Die gleichberechtigte Teilhabe von Menschen mit Beeinträchtigung an Bewegungs-, Spiel- und Sportangeboten ist noch immer nicht überall selbstverständlich. Der Kreissportbund hat sich des Problems angenommen und lädt zu einem Netzwerktreffen ein.

Inklusion im und durch Sport ist für die Gesellschaft schon lange ein wichtiges Thema, was in den letzten Jahren nicht nur durch den Landesaktionsplan Sport & Inklusion NRW in Angriff genommen wird, sondern auch in Sportvereinen und -verbänden vermehrt eine Rolle spielt.

Allerdings ist die gleichberechtigte Teilhabe von Menschen mit Beeinträchtigung an Bewegungs-, Spiel- und Sportangeboten sowie in den Strukturen des organisierten Sports noch nicht flächendeckend selbstverständlich.

Wie wichtig Sport für die Gesundheit und das Wohlbefinden ist und welche zahlreichen Vorteile mit dem Vereinssport einhergehen ist sicherlich ausreichend bekannt. Aus diesem Grund ist die Aufgabe des Kreissportbundes, den Vereinssport für alle Einwohner*innen im Rheinisch-Bergischen Kreis zu ermöglichen.

Um über Inklusion im Sport im Rheinisch-Bergischen Kreis zu sprechen, Kontakte zu knüpfen und Netzwerke auszubauen, aber auch vor allem, um das Angebot und den Bedarf im Kreis zu dem Thema zu erfahren, findet das Netzwerktreffen „Sport + Inklusion“ am Dienstag, den 14. Juni 2022 um 18:00 Uhr bis ca. 20:30 Uhr in den Räumlichkeiten der Landesturnschule (Paffrather Str. 133, 51465 Bergisch Gladbach) statt.

Als Gast wird Nils Grunau, Referent für Inklusion durch Sport des Landessportbundes NRW, anwesend sein.

Wer an dem Treffen teilnehmen möchte, kann sich bis zum 03.06.2022 entweder per E-Mail (kretzer@kreissportbund-rhein-berg.de) oder Telefon (02202 2003 76) bei Miriam Kretzer, Fachkraft für Inklusion und Integration durch Sport, anmelden.

Reden Sie mit, geben Sie einen Kommentar ab

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.