Stadt
mit der Behebung der Störungen.

Im Einsatz waren über 100 Einsatzkräfte der Feuerwehr Bergisch Gladbach, des THW
Bergisch Gladbach und des städtischen Bauhofes. Die Gesamteinsatzleitung lag
beim Leiter der Feuerwehr, Jörg Köhler. Um Mitternacht konnte der Regeldienst im
Brandschutz wieder aufgenommen und die ehrenamtlichen Kräfte aus dem Dienst entlassen werden.

Seit Tagesbeginn werden der Feuerwehr neue Einsatzstellen gemeldet. Nach wie vor warnt die Feuerwehr dringend davor, die Wälder zu betreten. Beschädigte Bäume können in
den nächsten Tagen umstürzen.

Auch heute kann es den ganzen Tag über zu Windböen bis zu 70 km/h kommen, die womöglich weitere Schäden verursachen.

Redaktion

des Bürgerportals. Kontakt: info@in-gl.de

Reden Sie mit, geben Sie einen Kommentar ab

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.