Jana Latschan und Heike Behrendt, die neuen Klimaschutzmanagerinnen der Stadt Bergisch Gladbach
Der Beigeordnete Ragnar Migenda, die Klimaschutzmanagerinnen Jana Latschan und Heike Behrendt mit Bürgermeister Frank Stein vor dem Rathaus. Das Windrad-Modell hatte Stein aus Leverkusen mit an die neue Arbeitsstelle gebracht; Windräder sind in GL nicht geplant.

Mit Heike Behrendt und Jana Latschan haben zwei Klimaschutzmanagerinnen ihre Arbeit in der Stadtverwaltung aufgenommen. Beide bringen lange Erfahrungen in den Bereichen Klima und Nachhaltigkeit mit – aus zwei unterschiedlichen Perspektiven.

Seit dem 1. Dezember 2021 sind Jana Latschan und Heike Behrendt als Klimaschutzmanagerinnen für die Stadt Bergisch Gladbach tätig. Ihre Stellen sind beim Verwaltungsvorstand für Stadtentwicklung und Klimaschutz als Stabsstelle angesiedelt.

Beide verfügen bereits über langjährige Erfahrungen in den Bereichen Klimaschutz und Nachhaltigkeit. Während Heike Behrendt Erfahrungen aus dem kommunalen Umfeld mitbringt, hat Jana Latschan die Themen bisher von der unternehmerischen Seite beleuchtet. Damit ergänzen sich die beiden Expertinnen in ihren fachlichen Ausrichtungen ideal.

Erstes Klimaschutzkonzept in Arbeit

Für 2022 stehen die Erstellung des ersten Klimaschutzkonzeptes für Bergisch Gladbach und die Einführung des European Energy Awards an. Das Klimaschutzkonzept für Bergisch Gladbach bildet einen Rahmen, der in den nächsten Jahren das Handeln und die Projekte für den Klimaschutz und die Anpassung an den Klimawandel für die Stadt bestimmt.

Heike Behrend lädt die Bevölkerung zur Teilnahme ein: „Alle Bürgerinnen und Bürger, Unternehmen und Vereine können daran mitarbeiten und ihre Ideen und Wünsche einbringen. Großes Ziel ist mehr Klimaschutz in und für Bergisch Gladbach.“ 

Hinweis der Redaktion: Sie erreichen die beiden Klimaschutz-Managerinnen per Mail: h.behrendt@stadt-gl.de, j.latschan@stadt-gl.de

Was kann eine Kommune überhaupt erreichen, um an der globalen Aufgabe des Klimaschutzes wirksam mitzuarbeiten? Jana Latschan erläutert: „Die Ursachen der globalen Klimaveränderungen sind auch lokal angesiedelt. Die Faktoren, die vor unserer eigenen Haustür zugunsten des Klimaschutzes verändert werden können, sind zum Beispiel in den Bereichen Klimabildung, Stadtentwicklung, Bauen und Sanieren und Mobilität zu finden. Konsequentes kommunales Handeln und eine klimabewusste Öffentlichkeitsarbeit tragen ihren Teil zum Umdenken bei.“

European Energy Award als Messlatte

Der European Energy Award ist ein Prozess, der die Stadtverwaltung unterstützt, in ihrem Verantwortungsbereich mehr für den Klimaschutz zu erreichen, beispielsweise durch die Senkung des Energieverbrauchs. Ziel ist es, nach vier Jahren eine externe Überprüfung zu bestehen und als European Energy Award Kommune zertifiziert zu werden. Der European Energy Award begleitet bereits über 1.500 Kommunen in 16 Ländern Europas auf dem Weg zu Energieeffizienz und Klimaschutz. 

Beide Prozesse werden derzeit in Gesprächen mit allen betroffenen Bereichen in der Stadtverwaltung vorbereitet. Ein Büro, das die Erstellung des Klimaschutzkonzeptes und den European Energy Award begleitet, soll zeitnah beauftragt werden.

Klimaschutz-Vorstand Ragnar Migenda ist zuversichtlich, dass es jetzt für Bergisch Gladbach voran geht: „Die beiden Fachfrauen haben sich bereits tief in die Materie eingearbeitet. Ich bin sicher, dass wir mit den Kolleginnen einen hervorragenden Griff getan haben. Das Klimaschutzkonzept rückt jetzt in greifbare Nähe, so dass wir künftig unser eigenes Handeln wie auch das Handeln unserer Bürgerinnen und Bürger zielgerichtet im Sinne eines besseren lokalen und globalen Klimas ausrichten können.“

Redaktion

des Bürgerportals. Kontakt: info@in-gl.de

Reden Sie mit, geben Sie einen Kommentar ab

1 Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

  1. Ooooh..ganz neue Töne :“ Heike Behrend lädt die Bevölkerung zur Teilnahme ein: „Alle Bürgerinnen und Bürger, Unternehmen und Vereine können daran mitarbeiten und ihre Ideen und Wünsche einbringen. Großes Ziel ist mehr Klimaschutz in und für Bergisch Gladbach.“
    Na, denn mal los….Kontaktadresse wäre dann noch sinnvoll gewesen.