Die alte Molkerei an der Bensberger Straße wird abgerissen und durch einen ähnlichen Bau ersetzt, hinter dem sich eine Aldi-Filiale und 18 Wohnungen verbergen

Mehr guten Journalismus für Bergisch Gladbach!

Wir versorgen Sie zuverlässig mit den relevanten lokalen Nachrichten. Kurz und knapp im Newsletter, ausführlich und opulent bebildert in den Reportagen. Sachlich, unabhängig, konstruktiv.

Das finden Sie gut? Dann unterstützen Sie uns bitte mit einem freiwilligen Beitrag, die Höhe wählen Sie selbst.

Damit werden Sie Mitglied im Freundeskreis und erhalten einige Extras: den Fotokalender, Freitickets, Einladungen zum JazzGLub, etc. Mehr Infos.

Ihr Beitrag ermöglicht es uns, Ihnen einen Weg durch die Informationsflut zu bahnen und Vereinen, Initiativen & Einrichtungen eine Plattform zu bieten.

Wissen, was läuft!

Die Ungeduld der Menschen in Heidkamp, die bis auf eine Tankstelle über keine Nahversorgung verfügen, wächst. Doch bis Aldi seine neue Filiale auf dem Gelände des früheren Netto-Marktes eröffnen kann, wird es noch eine Weile dauern, das Zieldatum wurde jetzt um einige Monate nach hinten verschoben.

Im März 2022 hatten die Manager von Aldi Süd die Pläne für die neue Filiale in Heidkamp vorgestellt – die Kombination von Discounter und 18 Wohnungen sollte idealerweise bis Mitte 2024 fertig gestellt werden. Seither hat sich – von außen betrachtet – nichts getan, die Ungeduld vor Ort wächst.

Bürgermeister Frank Stein, der selbst im Stadtteil wohnt, hatte halb ironisch von Nachbarn berichtet, „die schon verhungert wären, wenn es die Tankstelle nicht gäbe“. Der Investor müsse nun endlich „in die Puschen kommen“ und einen Bauantrag einrichten.

So einfach ist das in der Praxis nicht, sagt der zuständige Aldi-Manager Tom Ritzender im Gespräch mit dem Bürgerportal. Man sei in guten Gesprächen mit der Stadtverwaltung, alles gehe alles seinen geregelten Gang. Aber der benötige einfach Zeit. Zur Vorbereitung des Bauantrags für das Projekt seien in den vergangenen Monate einige wichtige Themen zu klären gewesen.

Dabei gehe es u.a. um den Denkmalschutz von Gebäuden auf angrenzenden Grundstücken, aber auch um die Zufahrt zum Gelände. Der Parkplatz des früheren Netto-Marktes konnte auch über die Scheidtbachstraße angefahren werden, künftig soll es über eine neue Abbiegerspur auf der Bensberger Straße auf das Aldi-Gelände gehen.

Mehr zum thema

Aldi will in Heidkamp Einkaufen und Wohnen übereinander stapeln

Für die Heidkamper gibt es eine neue Hoffnung, dass der schon lange geschlossene Netto-Markt innerhalb von zwei Jahren von einer modernen Aldi-Filiale abgelöst wird. Dafür legte das Unternehmen im Planungsausschuss jetzt einen Entwurf vor, der eine große Verkaufsfläche mit 18 Wohnungen vereint. Die alte Milchsammelstelle wird integriert. Allerdings nicht im Original, sondern als Kopie.

Grundsätzlich, so Ritzendorf, versuche Aldi, möglichst viele Themen schon im Vorfeld abzuräumen, damit das Genehmigungsverfahren dann möglichst ohne weitere Verzögerungen laufe. Noch im ersten Quartal, das bekräftigt der Aldi-Mann, soll der formale Bauantrag bei der Stadt Bergisch Gladbach eingereicht werden.

Wie lange die Genehmigung dann dauert liegt nicht mehr in der Hand des Investors, aber mit dem Abriss des alten Gebäudes solle schon im Sommer begonnen werden. Wenn alles nach Plan laufe, so Ritzendorf, werde noch in diesem Jahr mit dem Neubau begonnen.

Und noch in 2024 solle der Discounter eröffnet werden. Bis zur Fertigstellung der oben aufgestockten Wohnungen könne es dann noch eine Weile dauern.

