Mehr guten Journalismus für Bergisch Gladbach!

Wir versorgen Sie zuverlässig mit den relevanten lokalen Nachrichten. Kurz und knapp im Newsletter, ausführlich und opulent bebildert in den Reportagen. Sachlich, unabhängig, konstruktiv.

Das finden Sie gut? Dann unterstützen Sie uns bitte mit einem freiwilligen Beitrag, die Höhe wählen Sie selbst.

Damit werden Sie Mitglied im Freundeskreis und erhalten einige Extras: den Fotokalender, Freitickets, Einladungen zum JazzGLub, etc. Mehr Infos.

Ihr Beitrag ermöglicht es uns, Ihnen einen Weg durch die Informationsflut zu bahnen und Vereinen, Initiativen & Einrichtungen eine Plattform zu bieten.

Wissen, was läuft!

Die Kleidungsstücke von Frauen, die Opfer von sexueller Gewalt geworden sind, werden in den Schaufenstern des Löwencenters und von H&M gezeigt – verbunden mit Erfahrungsberichten. Damit soll auch einer weiterverbreiteten Erzählung entgegen gewirkt werden, Frauen trügen mit ihrer Kleidung selbst Verantwortung für diese Verbrechen.

Die Autorin und Dokumentarfilmerin Beatrix Wilmes macht mit einer Wanderausstellung, die im November und Dezember in drei Kommunen des Rheinisch-Bergischen Kreises zu sehen ist, auf das Thema sexualisierte Gewalt aufmerksam.

Die Ausstellung trägt den Titel „Was ich anhatte…“ und zeigt Kleidungsstücke, die Frauen trugen, während sie sexualisierte Gewalt erlebten. Bei den Exponaten handelt es sich größtenteils um originale Beweismittel. Wenn die Kleidung nicht mehr existierte, wurde sie nach den Vorgaben der Opfer originalgetreu nachgekauft. Die Erfahrungsberichte von insgesamt zwölf Betroffenen sind beigefügt.

Die Wanderausstellung ist vom 28. November bis 2. Dezember im Bekleidungsgeschäft H&M sowie im Löwencenter in Bergisch Gladbach zu sehen. Zudem gastiert sie vom 5. bis 9. Dezember in der Kattwinkelschen Fabrik in Wermelskirchen und vom 12. bis 16. Dezember auf Schloss Eulenbroich in Rösrath.

 „Was ich anhatte…“ ist ein Projekt, das für das Thema sexualisierte Gewalt gegen Frauen sensibilisieren und mobilisieren soll. Die Ausstellung ist eine Aktion des Runden Tischs gegen Gewalt an Frauen im Rheinisch-Bergischen Kreis im Rahmen der Landesförderung gegen Gewalt an Frauen.

„Die gezeigten Outfits sollen verdeutlichen, dass sexualisierte Gewalt niemals aufgrund einer vermeintlich freizügigen Aufmachung geschieht“, erklärt Anja Möldgen, Gleichstellungsbeauftragte des Rheinisch-Bergischen Kreises und Sprecherin des Runden Tischs.

Vielmehr stecke hinter der Auffassung von vermeintlich „aufreizender“ Kleidung ein Narrativ, das Taten bagatellisiere und die Schuld dem Opfer statt dem Täter zuweise. „Frauen werden nicht vergewaltigt, weil sie einen Minirock tragen“, so Anja Möldgen, „auf diese falsche Opferschuld will die Ausstellung hinweisen.“

Weitere Informationen finden Interessierte unter www.wasichanhatte.de und www.rundertischgegengewalt-rbk.de.

image_pdfPDFimage_printDrucken

RBK

Rheinisch-Bergischer Kreis

Reden Sie mit, geben Sie einen Kommentar ab

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.