Im zuständigen Ausschuss hatte Aldi den Entwurf für die neue Filiale in Heidkamp präsentiert

Ritzendorf betont, dass die aktuellen Probleme auf dem Baumarkt zwar auch für dieses Projekt ein Thema, aber bislang beherrschbar seien. Auf den Pausenknopf habe Aldi auf jeden Fall nicht gedrückt; das Projekt werde mit voller Kraft voran getrieben – auch im eigenen Interesse des Unternehmens.

Hintergrund: Aldi will auf 1130 Quadratmeter Fläche den eigenen Markt sowie eine Bäckerei mit kleinem Café unterbringen. Zudem sind 18 Wohnungen mit insgesamt 1300 Quadratmeter Wohnfläche und eine Tiefgarage mit 90 Stellplätzen geplant. Das Dach soll eine Photovoltaik-Anlage erhalten und begrünt werden. 

Das Konzept, einen Discountmarkt mit einer Wohnbebauung zu verbinden sei nicht neu, berichtet Ritzendorf, das werde in Großstädten schon lange praktiziert. Relativ neu ist dagegen auch für Aldi, solche Projekte selbst zu entwicklen.

Auf dem Dach des Discounters in Heidkamp sollen 18 Wohnungen entstehen. Zwar nicht als Sozialwohnungen, sondern im frei finanzierte Wohnungsbau. Aldi wolle die Wohnungen aber nicht verkaufen, sondern selbst vermieten, und zwar in einem mittleren Preissegment.

image_pdfPDFimage_printDrucken

G. Watzlawek

Journalist, Volkswirt und Gründer des Bürgerportals. Mail: gwatzlawek@in-gl.de.

Reden Sie mit, geben Sie einen Kommentar ab

8 Kommentare

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

  1. Warum hat das Projekt eigentlich nicht Herr Cramer übernommen; Das Campus Dings in Gronau ist doch sehr gelungen : Bio Markt, türkische Vielfalt, dm, Bäckerei;
    Gut, an Aldi könnte man ja auch ein paar qm vermieten, aber muß das wieder so ein Konsumtempel werden ? „Ihr Bio Händler Nr 1 “ , ich lach mich schlapp….

    1. Wenn Ihr nicht etwas zu nörgeln habt, dann seid Ihr Unglücklich oder?

      Kein vernünftiger Investor würde 1,5 km vom „Bio Markt, türkische Vielfalt, dm, Bäckerei“ das selbe nochmal platzieren. Ich finde Aldi hat einen guten Standort gewählt zumal Lidl dieses mal nicht direkter Nachbar werden kann.

  2. Dann sollte Herr Ritzendorf doch mal mit seinen Aldi-Kollegen in den Niederlanden sprechen. Dort muss seit Jahren so gebaut werden. Hinter der Grenze hat man sicher sehr viel Erfahrung gesammelt, die man gerne teilt.

    Im übrigen ist ein Discounter vielleicht eine Notlösung fürs Allernötigste, aber eine echte Grundversorgung mit einem breiten Sortiment kann er nicht leisten. Es sei denn, die Kunden sind allesamt mit Fabriklebensmitteln aus der Massenproduktion zufrieden.

    1. „Grundversorgung“ und „breites Sortiment“ schließen sich gegenseitig aus. Wer Fachbegriffe nicht kennt, sollte sie nicht benutzen.

      1. Vielleicht sollten sie das Wort vor Grundversorgung im Kommentar beachten.
        Richtig lesen kann auch helfen:)

      2. „Grundversorgung“ bedeutet nicht, dass man nur das bekommt, womit man sich durchschlagen kann, bis man wieder die Gelegenheit hat, den Bedarf für eine abwechslungsreiche, gesunde Ernährung einzukaufen. Ein Discounter ist besser als nichts, aber die Hürde ist ja nicht so hoch.

        Das einzige, was Aldi dem echten Lebensmittel-Einzelhandel voraus hat, ist dass man an der Kasse nicht ständig mit der Frage nach einer Payback-Karte oder ähnlichem Unsinn genervt wird.

    2. Ich freue mich auf meine „Fabriklebensmittel aus Massenproduktion“ :-p
      Es wird uns eine große Hilfe und Freude sein wieder zu Fuß einkaufen gehen zu können <3